Yu-Gi-Oh! – die Gamescom 2019: Mein Erlebnisbericht

Die größte Videospielmesse Europas hat sich langsam dem Ende zugeneigt und demnach war diese Messe wie im vorherigen Jahr ein voller Erfolg! Doch neben den unzähligen Spielen und Influcencern stach ein Stand besonders auf der Gamescom hervor. Es war der Konami Stand in der Halle 5.2. Dieser war wie jedes Jahr mal wieder sehr schön dekoriert und auffällig. Genau darum wird es auch in diesem Artikel gehen, um Konami bzw. Yu-Gi-Oh! auf der Gamescom 2019, denn dieses Kartenspiel war definitiv ein großer Gewinner der Gamescom und das nicht nur dank seines neu veröffentlichten Spiels namens Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist Link Evolution!

Der Stand

Wie jedes Jahr auf der Gamescom, gab es zwei größere Bereiche auf dem Stand von Konami. In dem Einen liefen sehr viele Judges rum und erklärten den Spielern ein paar Regeln. Dies war quasi der normale Duellanten Bereich für die Neulinge und diejenigen, die sich auf ein paar Funspiele freuen. Dazu wurden noch einige Yugioh Decks für Neulinge bereitgestellt, damit sie sich ein wenig an das Spiel gewöhnen konnten. Diese Decks enthielten dann jede Art von Monstern, die es bisher gibt, aber wurden relativ simpel gehalten, damit man sich so schnell wie möglich in das Spiel hineinfinden kann und nicht sofort mit schwierigen Zügen vollgeballert wird.

Der andere Bereich war für die fortgeschrittenen Spieler gesichert, denn sie wollten unbedingt ihre Decks unter Beweis stellen und zeigen, dass sie es mehr als nur drauf haben. Sie haben außerdem auch einen sehr schönen Gewinn erzielen können und zwar eine Spielmatte für zwei Personen, die ein wenig Übergröße hat, wenn man mich fragt. Doch neben dem Master Duel Format gab es natürlich auch das Speed Duel Format, das ebenfalls ein Turnier auf dem Stand hatte. Es war zwar nur ein Turnier unter 8 Leuten, doch denen scheinend es mächtig Spaß gemacht zu haben, gerade weil das Spiel einfach einen sehr großen Nostalgie Flashback auslöst.

Doch neben den Duellen an den Tischen gab es auch ein kleines Highlight an dem Stand von Konami, denn man konnte dort das neue Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist: Link Evolution testen. Dies war zwar leider nur eine Demo Version, doch diese hat schon sehr schöne Einblicke in das Spiel für die Switch gebracht. Ich habe dort das legendäre Duell gegen Seto Kaiba gespielt, als Yugi seine letzten Karten zog, die unaufhaltsame Exodia zusammensetzte und damit das gesamte Spiel für sich entschied. Das war einfach nur ein sehr krasser und schöner Moment für mich. Doch neben dieser Szene, die man in dem Spiel antesten konnte, gab es noch aus jeder Serie ein paar Tutorials bzw. Matches, die man spielen konnte. Es ist eben ein kleiner Sneak Peak in das Game, damit man darauf einen Hype bekommt. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn wir konnten auch aus unserer Lieblingsanime Reihe das Elementarhelden Deck von Jaden testen und es spielt sich in dem Spiel sehr gut. Leider konnte man nicht gegen andere Leute auf der Gamescom spielen, da es nur eine Demo war, doch selbst gegen die Bots hat es Spaß gemacht.

Leider gab es dieses Jahr keine Neuankündigung von Konami auf der Gamescom und daher müssen wir uns auf die neuen Karten gedulden, die mit der nächsten Anime Serie erscheinen werden.

Der Verkauf

Ich war am Donnerstag und Freitag auf der Gamescom, also am zweiten und dritten Tag. Man sollte also denken, dass noch ein paar Kartensets für die Leute am Samstag übrig bleiben sollte, doch dem war nicht so, denn die Schlange vorm Konami Stand führte teilweise bis zum nächsten Stand. Jeder wollte unbedingt Yu-Gi-Oh! Artikel kaufen, denn es gab eine schöne Überraschung bei einem Einkaufswert von 30 € dazu. Es war eine zweier Spielmatte, auf der alle Hauptmonster der Protagonisten drauf waren. Diese Matte ist gigantisch, aber sieht wirklich sehr schick aus und kann man jedem empfehlen, der noch keine Spielmatte hat.

Die Spielmatte von der Gamescom 2019

Wie gesagt, hinterher am Freitag gab es kaum noch richtige Yu-Gi-Oh! Kartensets, die man sich kaufen konnte. Alle Produkte, die vorher noch verfügbar waren, wurden danach einfach mit einem weißen Edding raus gestrichen und man konnte sie dann nicht mehr erwerben.

Duel the Master!

Es gab neben den Turnieren und den Funmatches noch einige krassere Duellanten, die sich mit Leuten duelliert haben, die sich selbst als würdig schätzten. Denn man konnte gegen einen richtigen Yu-Gi-Oh! Profi spielen, dies war dann z. B. der Schattenspieler, ein bekannterer YugiTuber sowie Jonas Koschel. Gegen letzteren habe ich mich getraut zu spielen, doch ich muss zugeben, dass so ein Yu-Gi-Oh! Weltmeisterschaftsteilnehmer so einiges auf dem Kasten hat, wenn er ein krasses Deck besitzt. Das Deck von mir war ein neueres Budget Deck zusammengestellt aus dem neuen Rokket Revolt Structure Deck und das von Jonas ein Donnerdrachen Deck, mit dem man als Budget Deck nicht mithalten konnte. Das Rokket Revolt Deck könnt ihr auch günstig bei uns im Shop kaufen.

Das erste Spiel lief wie folgt ab, es gab nur drei lange Spielzüge in denen mich der Master aufs Korn genommen hat. Er fing an und hatte nach einiger Zeit seine Donnerdrachen auf dem Spielfeld, womit er meine Zauber-/Fallenkarten sofort wegschießen konnte. Darunter waren dann Sachen wie einige Spiegelkräfte und dann natürlich auch Kaiserlicher Befehl, womit man aber nicht sehr viel ausrichten kann, wenn sofort alle Fallenkarten weggeschossen werden. Selbst als ich dann die Effekte von einem Rakketen-Sucher aktivieren wollte, ging dies eher nach hinten los, denn er hat es sofort mit einem Donnerdrachen-Koloss verboten. Das war dann wiederum sehr ärgerlich für mich.

Eigentlich wollte er kein weiteres Match gegen mich spielen, da noch so viele andere gewartet haben, doch er gab mir noch eine weitere Chance, um mein Können unter Beweis stellen zu können. In diesem Spiel habe ich dann alles versucht rauszuholen was möglich war: Ich habe mit einigen Rakketten Monstern andere Rakketten Monster beschwören können, womit ich dann schließlich einen Topologik-Zeroboros auf dem Spielfeld hatte. Dieser hatte es in sich, denn wenn ich ein Monster beschworen hätte, welches in eine Zone kommt, auf das dieses Monster mit seinen Linkpfeilen zeigt, hätte ich alle Karten auf dem Spielfeld verbannen lassen können und das wäre sehr gut für mich gewesen. Doch Jonas nahm die Karte natürlich genauer unter die Lupe, als er mit seinem Zug dran war. Er konnte also nur noch drei Monsterfeldzonen benutzen, um mein Linkmonster zu zerstören. Plötzlich hatte er eine hervorragende Idee, er beschwor einige Monster durch ihre eigenen Spezialeffekte und benutzte sie dann als Linkmaterial, um Albtraumritter Einhorn auf das Spielfeld zu holen. Dies war natürlich bitter für mich, denn er warf eine Karte ab, aktivierte dadurch seinen Effekt und mein Linkmonster war wieder im Extra Deck. Man kann also sagen, dass er dieses Match um 180° drehen konnte. Am Ende habe ich noch eine schöne Unterschrift auf meine Deck Box erhalten, die jetzt ein wenig stylischer aussieht.

Abschließende Worte zu der Gamescom und Yu-Gi-Oh! auf der Messe

Dieses Jahr auf der Gamescom war einfach nur fabelhaft. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, als ich mir letztes Jahr mal wieder nach langer Zeit einige Yu-Gi-Oh! Karten angelegt habe, dies war ebenfalls auf der Gamescom und seit diesem Jahr bin ich wieder aktiv am Spielen und sehr gut aufgestellt. Ich bin froh euch so viel über dieses Spiel berichten zu können. Die Menschen auf der Gamescom waren sehr nett und gerade die Leute beim Stand gingen mir alle sofort ins Herz, denn es verbindet uns dieser Anime und zu sehen, dass ein Kartenspiel nicht in Vergessenheit gerät, weil es nicht so stark digital vertreten ist, erfüllt mein Herz.

So habe ich z. B. auch einen behinderten Menschen getroffen, der nichts mit dem Master Duel anfangen kann. Es ist einfach viel zu schnell für ihn und die Effekte versteht er nicht. Deswegen ist er froh gewesen, dass es so etwas wie das Speed Duel gibt. Er hat schon von klein auf diesen Anime geguckt und war sehr froh darüber, dass er bei diesem Spiel ein wenig mithalten kann. Es hilft ihm nämlich, meinte er und wenn es ihm Spaß macht, dann hat das Kartenspiel mehr als seine Aufgabe erfüllt und beweist mal wieder, dass es einfach nur schön ist.

Ich als eine Link 3 Karte

Ich persönlich hatte sehr viel Spaß auf der Gamescom und freue mich auch auf das nächste Jahr mit einer Berichtserstattung. Bis dahin schreibe ich für euch noch weitere Decklisten, Top 10 Listen und News rund um Yu-Gi-Oh.

Seid also gespannt auf meinen nächsten Beitrag, der sich um ganz bestimmtes Deck handelt! Bis dahin

Euer Elias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.