Yugioh – Ausflug ins alte Ägypten: Die Grabwächter im Jahr 2019

Erstmals krochen sie im Set Pharaonic Guardian aus dem Jahr 2005 aus ihren Gemäuern und greifen unverkennbar das Thema des antiken Ägyptens auf, das auch in den ersten Staffeln der Yu-Gi-Oh!-Serie eine tragende Rolle spielte: die Grabwächter. Als recht altes Thema unseres geliebten Yugioh Sammelkartenspiels, sah man sich schon sehr früh mit diesem Yugioh-Deck auf Turnieren oder im Freundeskreis konfrontiert. Seither hat das Thema reichlich Support erhalten und da auch der Friedhof im Laufe der Jahre für das Spiel immer wichtiger wurde, ist das Grabwächter-Thema heute immer noch recht aktuell. Daher möchte ich meinen heutigen Artikel genau diesem Deck widmen und sehen, wie und ob es aktuell mithalten kann. 

Zunächst mag es nicht ganz einfach sein, aus den zahllosen Grabwächter-Monstern die für sich besten auszusuchen, dabei lohnt es sich jedoch, den Fokus auf eine überschaubare Auswahl zu legen – Klasse ist schließlich besser als Masse.

Deckliste

Monsterkarte (14)Zauberkarten (20)Fallenkarten (9)Extra Deck (15)
1x Grabwächters Ketzer
2x Grabwächters Lauerjäger
2x Grabwächters Kommandant
3x Grabwächters Spiritualistin
1x Grabwächters Abkömmling
2x Grabwächters Anwerber
3x Grabwächters Oberhaupt
2x Verlockung der Finsternis
2x Magiebuch des Wissens
3x Thron im Tal der Toten
2x Karte des Untergangs
2x Königlicher Tribut
1x Kartenzerstörung
1x Raigeki
1x Landformen
1x Handzerstörung
1x Grabwächters Stele
1x Verborgene Tempel im Tal der Toten
3x Tal der Toten
1x Stürmische Spiegelkraft
1x Bebende Spiegelkraft
2x Ritus des Geistes
1x Metaversum
2x Feierliches Urteil
2x Pharaonengräber im Tal der Toten
3x Grabwächters Supernaturalist
1x Tornadodrache
1x Nummer 41: Bagooska, der schrecklich müde Tapir
1x Übelschar-Exzitonenritter
1x Topologik-Bomberdrache
1x Kalliberlade-Drache
1x Kalliberschwert-Drache
1x Topologische Trisbaena
1x Albtraumritter Phönix
1x Albtraumritter Zerberus
1x Nummer 39: Utopia
1x Nummer S39: Utopia Prime
1x Nummer S39: Utopia der Blitz

Tal der Toten

Sie ist die zentrale Karte dieses Decks, entsprechend findet sie sich natürlich dreimal und wird durch Landformen und Metaversum unterstützt. Ihr Effekt alleine kann den Gegner bereits ordentlich ins Schwitzen bringen, insofern ist sie die eigentliche Bosskarte des Decks, denn sie blockiert den Friedhof völlig: Zunächst verschafft es jedem Grabwächter-Monster einen ordentlichen Powerboost von 500 ATK und DEF. Aber das ist nicht das eigentlich Entscheidende. Entscheidend ist, dass Monster im Friedhof genau dort bleiben: sie können weder verbannt, noch zurück aufs Feld oder ins Deck geholt werden. Auch können Attribut und Typ von Monstern im Friedhof nicht geändert werden, was Strategien mit Karten wie Zombiewelt eventuell blockiert. Apropos Zombiewelt: Zombie-Themendecks sind gegen Tal der Toten absolut machtlos, da die Beschwörung vom Friedhof, wie für Zombies üblich, zentrales Element dieses Themendecks ist. 

Grabwächters Spiritualistin 

Letztes Jahr in Soul Fusion erschienen, stellt sie mitunter den wichtigsten Support für Grabwächterdecks dar. Ihr Effekt ist dabei wahrhaft fabelhaft: Sofern ihr Tal der Toten auf dem Spielfeld habt, könnt ihr die Spiritualistin und entsprechendes weiteres Material von eurer Spielfeldseite oder eurer Hand opfern, um ein Hexermonster als Fusionsbeschwörung zu rufen. Im Grabwächter-Deck entscheidet ihr euch hier natürlich für:

Grabwächters Übernatürlicher

Auch aus Soul Fusion und dort in Rare erschienen, hat diese Karte erst kürzlich in den Mega Packs 2019 von der  Gold Sarcophagus Tin ihren ersten Reprint in Common bekommen. Ihn wollt ihr auf dem Spielfeld sehen, denn zusammen mit Tal der Toten kann diese Karte recht unangenehm werden. Aufgrund seiner geringen Seltenheit ist sie darüber hinaus mehr als erschwinglich und sollte sich auf jeden Fall, genauso wie Grabwächters Spiritualistin, dreimal in euren Decks befinden. Kommen wir nun aber endlich zu seinem Effekt:

Seine Grundwerte von 2000 / 2000 werden ordentlich gepusht, da er für die addierte Stufe seines Materials je 100 ATK/DEF dazu bekommt. Da Grabwächters Spiritualistin als 4-Sterne-Monster bereits für 400 ATK/DEF zusätzlich sorgt, das zweite Material sich in ähnlichen Kreisen bewegen dürfte und ihr außerdem auf den Powerschub durch Tal der Toten bauen könnt, sollte euer Grabwächters Übernatürlicher problemlos mit 3300 ATK und DEF daherkommen, wenngleich seine Grundwerte eher überschaubar sind. So ausgestattet schützt er eure Spielfeldzauberkarte, die durch Übernatürlichers Effekt nicht durch Karteneffekte zerstört werden kann. Wenn ihr seinen anderen Effekt während eurer Main Phase aktiviert, könnt ihr in der End Phase eine Grabwächter– oder Tal der Toten Karte vom Deck auf die Hand nehmen. Diese könnt ihr zwar erst während eures nächsten Spielzugs aktivieren, aber hey, Grabwächters Übernatürlicher ist dennoch ein unangenehmer Zeitgenosse. Wenn dann noch…

Verborgene Tempel im Tal der Toten

… hinzukommen, gehen dem Gegner zunehmend die Optionen aus. Diese Karte kann nämlich nur aktiviert werden, wenn sowohl ein Grabwächter-Monster als auch Tal der Toten auf dem Feld liegen. Dann kann kein Spieler mehr Monster als Spezialbeschwörung beschwören außer Grabwächtern. Dieser Effekt schränkt euch daher nicht weiter ein, wenngleich ihr dadurch auf so manche Unterstützung aus eurem Extra Deck verzichten müsst.

Schutz der Kombo

Habt ihr diese Kombo mühsam ins Spiel gebracht, ist es ratsam, sie so lange wie möglich zu schützen. Dafür sind zwei Karten besonders ratsam: Mit Königlicher Tribut gewährleistet ihr, dass euer Gegner keine lästigen Monster zum Beschwören hat und dank Tal der Toten sind die abgeworfenen Monster in der Regel auch recht nutzlos. Pharaonengräber im Tal der Toten schützt euch vor gefährdenden Zauber-, Fallen- oder Monstereffekten. 

Bedeutung der Draw Engine

Mit den Grabwächtern spielt ihr also ein Deck, das auf verschiedenen Wegen den Gegner schnell in Schwierigkeiten bringt. Das beste, was euer Gegner hier also tun kann, ist Tal der Toten möglichst oft und effektiv zu zerstören. Ohne eure Spielfeldzauberkarte seid ihr nämlich ganz schön aufgeschmissen und könnt einige Karten gar nicht aktivieren. Und hier liegt auch genau die Schwäche dieses sonst unterhaltsamen Decks: Ihr seid von einer einzelnen Karte abhängig und das ist immer eine heikle Angelegenheit.

Aus diesem Grund müsst ihr beim Deckbau ein besonderes Augenmerkt auf eine tadellos funktionierende Draw Engine legen: Topf der Extravaganz wäre denkbar, ich würde aber davon abraten – die Chance, Grabwächters Übernatürlicher zu verbannen, ist einfach zu groß. Bedient euch stattdessen besser sichereren Alternativen wie Karte des Untergangs oder Verlockung der Finsternis. Besonders wichtig ist das, da sowohl Landformen als auch Metaversum limitiert sind und ihr andernfalls schnell an Spieloptionen einbüßt.

Nummer 41: Bagooska, der schrecklich müde Tapir

Dieses XYZ-Monster verschafft euch zusätzliche Zeit, um eure Strategie aufzubauen und dürfte dem Gegner das ein oder andere genervte Schnauben oder Augenrollen entlocken, denn der Name ist hier Programm: 

Je nachdem, ob sich der Tapir in Angriffs- oder Verteidigungsposition befindet, kann der Gegner keinen Angriff durchführen oder dieses Monster nicht als Ziel seiner Effekte wählen. Das bremst ihn in der Regel lange genug aus, um euch die Chance zu geben, eure Strategie aufzubauen und die nötigen Karten zu sammeln.

Generell bieten sich in diesem Deck Rang 4 XYZ-Monster an, da die Grabwächter alle Stufe 4 sind. Um gegnerischen Monstern mit absurd hoher ATK Herr zu werden, ist daher auch die Wahl von Nummer S39: Utopia, der Blitz naheliegend. Ihn bekommt ihr via Nummer 39: Utopia und Nummer S39: Utopia Prime aufs Feld und überrennt mit seinen 5000 ATK in der Regel jedes gegnerische Monster. Im Grunde seid ihr beim Bau eures Extra Decks absolut flexibel, reichlich Unterstützung erhaltet ihr in der neuen Duel Devastator Box, zu der ihr HIER meine ausführliches Review findet. 

Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass mit den Grabwächtern im Tal der Toten ein altes Thema immer noch aktuell und spielbar ist. Die Blockade des Friedhofs ist die besondere Stärke dieses Decks, sodass die Grabwächter es durchaus auch mit den gängigen Meta-Kandidaten aufnehmen können. Dennoch seid ihr für meinen Geschmack zu sehr auf einzelne Karten angewiesen. Bleiben diese aus, funktioniert das Deck einfach nicht. Habt ihr sie, bleibt dem Gegner oft nicht viel anderes übrig, als sich seinem Schicksal zu ergeben und das beste aus der Situation zu machen. Dann dominiert ihr das Spiel und könnt mit diesem Deck große Freude haben. Viel Spaß beim Bauen und Ausprobieren!

Euer Hyozan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.