Yugioh – Gefahr! im Verzug: Das Siegerdeck aus Chicago

Gefahr! Nessie, Bigfoot oder der Wolpertinger tummeln sich im neuen Thema, das sein Debüt in Cybernetic Horizon feierte. Seitdem finden sich die Fabelwesen aus westlicher und fernöstlicher Kultur in ganz unterschiedlichen Yugioh Decks wieder und verschaffen den Besitzern dieser – aktuell leider sehr teuren – Yugioh Karten entscheidende Spielvorteile.

Da die Monster stets den Kontrahenten dazu zwingen, eine Karte aus der Hand des Gegners zu wählen, die dann auf den Friedhof wandert, scheint es zum Beispiel naheliegend, die Gefahr!-Karten mit dem Finstere Welt Thema zu koppeln. Grundsätzlich bieten sich die Gefahr!-Monster aber in vielen Themendecks an, da sie keine besonderen Bedingungen benötigen, um ihren Effekt zu aktivieren.

Es ist daher kaum verwunderlich, dass man auf Turnieren immer häufiger auf Karten dieses Themas stößt und sich Gefahr!-Monster in vielen aktuellen Decks befinden. So auch im Siegerdeck der ARG Circuit Series in Chicago im März diesen Jahres. Aus einer geschickten Kombination aus Gefahr!, Donnerdrache und Wachdrache konnte Faisal Khan dort den Sieg erringen. Werfen wir nun also einen Blick auf dieses Deck:

Main Deck Extra Deck Side Deck
1x Armageddonritter
3x Batteriemann Solar
2x Schwarzer Drache Kollapschlange
3x Chaos Drache Levianier
1x Gefahr! Bigfoot!
1x Gefahr! Mottenmann!
3x Gefahr! Nessie!
3x Gefahr!? Wolpertinger?
3x Gefahr!? Tsuchinoko?
1x Finsterer Grepher
1x Dunkelster Diabolos, Herr der Höhle
1x Destrudo der Schauer des verschwundenen Drachen
1x Eklipsen-Lindwurm
1x Fantastischer Drache Phantazmei
3x Donnerdrache
2x Donnerdrachen-Finsternis
1x Donnerdrachen-Duo
2x Donnerdrachen-Falke
1x Donnerdrachen-Gebrüll
3x Weißer Drache Lindwurmstrahl
3x Sekkas Licht
3x Donnerdrachen-Koloss
1x Kalliberlade-Drache
1x Kalliberschwert-Drache
1x Wachdrache Agarpain
1x Wachdrache Elpy
1x Albtraumritter Phönix
1x Albtraumritter Einhorn
1x Reprodocus
2x Saryuja Schädelschrecken
1x Beschwörungszauberin
1x Kristallflügel-Synchrodrache
1x Nummer 22: Zombiestein
1x Denko Sekka
2x Fantastischer Drache Phantazmei
3x Der geflügelte Drache von Ra – Kugelmodus
3x Einbildungsunterweltler
3x Zwillings-Twister
3x Roter Neustart

Ein erster Blick zeigt bereits, dass dieses Deck seinen Schwerpunkt auf Spezialbeschwörungen legt und auf Schutz durch Zauber- und Fallenkarten gänzlich verzichtet. Das schränkt es zwar etwas ein, aber nichtsdestotrotz sind die Möglichkeiten vielseitig, wie der genaue Blick auf einzelne Karten zeigt:

Batteriemann Solar

Dieses kleine Kerlchen bringt gleich eine ganze Reihe schöner Effekte mit sich. Zum einen sucht diese Karte ein Donner-Monster aus dem Deck und legt es auf den Friedhof, zum anderen kann Batteriemann Solar Spielmarken beschwören und so das Feld sichern. Ganz nebenbei dient er auch noch als willkommenes Futter für Donnerdrachen-Koloss, dieses Monster bringt also schön Geschwindigkeit ins Deck.

Chaosdrache Levianier

Die Secret Rare aus Soul Fusion bietet euch maximale Flexibilität. Ein Blick auf die Deckliste zeigt, dass dieses Deck vor allem auf Licht- und Finsternismonstern basiert und Chaosdrache Levianier damit problemlos seine drei Effekte entfalten kann – je nach Bedarf. Entsprechende Monster wandern schnell auf den Friedhof, nicht zuletzt durch den eben bereits vorgestellten Batteriemann Solar, die Donnerdrachen, Armageddonritter oder auch durch die Gefahr!-Monster.

Gefahr! Bigfoot!

Apropos Gefahr!: Sprechen wir über zwei dieser zentralen Karten. Zum einen hätten wir da Gefahr! Bigfoot!, der zu den Monstern mit dem höchsten Angriffswert in diesem Deck zählt. Wie für die Gefahr!-Monster typisch, zwingt auch Bigfoot den Gegner dazu, eine deiner Handkarten zu wählen und abzuwerfen. Ist diese Karte nicht Bigfoot, wird dieser beschworen, zusätzlich darf der Besitzer eine Karte ziehen. Ist die abgeworfene Karte Bigfoot, wird eine Karte des Gegners zerstört. Außerdem liegt dann ein Finsternis-Monster auf dem Friedhof, das die Beschwörung des Chaosdrache Levianier ermöglichen kann. So oder so, Gefahr! Bigfoot! verschafft euch schöne Vorteile. Als Secret Rare aus Cybernetic Horizon hat diese Karte aber natürlich auch einen nicht zu unterschätzenden Preis…

Gefahr! Nessie!

Auch eine Secret Rare aus Cybernetic Horizon, die ebenfalls teuer, aber auch mindestens genauso  stark ist: Wenn Gefahr! Nessie! durch ihren eigenen Effekt abgeworfen wird, kann der Besitzer eine Gefahr!-Karte aus dem Deck suchen und diese der Hand hinzufügen. Natürlich kann der Effekt des gesuchten Monsters sofort aktiviert werden, das bringt Spielvorteil und Geschwindigkeit. Ähnliche Vorteile gewähren auch die anderen Gefahr!-Monster in diesem Deck, auf die ich aber nicht im einzelnen eingehen werde.

Donnerdrachen-Finsternis

Werfen wir einen Blick auf eine Karte aus dem Donnerdrachen-Thema, das in diesem Deck ja auch nicht zu knapp vertreten ist. Der klassische Donnerdrache existiert seit dem Metal Raiders Set aus dem Jahr 2002 und gehört damit zu den ältesten Karten im TCG. Es ist immer schön zu sehen, wenn alte Karten auch in aktuellen Decks noch Berechtigung finden, aber natürlich hat sich in puncto Donnerdrache seit 2002 auch viel getan. So haben wir nun unter anderem Donnerdrachen-Finsternis, der seit letztem Herbst das Thema bereichert. Ähnlich wie sein klassischer Vorgänger kann auch er abgeworfen werden und sich selbst aus dem Deck suchen. Wird Donnerdrachen-Finsternis verbannt (etwa durch den Effekt von Chaosdrache Levianier), kann der Hand erneut eine Donnerdrachen-Karte vom Deck hinzugefügt werden. Durch die stabile Draw Engine befindet ihr euch somit kaum in der Verlegenheit, über zu wenige Spieloptionen zu verfügen.

Sekkas Licht

Stichwort Draw Engine: Sekkas Licht erlaubt es euch, zwei Karten zu ziehen, sofern sich keine Zauber- oder Fallenkarten in eurem Friedhof befindet. Weitere Zauber und Fallen würden also nur behindern. Belohnt wird man stattdessen mit einer soliden Draw Engine. Darüber hinaus kann dieser Zauber eine Karte von der eigenen Hand zurück ins Deck mischen – ideal also beispielsweise für Donnerdrache oder Donnerdrachen-Finsternis.

Werfen wir nun einen Blick ins Extra Deck und sehen uns an, womit Faisal Khan sein Main Deck untermauert:

Donnerdrachen-Koloss

Nichts ist in diesem Deck naheliegender als Donnerdrachen-Koloss, der sich natürlich dreimal darin wiederfindet. Dieses Monster zu beschwören ist unter gewissen Voraussetzungen nicht weiter schwierig. Habt ihr den Koloss erst einmal auf dem Spielfeld, verlangsamt er das Deck des Gegners ungemein, da dieser seiner Hand nun nur noch durch Ziehen Karten hinzufügen kann. Seine Werte sind zwar verhältnismäßig durchschnittlich, dafür kann er aber nicht zerstört werden, solange der Besitzer Donner-Monster vom Friedhof verbannt.

Kalliberlade-Drache

Kalliberlade-Drache findet sich aktuell in den allermeisten Decks, so natürlich auch bei Khan. Und wieso auch nicht, sein Effekt ist schließlich fraglos beachtlich. Seit seinem jüngsten Reprint in Duel Power ist diese Karte außerdem durchaus erschwinglich und auf jeden Fall eine lohnende Investition. Wer noch etwas Geduld hat, sollte das im August erscheinende Structure Deck Rokket Revolt in den Blick nehmen – wahrscheinlich erhält Kalliberlade-Drache dort seinen ersten Reprint in Common.

Kalliberschwert-Drache

Die Secret Rare aus Cybernetic Horizon entwickelt aktuell Preistrends von nahezu 60 Euro und hat bis dato noch keinen Reprint erhalten. Hilfreich ist diese Karte vor allem dann, wenn ihr es mit einem gegnerischen Monster zutun bekommt, das nicht durch Karteneffekte zerstört werden kann. Kalliberschwert-Drache erhöht die eigene ATK und verringert die ATK eines angegriffenen Monsters, so dass er in der Regel siegreich aus einem Kampf hervorgehen sollte.

Eine deutlich günstigere Alternative findet sich in der Karte Finsterer Rebellions-Xyz-Drache. Die Ultra Rare aus der Legendary Dragon Decks Box  gibt es schon für durchschnittlich 50 Cent, dafür ist auch der Effekt abgeschwächt. Zum einen zielt dieses XYZ-Monster und hilft daher gegen Blauäugiger Chaos-MAX-Drache und Konsorten nicht weiter, zum anderen ist der Effekt des Kalliberschwert-Drachen natürlich noch deutlich umfangreicher. Letztendlich muss ein Preisunterschied von deutlich über 50 Euro aber auch in irgendeiner Form legitimiert sein.

Auch wenn das Side Deck sicherlich variabel ist, wollen wir es nicht unter den Tisch fallen lassen und kurz darauf eingehen.

Denko Sekka und Einbildungsunterweltler

Diese beiden Karten lassen sich getrost zusammenfassen, denn beide bringen den Gegner in die Bredouille. Da Khan keine Fallen spielt und sich bei seinen Zauberkarten auf das Minimum beschränkt, kann Denko Sekka den Gegner behindern, ohne dass dadurch für einen selbst Nachteile entstehen. Außerdem ist er – wie praktisch! – ebenfalls vom Typ Donner. Da ist bei Einbildungsunterweltler mehr Vorsicht geboten: dieser verhindert Spezialbeschwörungen und blockt somit auch einen Großteil des eigenen Decks, kann dem Besitzer aber Zeit verschaffen, seine Strategie vorzubereiten.

Der geflügelte Drache von Ra – Kugelmodus

Eine Karte, der wir indirekt bereits in Battle City begegnet sind. Seien wir ehrlich: Wer hat im Anime schon die vielen Effekte des Geflügelten Drachen von Ra durchschaut? Seit 2015 das Duelist Pack: Battle City erschienen ist, haben wir etwas mehr Klarheit und seit 2016 im Millennium Pack auch noch Der geflügelte Drache von Ra – Unterblicher Phönix hinzugekommen ist, sind die vielen Effekte Ras nun auch im TCG abgedeckt.

Schön also, dass sich eine weitere Karte mit so einer langen Geschichte in heutigen Decks auch noch wiederfindet, und sei es auch nur im Side Deck. Khan hat den Kugelmodus dreimal im Side Deck, was zeigt, wie wichtig diese Karte sein kann: Zwar zielt sie nicht darauf ab, Ra persönlich zu rufen, aber ihre anderen Effekte sind nicht zu verachten: Zum einen können für die Beschwörung gegnerische Monster geopfert werden, was allein schon einen ungemeinen Vorteil verschafft. Zusätzlich kann sie weder als Ziel für Angriffe noch für Karteneffekte gewählt werden und schützt auf diese Weise die eigenen Lebenspunkte ungemein.

Nostalgie und einen starken Spieleffekt gibt’s bereits für wenige Euro, der aktuellste Reprint findet sich in der Duel Power Box, die übrigens haufenweise starke Reprints erhält wie beispielsweise Aschenblüte & freudiger Frühling, Unendliche Unbeständigkeit oder auch den oben erwähnten Kalliberlade-Drache.

Ausblick und Alternativen

Faisal Khans Deck hat sich bereits bewährt und bewiesen, wie gut es funktioniert. Insofern hat diese Version ihre absolute Berechtigung. Dennoch lohnt es sich, über einige Alternativen nachzudenken. Zunächst kann man überlegen, ob die Draw Engine nicht auch ohne Sekkas Licht gut genug ist, schließlich zielen viele der Monster darauf ab, der Hand Karten vom Deck hinzuzufügen. Resultierend daraus ergibt sich natürlich die Möglichkeit, eine breitere Palette an Zauber- und Fallenkarten zu spielen. Das bleibt aber, wie üblich, Geschmackssache.

Durch die sehr ausgeglichene Konzentration aus Licht- und Finsternismonstern wäre es auch denkbar, auf altbewährte Chaos-Veteranen zurückzugreifen wie Schwarz glänzender Soldat – Gesandter des Anfangs oder auch auf Chaos-Imperatordrache – Gesandter des Endes, der lange Zeit verboten war und seit einem kürzlichen Update der Banlist nur noch limitiert ist.

Zum Abschluss seid ihr gefragt: Was haltet ihr von Faisal Khans Deck, was würdet ihr verändern und was inspiriert euch für euer eigenes Deck? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Euer Hyozan

2 Replies to “Yugioh – Gefahr! im Verzug: Das Siegerdeck aus Chicago”

  1. Marvin Geese

    Äh Kollege, M-Luka hier. Ich weise dich ja nur echt ungerne darauf hin, aber seit März gab es eine Banlist und Beschwörungszauberin ist verboten?
    Ich würde Empfehlen, das Top-8 Deck von Faisal Khan von der YCS Knoxville unter die Lupe zu nehmen. Nicht nur hat das Danger! Thunder Dragon Deck seitdem einige Änderungen durchgemacht, außerdem hat sich aufgrund der besagten Liste ab dem 29.04. einiges an den Combos geändert. Nur falls du es nicht wusstest.

    Marvin

    Antworten
    • Chris

      Hallo Marvin,
      Doch, ist mir klar, dass Beschwörungszauberin verboten ist, deswegen bin ich auf sie auch nicht genauer eingegangen. Du hast recht, das hätte ich deutlicher machen können. Danke für den Hinweis zu der YCS Knoxville, die hatte ich tatsächlich nicht auf dem Schirm. Generell berichte ich aber über ältere Decks – aktuelle Meldungen übernimmst du ja schon so trefflich, da nehme ich mich raus 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.