Yugioh – Phönix aus der Asche: Kann Nephthys aktuell mithalten?

Der heilige Phönix von Nephthys. Ein Monster, das seit 2005 existiert, seit es damals im Flaming Eternity Set erschienen ist. Damals wurden erste zaghafte Versuche unternommen, Nephthys in entsprechenden Yugioh Decks zu spielen, die jedoch selten von großem Erfolg gekrönt waren. Das lag nicht zuletzt daran, dass der Phönix kaum Support hatte, lediglich Nephthys Butlerin begleitete ihn durch die Jahre hindurch. Dabei ist der Heilige Phönix von Nephthys nie vollständig aus den Köpfen der Spieler verschwunden, da er sich durch zahlreiche Reprints so etwas wie eine bescheidene Präsenz bewahren konnte.

Ganz unverhofft tauchte dann im November 2018 mit dem Boosterpack Hidden Summoners eine ganze Palette an Support für den Heiligen Phönix von Nephthys auf, sodass das Thema nun doch eigentlich wieder spielbar sein müsste. Ob das tatsächlich der Fall ist, erfahrt ihr in meinem heutigen Deckprofil.

Das Deck

Monsterkarten (22)Zauberkarten (16)Fallenkarten (4)Extra Deck (15

2x Himmelblauer heiliger Phönix von Nephthys
2x Feuerkönig Avatar Arvata
3x Jüngerin von Nephthys
3x Anhängerin von Nephthys
2x Matriarchin von Nephthys
1x Albtraumritterin Beschädigerin Iblee
2x Verteidigerin von Nephthys
3x Aschenblüte und freudiger Frühling
2x Manju der zehntausend Hände
2x Feuerkönig Hochavatar Garunix
1x Heiliger Phönix von Nephthys

3x Vor-Vorbereitung der Riten
2x Vom Grab gerufen 
1x Magiebuch des Wissens
3x Wiedergeburt von Nephthys
2x Insel des Feuerkönigs
1x Wiedergeburt
1x Himmelsjäger-Mech – Hornissendrohnen
1x Ansturm der Feuerkönige
1x Schwarzes Loch
1x Landformen

2x Reißender Tribut
2x Erwachen von Nephthys

1x Nummer 38: Hoffnungsvorbote Drachentitanengalaxie
1x Drei-Gatter-Zauberer
1x Himmelsjäger-Ass – Kagari
2x Nephthys, die heilige Bewahrerin
1x Nephthys, die heilige Flamme
1x Linkuriboh
1x Albtraumritter Phönix
1x Albtraumritter Meerjungfrau
1x Albtraumritter Greif
1x Albtraumritter Zerberus
1x Ib die Weltkelch-Priesterin
1x Schwarz glänzender Soldat – Soldat des Chaos
1x Kalliberlade-Drache
1x Kalliberschwert-Drache

Bereits auf den ersten Blick dürfte ersichtlich sein, dass dieses Deck wirklich ausschließlich um das Nephthys-Thema herum konzipiert ist und gewiss gäbe es hier eine ganze Reihe an Yugioh Karten, die das Thema auflockern und gleichzeitig sinnvoll ergänzen würden. Ich hingegen möchte sehen, inwiefern das Thema durch den Support aus Hidden Summoners unterstützt wird und habe daher einen etwas engeren Fokus gewählt. Nehmen wir daher nun nicht alle Nephthys-Karten in den Blick, sondern konzentrieren uns auf die Wesentlichen und sehen, ob diese etwas zu einem gelingenden Deck beitragen können.

Heiliger Phönix von Nephthys

2005 entstieg der Phönix seiner eigenen Asche und es ist schön zu sehen, dass diese Eigenschaft des Fabelwesens sich auch im Karteneffekt wiederfindet. Wird Heiliger Phönix von Nephthys nämlich durch einen Karteneffekt zerstört, kehrt er in eurer nächsten Standby-Phase zurück aufs Feld. Zugegeben, was 2005 noch ein absoluter Knaller war, ist heute kaum mehr der Rede wert. Mit seinen eher überschaubaren Werten wird der Ur-Nephthys eher zum Futter stärkerer Monster, als dass er durch Effekte zerstört wird. Das mag der Grund sein, weshalb diese Karte lange nicht in aktiven Decks zu sehen gewesen ist. Einen kleinen Vorteil gibt es aber doch, und genau den macht sich der Nephthys-Support aus Hidden Summoners zunutze: Es spielt keine Rolle, ob Nephthys durch eigene oder gegnerische Effekte zerstört wird. Wir streben also an, den heiligen Phönix von Nephthys selbst zu zerstören, um im kommenden Spielzug seinen Effekt nutzen zu können.

Obwohl diese Karte sicherlich das ikonische und nostalgische Aushängeschild des Decks ist, findet er sich in dieser Deckvariante nur einmal, über ein zweites Exemplar ließe sich aber sicher nachdenken.

Himmelblauer heiliger Phönix von Nephthys

Deutlich stärker vertreten ist da schon der große Bruder, der seinerseits ein Ritualmonster ist. Demnach findet sich im Deck zusätzlich ein wenig Ritual-Support. Wer noch stärker auf Ritualbeschwörungen setzen möchte, könnte hier auch Mantrawichtel erwägen, die erst kürzlich in der Gold Sarcophagus Tin einen schönen Reprint in Super Rare erhalten haben.

Neben seinem höheren ATK-Wert ist es nun vor allem der Effekt, der diese Form des Phönix gegenüber dem Klassiker aus Flaming Eternity attraktiver macht. Zum einen ist er in der Lage, gegnerische Monster zu zerstören. Zum anderen kehrt diese Karte auch dann aufs Feld zurück, wenn sie durch einen Karteneffekt zerstört wurde. Diese beiden Effekte in Kombination miteinander geben dem Deck einen ordentlichen Powerschub.

Anhängerin von Nephthys

Mit Anhängerin von Nephthys findet sich ein zweites Ritualmonster in diesem Deck. Und obgleich ihre Werte eher von bescheidener Natur sind, ebnet sie den Weg für euren großen Phönix: Sie kann nämlich ein Nephthys-Monster aus dem Deck direkt beschwören. Dieses wird zwar in der End Phase zerstört, aber davon profitiert Heiliger Phönix von Nephthys ja gerade. 

Darüber hinaus verfügt die Anhängerin über einen vortrefflichen Recycling-Effekt: Ihr könnt ein Nephthys-Monster von der Hand zerstören (und damit dessen Effekt wirksam machen) und die Anhängerin dann vom Friedhof spezialbeschwören. Der erste Effekt greift dann allerdings nicht, da dieser nur bei einer Ritualbeschwörung ausgelöst wird. Nichtsdestotrotz ein durchaus brauchbares Monster.

Frauenpower als Unterstützung

Um dem Nephthys-Thema ausreichend Geschwindigkeit zu verleihen, habt ihr die Möglichkeit, auf eine ganze Reihe an freundlichen Damen zurückzugreifen. Diese ähneln sich in ihren Effekten sehr und bieten dankbaren Support für die größeren (Ritual-)Monster in diesem Deck. Ich möchte an dieser Stelle nicht weiter auf sie eingehen, um den Rahmen nicht zu sprengen, ganz unerwähnt sollten sie dann aber doch nicht bleiben.

Feuerkönig

Neben weiteren Nephthys-Schergen harmoniert dieses Deck vortrefflich mit dem Feuerkönig-Thema:

Feuerkönig Hochavatar Garunix wird, ähnlich wie der Heilige Phönix von Nephthys, vom Friedhof beschworen, wenn er zuvor durch einen Karteneffekte zerstört worden ist. Wenn diese Beschwörung gelingt, werden alle anderen Monster auf dem Spielfeld zerstört. Wird Garunix hingegen Opfer eines Kampfes, kann ein weiteres Feuerkönig-Monster aus dem Deck spezialbeschworen werden. So oder so ist Feuerkönig Hochavatar Garunix eine Karte, die euch durchaus entscheidende Vorteile bringen kann. 

Die zweite Feuerkönig-Monsterkarte, die dieses Deck beinhaltet, ist Feuerkönig Avatar Arvata aus dem Circuit Break Boosterset: Solange er auf dem Feld liegt, ist er in der Lage, Monstereffekte zu annullieren. Dazu müsst ihr lediglich ein Feuer-Monster von der Hand oder eurer Spielfeldseite zerstören, was in diesem Deck aber ja ein Vorteil ist. 

Unterstützt werden die Feuerkönige durch die Spielfeldzauberkarte Insel des Feuerkönigs. Diese erlaubt es euch, Monster von eurer Hand zu zerstören oder sogar spezialzubeschwören. Dennoch ist diese Karte mit Vorsicht zu genießen: wenn sie zerstört wird, werden zugleich alle Monster auf der eigenen Spielfeldseite zerstört – und da wir ja auf den Effekt von Heiliger Phönix von Nephthys bauen, ist die Chance hier recht hoch. Vorsicht also mit Insel des Feuerkönigs. 

Sicherlich ist es außerdem sinnvoll, die Zahl der Fallenkarten sehr begrenzt zu halten, um sie nicht durch eigene Effekte zu zerstören. 

Werfen wir nun noch einen kurzen Blick auf das Extra Deck. Neben relativer Gestaltungsfreiheit sind hier die beiden Nephthys-Linkmonster einen ganz besonderen Blick wert. 

Nephthys, die heilige Bewahrerin

Zugegeben, ihre Werte sind nicht sonderlich überzeugend für den Aufwand, der für ihre Beschwörung nötig ist. Damit erinnert sie stark an Anhängerin von Nephthys, und doch lohnt sich diese Karte im Extra Deck. Sie beschleunigt eure Ritualbeschwörungen oder holt eines eurer Nephthys-Monster vom Friedhof zurück.

Nephthys, die heilige Flamme

Deutlich beeindruckender ist da schon Nephthys, die heilige Flamme. Es ist allerdings ausgesprochen schwer, diese Karte ihr volles Potenzial entfalten zu lassen, da ihr dafür Nephthys, die heilige Flamme mit 3 geopferten Ritualmonstern beschwören müsst. Sollte euch das gelingen, habt ihr aber ein wahrhaft würdiges Bossmonster auf dem Feld. Sein Effekt hängt nämlich stark von der Anzahl der für seine Beschwörung verwendeten Ritualmonster ab. Bis zu drei sind möglich, mindestens muss jedoch eines darunter sein. Ganz generell schützt der große Phönix eure anderen Nephthys-Monster und kann dabei selbst nicht durch Kampf zerstört werden. 

Gelingt die Beschwörung mit drei geopferten Ritualmonstern, kann diese Karte weder durch Kampf, noch durch Karteneffekte zerstört werden und kann auch nicht als Ziel für diese gewählt werden. Zusätzlich steigen seine ATK auf insgesamt 4800 an. Diese Übermacht zu bezwingen ist sicherlich nicht unmöglich, aber auch alles andere als einfach. So gesehen ist die Beschwörung ausgesprochen verlockend und es ließe sich überlegen, das gesamte Main Deck auf Ritualmonster auszurichten.

Fazit

Als Nephthys 2005 das erste Mal seiner eigenen Asche entstieg, war ich ein großer Fan dieser Karte und spielte sie mit großer Freude. Insofern freut es mich sehr, dass das Nephthys-Thema so reichlichen Support erhalten hat und mittlerweile ein recht umfangreiches Thema darstellt.

Die Tests mit diesem Deck haben mir auch heute großen Spaß gemacht und die Harmonie der einzelnen Karten zueinander eröffnet viele Möglichkeiten. 

Da sich die Effekte der Nephthys-Karten erst in der nächsten eigenen Standby-Phase aktivieren, ist das Spiel aber oft recht schleppend und ihr steht nicht selten während des gegnerischen Zuges schutzlos da. Da ihr hier aber nicht auf Fallen setzen könnt, ist ein solider Ausbau der Handtraps unabdingbar. 

Ich komme daher zu dem Ergebnis, dass das Deck trotz seinem großen Spielspaß kaum Bestand im aktuellen Competitive Play haben dürfte.

Euer Hyozan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.