Yugioh – 10 Karten, die für das Meta von 2017 wichtig werden! (Teil 1)

Unser geliebtes Kartenspiel befindet sich – mal wieder – am Ende einer Ära. Mit Maximum Crisis wird der zwölfte und letzte Booster der ARC-V-Periode eingeleitet. Der darauffolgende Booster wird, wie gewohnt einer mit grüner Verpackung und „Duelist“ im Namen sein, dieses Mal Code of the Duelist. Dieses Set wird dann schließlich das skeptisch betrachtete Link-Format einleiten. Im Gegensatz zum fortschrittlichen Land der aufgehenden Sonne werden wir uns hier im Land der untergehenden Erwartungen noch etwas gedulden müssen, darum befassen wir uns erstmal mit Maximum Crisis und etwaigen anderen Shenanigans.

In knapp zwei Wochen beginnen die Sneak Peeks für unser neues Set, darum nehmt euch diesen Satz gleichzeitig als Erinnerung daran euch voranzumelden, solltet ihr dies noch nicht getan haben. Da jedoch vor kurzem zwei neue Archetypes das Licht der Welt erblickt haben, beziehungsweise im Fall von Antiker Antrieb mit einem Starthilfekabel wieder aus ihrem zeitlosen Schlaf der Irrelevanz (War irgendetwas in dem Archetype außer Golem jemals relevant..?) geholt wurden, erwartet uns in Maximum Crisis nicht die übliche Kombination aus circa 20 verwendbaren Karten und einer halben Tonne Packfiller-Trash, sondern tatsächlich eine gute Anzahl nützlicher Yugioh Karten.

Neben dem Offensichtlichen werden auch Pendelmagier, Zefra, Speedroids, B.E.S und aus irgendwelchen abhorrenden Gründen Nekroz supportet, dazu werden gleich drei neue Archetypes eingeführt: Die True Draco/True Kings (über die ihr HIER mehr erfahrt), Lyriluscs (Eine Armada aus Singvögeln, deren Bossmonster dafür gesorgt hat, dass Der Tyrann Neptun verboten wurde *hust 5k burn*) sowie – und ich weiß wirklich nicht, was der Designer dabei geraucht hat – Phantasmagoric Dragon, was hauptsächlich aus Supportzaubern und -fallen besteht, welche einzig und allein dem Zweck dienen eine neue Form des steinalten Vanilla-Beaters Spiralschlange zu boosten, welche aussieht als hätte sich Letztere verpuppt und wäre zu einem Schmetterling geworden. Nur was davon ist überhaupt einen zweiten Blick wert? Und welche alten Karten werden wieder an Relevanz zunehmen? Erfahrt zumindest die Hälfte jetzt:

10 – Minerva, the Exalted Lightsworn 

MinervatheExaltedLightsworn-YCSW-EN-UR-LE

Überraschung! Damit hätte wohl keiner gerechnet. Eine der wenigen Preiskarten, die tatsächlich in Extradecks landen, weil sie eine Funktion erfüllen und nicht nur als Obelisk dafür dienen, dass man mindestens 500 Euro mal so eben über hatte. Doch ich sehe die Fragezeichen über euren Köpfen:“Was genau macht sie jetzt relevanter als vorher?“ Ganz einfach meine Freunde, denn jetzt kommt die gute Nachricht: Am 7. Juli erhalten wir im TCG das Hidden-Arsenal Klon-Set Battle of Legend, in dem sie zusammen mit Kristallflügel-Synchrodrache REPRINTET wird! Am 12. erst bestätigt, hier erfahrt ihrs zuerst. Um euch jetzt wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen, wird auch das obligatorische Odd-Eyes Drachen-Bossmonster, nach dem NIEMAND gefragt hat, mitgeliefert, dieses Mal in Form von Odd-Eyes Venom Dragon. Der nächste Minuspunkt ist, dass sie (ebenfalls bestätigt) als Secret Rare gedruckt werden wird, und auch wenn jeder Battle Of Legend Booster eine enthält, möchte ich daran erinnern wie „einfach“ es war, einen Nekroz von Trishula aus The Secret Forces zu ziehen..

So oder so, eine YCS-Preiskarte wird für die breite Masse verfügbar und somit werden die R4NK Lightsworn-Engines sowie starke zukünftige Builds wie Twilightsworn auch für Leute freigegeben, die nicht ihre Möbel für ein Kartenspiel veräußern wollen.

9 – Zoodiak Lyca

ZoodiacLyca-MACR-JP-R

Die Karte, die einen ohnehin schon Tier-1 gerankten Archetype unterstützt ist gut – wer hätte es bloß gedacht? Durch ihre Wiederbelebungsfähigkeit macht Lyca die Semi-Limitierung von Ratpier offiziell absolut irrelevant, da nun wieder eine einzige Ratte ausreicht, um +3 zu gehen. Wie? Ganz einfach, Fusionsersatz. Das Monster, welches von Lyca beschworen wird, kann zwar nicht als XYZ-Material verwendet werden, aber nichts spricht dagegen es zusammen mit einem Eberbogen oder ähnlichem für Norden zu fusionieren.

Diese Karte agiert (neben dem wundervollen Artwork, welches mich tatsächlich hoffen lässt, dass sie als Holo geprintet wird) einfach als ein weiterer Combo-Extender für ein Deck, dessen erster Zug sich sowieso schon angefühlt hat, als würde man einen Zauberwürfel lösen. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass sie die Splashbarkeit der Zoodiaks wiederherstellt, da nur wenige Decks, die die Zoodiaks als Side-Engine verwenden, bereit sind, den zusätzlichen Platz im Extradeck für die Wolfsdame freizuräumen.

8 – True King of all Calamities 

TrueKingofAllCalamities-MACR-EN-SR-1E

Das Bossmonster der True Kings. Was gibt es dazu noch viel zu sagen? Wie zu erwarten ist er ein enorm unangenehmer Rank-9 Geselle, welcher einigen Dino/True King & Draco Decks einen spürbaren Schub verpassen wird. Das TCG hat sich zusätzlich für einen Print in Super Rare entschieden, was einen niedrigen Preis garantiert. Lediglich sein Name wurde von V.F.D hierzu geändert, da das TCG nichts von den im OCG sehr häufig auftretenden Archetype-Abkürzungen hält (begründet im mangelnden Platz auf der Karte, da dieser dort logischerweise in Kanji steht..), ähnlich wie bei F.G.D (= Five God Dragon), bei uns besser bekannt als Fünfköpfiger Drache.

7 – Aschenblüte und freudiger Frühling 

AshBlossomJoyousSpring-MACR-JP-SR

Kaum erschienen, schon ist sie ein guter Kandidat für einen der dämlichsten TCG-Namen dieses Quartals, erinnert er doch eher an hohe Dichtkunst über den Lenz von Schiller, mindestens so hoch wie ihre Stirn. Scherz beiseite, wie ihre Schwestern Ghost Reaper und Snow Rabbit ist auch Ash Blossom eine beängstigend effektive Handtrap, welche beim Abwerfen die Karten des Gegners annulliert, die er gerade aktiviert hat, um sich etwas aus dem Deck zu suchen, oder im Falle eines Monsters, von dort spezialzubeschwören. Praktisch ein direkter Konter zu Ratpier, allerdings auch zu einer unbeschreiblich großen Menge anderer Karten.

Ich wäre fast dazu bereit Geld darauf zu wetten, dass diese Handtrap als Secret Rare gedruckt wird.

6 – Master Peace, the True Dracoslaying King

MasterPeacetheTrueDracoslayingKing-MACR-JP-SR

Das Bossmonster des neuen True Draco Archetypes, und der perfekte Kandidat für das nächste Towers 2.0-Helmet Deck. Er vereint 3 ausgesprochen unschöne, aber für True Dracos typische Eigenschaften in sich: 1. Er kann tributbeschworen werden, indem man (permanente) Zauber- und Fallenkarten anstattelle von Monstern verwendet. 2. Er wird immun gegen die Effekte der Kartentypen, die für ihn als Tribut angeboten wurden. (Er bleibt also stets verwundbar gegen einen der drei Effekte, wenigstens das). 3. Einmal pro Zug kann er eine permanente Zauber- oder Fallenkarte von deinem Friedhof verbannen und dafür eine Karte auf dem Feld zerstören. Dieser Effekt funktioniert natürlich im Zuge eines beliebigen Spielers.

Kurz und knapp ist Master Peace wohl eines, wenn nicht das stärkste nicht-Extradeck Bossmonster des aufkommenden Formats und ein Match gegen ein Master-Peace-Turbo Deck sollte spaßtechnisch ungefähr auf derselben Ebene liegen wie eines gegen ein Apoqliphort-Towers Turbo Deck.

Das war sie nun, die erste Hälfte des 10-Platz Rankings. Wie immer hoffe ich euch geholfen und euch informiert zu haben! Die zweite Hälfte mit den Plätzen 5 bis 1 wird in den nächsten Tagen erscheinen! Bis dahin haltet die Ohren steif und die Hand verdeckt.

Euer M-Luka

Über M-Luka

Student aus NRW, seit 9 Jahren leidenschaftlicher Duellant.

One Reply to “Yugioh – 10 Karten, die für das Meta von 2017 wichtig werden! (Teil 1)”

  1. Michael

    „Das Land der untergehenden Erwartungen“ Sehr gut, wirklich. Aber auch der Rest vom Artikel ist sehr gut gelungen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.