Yugioh – Die Sieger und Verlierer der Master Rule Revision (2/3)

Grüße, Freunde der nutzlosen Investition und willkommen zum zweiten der drei Artikel, welche sich mit der überarbeiteten Master Rule auseinandersetzen. Für diejenigen, welche die letzten paar Wochen unter einem Stein verbracht haben, ein kurzes Update. Ab dem 1. April 2020 tritt sowohl im TCG als auch im OCG die Master Rule Revision in Kraft, umgangssprachlich als Master Rule 5 bezeichnet.

In der Praxis bedeutet dies, dass nur noch Link- und vom Extra Deck beschworene Pendelmonster an die verruchten Extra-Monsterzonen gebunden sind. Fusions-, Xyz- und Synchromonster können ab dem 01.04. umgehend auch in Main-Monsterzonen beschworen werden.

Im ersten Teil dieser kleinen Artikelreihe haben wir uns mit den Yugioh Karten auseinandergesetzt, welche von dieser Änderung profitiert haben. Diesen könnt ihr gerne HIER nachlesen. Bereits starke Karten wie Superpolymerisation oder durch Master Rule 4 geschwächte Monster wie Bahamut-Hai werden ab dem 1. April einen erheblichen Boost sehen, doch derart massive Änderungen haben nicht nur Sonnenseiten.

Welche Karten durch diese Regeländerung verschlechtert und eventuell ihre Stellung im Metagame verlieren werden, sehen wir uns heute (in keiner Bestimmten Reihenfolge) an, beginnend mit…

Fantastischer Drache Phantazmei

Eine Meta-Staple, welche seit geraumer Zeit jenseits der 70, stellenweise jenseits der 80-Euro Marke unterwegs ist. Als eine der Karten, welche eine unfassbare Menge Play seit ihrem Release erfahren hat (und immer noch keinen Reprint bekommen hat) wird Phantazmei mit dem Start der Master Rule Revision eine Handbreit seiner Spielbarkeit einbüßen.

Sicherlich, Linkmonster werden aufgrund von Karten wie Albtraumritter Einhorn und Phönix, Borreload/Borrelsword Dragon, Apollousa oder archetypespezifischen Links immer noch der meist verwendete Typ von Extra-Deck Monstern sein, allerdings kann man sich nicht mehr darauf verlassen, dass nahezu jeder Gegner im Verlauf des Spiels eines beschwören wird.

Zukünftig werden weniger Decks auf Linkmonster als verpflichtende Combostarter setzen und es wird fraglich sein, ob Phantazmei noch an einer Stelle verwendet werden kann, an der er in eine rettende Handtrap, einen Extender oder eine Sidekarte ziehen kann, ohne vorher anulliert zu werden.

Versteht mich nicht falsch, die Karte wird nicht von einem Tag auf den anderen ihre Spielbarkeit verlieren, aber für mich persönlich ist es, je nach Entwicklung des Metagames, nicht sicher, ob Phantazmei nach dem 1. April noch im Main Deck gespielt werden sollte.

Mekk-Knight Blue Sky

Die Mekk-Ritter, welche ihre kompetitive Stärke bereits in Trickstar-, Invoked oder sogar puren Varianten bewiesen haben, erhalten alle indirekt ab dem 1. April einen Dämpfer, doch insbesondere Blue Sky.

Jeder Mekk-Knight kann sich in eine Säule des Spielfelds beschwören, solange sich in dieser 2 oder mehr Karten befinden. Oftmals wurde diese Kondition dadurch hergestellt, dass in die Säule, in welcher sich ein gegnerisches Monster befindet, eine eigene Backrow gesetzt wurde.

Blue Sky allerdings sucht bei seiner Beschwörung eine Anzahl Mekk-Ritter Monster mit verschiedenen Namen, entsprechend der Anzahl der gegnerischen Karten, welche sich in der Säule befinden, in die er beschworen wurde.

Konnte man sich vormals noch darauf verlassen, dass die Extra-Monsterzone (und je nach Pfeilen des sich darin befindlichen Linkmonsters eventuell sogar die Main-Monsterzone darunter) gefüllt war, so ist dies in Zukunft nicht länger der Fall. Sollte er Linkmonster verwenden müssen, kann ein guter Gegenspieler durch geschicktes „Hin- und Herlinken“ (angenommen ihr startet als Zweites, was die meisten Mekk-Knight haltigen Decks allerdings sollten) zwischen den beiden Zonen Blue Sky einen seiner Searches oder sogar die gesamte Beschwörungsbedingung nehmen, wenn eure Hand schlecht genug ist.

Chimeratech Megafleet Dragon

Als Kontaktfusion ist Megaflottendrache eine nicht zielende, nicht zerstörende und nicht verbannende Removal-Option für jegliche schwer zu outenden Monster, welche sich in der Extra-Monsterzone befinden.
In Cyberdrachen-Decks seit längerem verwendet, kann er auch beliebig von jedem Deck verwendet werden, welches Willens ist, „Cyberdrachen“-Monster zu main- oder sidedecken.

Auch wenn in Zukunft noch Monster in der Extra-Monsterzone anzutreffen sein werden, wird es sich um wesentlich weniger Monster der „Donnerdrachen-Koloss“– oder bald „Red-Eyes Dragun“-Sorte handeln, welchen man mit handelsüblichen Mitteln nur schwer an den Kragen gehen kann. Diese werden im Schutz der Main-Monsterzone verweilen, außerhalb von Megafleets Reichweite. Auf der anderen Seite wird er definitiv noch sehr praktisch sein, um etliche Apollousas zu verschlucken.

Gnomaterial

Schon vor der Master Rule Revision hat Gnomaterial nur schwerlich ein Zuhause gefunden. Die sehr harte Restriction, welche besagt, dass der Spieler keine Karten kontrollieren darf, um ihren Effekt benutzen zu können, wog ihren Nutzen eher selten auf. Nicht oft war es der Fall, dass sich ein Linkmonster ohne nach unten deutende Pfeile seinen Weg in die Extra-Monsterzone fand, beziehungsweise, dass das Locken eines Linkmonsters in der Extra-Monsterzone das sichere Ende für ein Combodeck bedeutet hat.

Zwei Anwendungsbeispiele waren das Verwenden auf den generischen Link-2, welcher vor Elpy und Pisty in Danger! Thunder Dragon Decks beschworen wurde, doch auch das konnte mit genug Extendern durch Knightmare Unicorn umspielt werden. Das sichere Ende bedeutete Gnomaterial nur, wenn sie, vor dem Verbot von Knightmare Mermaid, auf den Knightmare angewendet wurde, welcher seinen Weg vorher in Orcust-Decks in die Extra-Monsterzone fand.

Seltener wurde sie auf beispielsweise eine Galatea benutzt, um das Überlagern auf einen Dingirsu zu verhindern, doch auch das ist eine eher mittelmäßige Anwendung, da Orcust-Decks meistens in der Lage sind a) mehrere Galateas zusammenzuschrauben und b) oftmals nicht mal mehr auf Dingirsu enden, sondern IP: Maskerena in der Extra-Monsterzone verweilen lassen, um im gegnerischen Spielzug mit der Hilfe von Orcustrated Babel weiterzuspielen.

Man kann Karten allerdings nie ganz abschreiben. Zukünftig kann Gnomaterial Anwendungsbereiche auf Monster in der Main-Monsterzone finden, welche unter Umständen kritisch weitersynchronisiert oder -fusioniert werden müssen. Doch einen Spielzug beendenden Lock wie gegen Orcust wird man mit dieser Karte wohl nie wieder durchführen können.

Topologic Bomber Dragon

Topologischer Bomberdrache wird bewusst als letztes erwähnt, weil ich mir ehrlich gestanden nicht sicher bin, ob er ein Sieger oder ein Verlierer der Revision ist.

Einerseits wurde sein Floodgate-Effekt abgeschwächt. Die Kundigen unter euch werden es wissen, der Rest wird es vermutlich schon einmal gespürt haben: Im Gegensatz zu seinen Brüdern Trisbaena und Zeroboros löst sich Bomber Dragons zerstörender Main-Monsterzonen Effekt aus, wenn ein Monster in irgendeinen Link Marker hinein beschworen wird, nicht nur in einen der eigenen.

Dies bedeutet, dass Fusions-, Synchro- und Xyz-Monster, welche anfällig gegen diesen Effekt sind, ihn nun viel besser umspielen können. Auf der anderen Seite allerdings wird sich ein Großteil dieser Monster nun in der Main-Monsterzone befinden, was sie in die Reichweite eines selbst ausgelösten Bomberdrachen-Effekts (durch beispielsweise Gizmek Orochi oder ein Orcust-Monster) bringt.

Doch das soll es erst einmal von mir gewesen sein. Freut euch auf den nächsten Artikel, in welchem wir uns die Veränderungen bei den Archetypes näher ansehen werden.

M-Luka.

Über M-Luka

Seit der Grundschule Duellant, seit The Dark Illusion kompetitiv dabei. Lieblingsdeck: Zoodiac

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.