Yugioh – Meta Ranking Mai 2017 (Teil 2)

Willkommen zurück, verehrte Leserschaft zu den heiß erwarteten (und von Überraschungen gespickten.. nicht) Top 5 der momentan herrschenden Metadecks. Dieses Grading leitet sich zu großen Teilen von den nahezu traumatischen Erlebnissen einiger Spieler auf der YCS Pittsburgh und dem farbenfroh versierten (…nicht) Top Cut ab! Ohne große Umscheife präsentiere ich euch aber nun den zweiten Teil vom Meta Ranking!

Wenn man etwas länger darüber nachdenkt, ist es nahezu witzig: Jeder Archetype, der von Konami als spezifischer Konter zu den Zoodiaks (Okay Spoiler Alert, alle Decks bis auf eines sind Zoodiak-Varianten, wer hätte es gedacht…) eingeführt wurde, hat der zerreibenden Konkurrenz nicht standgehalten, während der eigentliche Hardcounter gegen das Deck, Invoked, sogar nicht einmal mehr in den Metadecks vertreten ist, einfach weil es zu inkonsistent, zu einfach Kaiju-bar und zu einfach von seinem Extradeck auszusperren ist. (Komplett davon abgesehen, dass sich sein gesamtes „Konterpotenzial“ auf eine geoutdatete und komplett überteuerte Falle verlassen hat.) Aber wer weiß? Durch den baldigen Release von „Spellbook of Rudra“ entsteht eine halbwegs starke, zauberbasierte Draw-Engine, die dem Deck wieder auf die Füße helfen könnte.

Aber genug davon, kommen wir zu unseren spannenden.. *seufz* Top 5. Als kleinen Trost: Durch die ab dem 12.06.2017 gültige, neue Emergency Banlist werden einige dieser Decks stark ausgebremst (stattdessen wird dann Brilliante Fusion verwendet, ihr dürft euch dann noch mit einem Omega rumärgern..). Falls ihr den ersten Teil vom Meta Ranking verpasst habt, findet ihr diesen HIER! So oder so, hier ist…

Platz 5 – 60-Card Infernoid

Die reine Variante dieser okkulten Dämonen hat es noch gerade so auf den fünften Platz geschafft. Nach wie vor bleibt Infernoid ein sehr starkes Deckthema. Durch die bevorstehende Limitierung von That Grass looks greener liegt es jedoch in seinen letzten Zügen. Es war klar, dass dieses Deckthema früher oder später sterben würde, jedoch beschwert sich ein Großteil der Spieler darüber: „Ein Hit von That Grass sei unnötig gewesen und lediglich ein präventiver Schritt, um die Linkmechanik zu promoten“.

Meiner persönlichen Meinung nach, muss man dies auf zwei verschiedene Weisen sehen: Einerseits waren Infernoids keine ernst zu nehmende Bedrohung für die Top-Tier Meta, andererseits konnte man ein Duell als mehr oder minder vorbei ansehen, wenn ein gegnerischer Infernoid-Spieler gerade 20 Yugioh Karten von seinem Deck gemillt hat. Zusätzlich trifft es durchaus zu, dass That Grass im Linkformat zu einem ernsthaft unfairen Faktor heranwachsen könnte. Es sollte sicherlich kein Problem darstellen ein Deck zu bauen, welches massenweise gemillte Monster vom Friedhof zurückbeschwören und sofort verlinken kann – auf der anderen Seite haben wir jedoch bereits JETZT schon den Ausblick auf Stargrails, die in einem Zug komplett ohne derartige Shenanigans ZWÖLF Linkbeschwörungen durchführen können.

Außer Abwarten bleibt hier nicht viel übrig. Kleiner Funfact am Rande, um euer Halbwissen über den Duel Terminal Lore zu erweitern: Wusstet ihr, dass Infernoids in den Qliphorts versiegelt waren? Nein? Jetzt wisst ihrs, macht aus dieser Information was ihr wollt.

Platz 4 – Infernoid Zoodiak

Ein stabiles Metadeck wird besser, wenn es mit einer Top-Meta Engine kombiniert wird – wer hätte bloß damit gerechnet? Ironie beiseite, es ist ja fast schon traurig. Zoodiaks haben durch das Kartenvolumen der Infernoids ihre Splashbarkeit beibehalten, sodass dieser Decktyp wirklich nichts anderes tut als Zoodiak- und Infernoid-Plays unter ein und denselben Hut zu stecken – und scheinbar funktioniert es. Bereits vor der Semi-Limitierung von Rattpier wurden Zoodiak-Infernoid Varianten gespielt – mit mittelmäßigen Erfolgserlebnissen. Jedoch können wir uns sehr sicher sein nach der Emergency Banlist dieses Deck nicht mehr wiederzusehen. Durch das Verbot von Norden und die Limitierung von Terrortop und That Grass muss es einen Dreifach-Hit einstecken, das ist nahezu Nekroz-Niveau.

Platz 3 – Kaiju Zoodiak

Eine eher schlechte Entschuldigung für ein seperates Deck – dafür entschuldige ich mich, jedoch muss theoretisch gesehen ein Zoodiak-Deck, sobald es Kaijus im Maindeck führt, als Kaiju-Zoodiak bezeichnet werden (auch wenn jedes Zoodiak-Deck, nein jedes halbwegs aktuelle Metadeck Kaijus zu 100% im Side Deck hat..). Erstaunlicherweise hat diese Variation einen beeindruckend hohen Platz erreicht. Denn mit Joyous Spring gibt es einen direkten Konter zu Interrupted Kaiju-Slumber, ihrem Haupt-OTK-Enabler. Generell haben allein die Fusion Substitute-Combos dazu geführt, dass der Zoodiak-OTK noch durchgeführt werden konnte. Auch gehörte diese Variante zu den wenigen Zoodiak-Decks, welche weiterhin einen Gagaga Samurai anstatt eines Abyss Dwellers oder wörtlich irgendetwas anderem verwendet haben.

Ob diese Variante sich weiterhin halten kann, steht noch in den Stern..bildern?

Platz 2 – Zoodiak (Pure)

Die simpelste und beliebteste Variante – und eine, die bereits jetzt einen Weg gefunden hat um das Verbot von Norden herumzuspielen. Hauptsächlich dient Norden als Enabler für eine Vielzahl an Combos mit exponentiell eskalierender Anzahl an zusätzlichen Draws. Dies war vermutlich auch das, was Konami unterbinden wollte. Hätten sie das Deckthema abtöten wollen, hätten sie Sperrfeuer oder Breitbulle verboten..

Pure Zoodiaks profitieren von der bekannten, sehr hohen Konsistenz, welche das Deck so gut wie nie bricken lässt (außer natürlich es zieht in eine Starthand voller Handtraps). In ebenfalls bekannter Zoodiak-Manier können Karten, die während der jeweiligen endlos langen Comboketten gezogen werden, diese sogar noch erweitern. Zusätzlich steht dem Deck auch seine besagte große Anzahl verschieden durchführbarer Plays zur Seite, die von einem verhältnismäßig mageren +2 bis zu einem fetten +6 reichen können.

Für die Gegner des Archetypes gibt es nun jedoch noch eine gute und eine schlechte Nachricht. Die Gute: Die vielfach recycelnden Ziehcombos des Decks werden durch ein Verbot von Norden effektiv ausgeschaltet. Ein Ausweichen auf die Predaplant-Engine und Brilliante Fusion gewährleistet, dass man sich „nur noch“ mit Omega und dem Standardboard herumschlagen muss.  Die Schlechte: Im OCG hatten sie Norden bereits eine ganze Weile nicht mehr und trotzdem lief das Deck dort bis zu einer Emergency Banlist, welche Drident und Barrage verboten hat, komplett Amok.

Platz 1 – Zoodiak True Draco

Große Überraschung – das Siegerdeck der YCS Pittsburgh. Was ist besser, als sich mit Drident zu prügeln? Richtig, sich mit Drident und einer besseren Variante von ihr herumschlagen zu müssen. Das Build ist praktisch der große, harmonischere Bruder von Zoodiak Infernoid, da sich die Archetypes hier sogar positiv ergänzen. Das ein kleines Vermögen kostende Dragonic Diagram ergänzt sich hierbei mit Zoodiak Rammbock, um aus jeder noch so brickigen Hand ein absolut undurchdringbares Board zu basteln.

Je nach Präferenz besteht das Deck aus True Dracos mit einer Zoodiak-Engine oder Zoodiaks mit einer True Draco-Engine. Manche Spieler greifen auch auf Lithosagym zurück, um optionalen Zugriff auf Wahrer König aller Katastrophen zu haben. Generell gesagt gibt es viele Varianten, in denen dieser Decktyp verwendet werden kann. Fest steht jedoch, dass es eines der stärksten (und beliebtesten!! Also besorgt euch Masken der Beschränkung!) Decks bei den Deutschen Nationals sein wird – zumindest bei den Leuten die bereit waren, Geld im Gesamtwert eines gebrauchten Kleinwagens für Spielkarten auszugeben.

(Komplett außen vor, bin ich eigentlich mal wieder der einzige, dem aufgefallen ist, dass Master Peace eine alternative Schreibweise und Anspielung auf Masterpiece, also Meisterstück – des True-Draco Archetypes logischerweise – sein soll? Ich hoffe nicht..)

Aber apropos, ich hätte fast etwas vergessen! Dieses Mal haben wir einen Ehrenplatz. Seht es als Sonderehre oder als Rang eines potenziellen Newcomers, aber so oder so ist es der erwähnte Structure-Deck Platz! Applaus für..

Ehrenplatz – True King Dinos

Ein seltener Ehrengast, noch dazu einer, der sich zu einem Großteil aus einem Structure-Deck konstruieren lässt. Der tiefere Sinn dahinter, dass dieses Deck nicht in das Hauptranking aufgenommen wurde ist der, dass ich es tatsächlich auf größeren Events bisher komplett vermisst habe. Mit den anstehenden Deutschen Nationals könnte sich dies aber vielleicht ändern, also stellt euch schon mal darauf ein. Davon abgesehen besitzen die momentan verwendeten Varianten noch einige Makel. Sie neigen dazu immer Mal wieder zu bricken und hängen stark von einer 80 Euro teuren Karte, nämlich Dragonic Diagram, ab. Ohne eine entsprechende Starthand kann das Deck teilweise sehr schnell gebaitet werden (wie ich aus erster Hand erfahren habe) und ist anfällig gegen Backrow sowie Ghost Ogre.

Sobald es allerdings die Möglichkeiten hat, aus jeder gezogenen Hand True King of all Calamities, einen für den Zug nicht annullierbaren Skill Drain auf zwei Beinen, plus diverse Laggias und/oder Dolkkas zu bauen, könnte es sich ganz schnell durch die obersten Plätze dieses Rankings durchbeißen. Erwartet ein eventuelles Update nach den Meisterschaften!

Aber das soll es erstmal von mir gewesen sein. Wie immer hoffe ich, dass das Meta Ranking euch gefallen hat. Leider fiel die obere Hälfte dieses Mal etwas eintönig aus. Ebenfalls hoffe ich, euch unterstützt und euch geholfen zu haben. Vielleicht seh‘ ich einige von euch ja auf der Deutschen Meisterschaft. Wenn ihr einen gelangweilten Duellanten mit einer Megurine-Luka Playmat, einer Megurine-Luka Deckbox, farblich passenden Hüllen und einem Pure-Zoo Deck seht, dann bin ich das wahrscheinlich;)

M-Luka

Über M-Luka

Abiturient aus NRW, momentan beschäftigt im BfD im selbigen Bundesland. Seit 9 Jahren leidenschaftlicher Duellant.

2 Replies to “Yugioh – Meta Ranking Mai 2017 (Teil 2)”

  1. Yugihexe

    Ich finde das True King Dinos durch aus einen Platz in Ranking verdient. Es kommt darauf an wie man es selbst gestaltet. Es ist durch aus möglich gegen Backrow und Ghost oger… anzukommen. Zudem finde ich das Risiko zu bricken sehr sehr gering, da sich aus fast jeder Kombi noch was machen lässt und ich jetzt nach 10 Lokals, sagen muss das ich noch nicht einmal gebrickt habe und ich mit mehr als 40 karten spiele. Daher finde ich das es durch aus möglich ist alle hier vorgestellten Decks mit diesen zuschlagen, besondres wenn der zusätzliche support für Dinos rauskommt.

    Antworten
    • Raymond

      kannst du mir mal bitte dein deck sagen ich bin gerade dabei mir ein true king dino deck zu bauen und bräuchte noch anregungen

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.