Yugioh – Das erwartet uns im Jahr 2023

Wir blicken auf ein super ereignisreiches Jahr zurück: Vor ziemlich genau einem Jahr haben wir die Abenteurer-Engine bekommen, die monatelang das Format bestimmt hat. Therion und P.U.N.K. tat sein Übriges, bevor schließlich Spright und Tränenklage die Turniere überschwemmten. Wir blicken auf teilweise gute Banlists zurück, teilweise aber auch auf Enttäuschungen.

Auch der Powercreep war wieder einmal enorm, abgesehen davon hat das Jahr uns viele gute Reprints gebracht, über die wir uns alle sehr gefreut haben und auch drei Structure Decks beschert, die jedes für sich genommen tolle Produkte sind.

Atmen wir nun einmal kurz durch und schauen auf das nächste Jahr, denn die nächsten Produkte stehen bereits in den Startlöchern:

1. Amazing Defenders

Den Auftakt macht Amazing Defenders, das schon am 19. Januar zu uns kommt.

Das Set löst aktuell wenig Hype aus und das liegt an zwei Punkten: Zum einen sind die enthaltenen Reprints – zumindest nach jetzigem Kenntnisstand – nicht so bahnbrechend, wir sind da natürlich durch die letzte Mega Tin und Magnificent Mavens aber auch verwöhnt. Karten wie Verstärkung für die Armee oder Einer für einen hat aber wohl jeder schon irgendwo rumliegen, sodass das hier kein wirkliches Kaufargument sein dürfte.

Aber Amazing Defenders bringt auch drei neue Archetypes ins TCG: Auf dem Cover sehen wir gleich drei Karten abgebildet, die stellvertretend für ihren Archetype stehen:

Rescue-ACE Turbulence

Ihn könnt ihr spezialbeschwören, indem ihr zwei Monster des Themas vom Friedhof verbannt. Dann könnt ihr euch satte vier Normale Fallen oder Schnellzauberkarten direkt vom Deck setzen. Diese müssen aus dem Rescue-ACE Thema stammen und verschiedene Namen haben, aber hey, immerhin! Außerdem verfügt die Maschine über die Fähigkeit, eine Karte auf dem Feld zu zerstören, wenn der Gegner eine eurer Karten durch Karteneffekt vom Spielfeld entfernt.

Ohime the Manifested Mikanko

Dieses Ritualmonster könnt ihr nicht angreifen. Also: ihr könnt schon, aber dann kassiert ihr den Kampfschaden und Ohime the Manifested Mikanko kann sowieso nicht durch Kampf zerstört werden. Davon abgesehen bringt sie noch zwei weitere Effekte mit, die euch eine Mikanko-Karte suchen lassen, sofern ihr Ohime auf der Hand habt. Oder ihr könnt als Schnelleffekt eine Ausrüstungszauberkarte vom Friedhof wählen und ein Monster auf dem Feld damit ausrüsten.

Schön, dass Ausrüstungszauberkarten mal wieder ein wenig Aufmerksamkeit bekommen, denn eigentlich haben diese im Spiel kaum bis gar keine Relevanz.

Expurrely Happiness

Flauschig wird es mit dem neuen Xyz-Monster eines recht vielversprechenden neuen Archetypes. Expurrely Happiness funktioniert als wandelnder Kein Dunkler Herrscher mehr: Zum Preis von einem Material könnt ihr alle gegnerischen Monstereffekte annullieren. Das funktioniert leider nicht als Schnelleffekt, aber kann dafür nicht vom Gegner verhindert werden, wenn dieses Xyz-Monster ein Purrely-Monster der Stufe 1 als Material hat. Wenn ein Angriff gegen dieses Monster deklariert wird, könnt ihr außerdem dem Gegner 1500 Schaden reindrücken – vorausgesetzt, Expurrely Happiness hat mindestens 5 Materialien…

Das Set Amazing Defenders wird wohl kaum großen Einfluss auf die aktuelle Meta haben, dafür ist dann das nächste Set da:

2. Photon Hypernova

Alles neu macht Photon Hypernova, das bei uns am 9. Februar in die Läden kommt. Hier erhält endlich das Kashtira-Thema den Support, der das Thema in den Top-Tier-Bereich befördern wird.

Mit dabei ist hier zum Beispiel Tearlaments Kashtira, die während der Main Phase als Schnelleffekt beschworen werden kann. Bei Beschwörung millt Tearlaments Kashtira 3 Karten vom eigenen oder dem gegnerischen Deck und wenn dieses neue Effektmonster durch Karteneffekt auf den Friedhof wandert, könnt ihr vom eigenen Deck noch mal 2 Karten auf den Friedhof legen. Selbst wenn auf lange Sicht die Ishizu-Karten durch die Banlist irgendwie eingeschränkt werden, haben wir mit dieser Karte immer noch die Möglichkeit, fleißig Karten auf den Friedhof zu befördern.

Auch Despia und die Abgeheuerlich-Karten bekommen wichtigen Support, auf den bin ich aber bereits eingegangen, daher wenden wir uns einfach mal dem Covermonster des Sets zu: Number C62: Neo Galaxy-Eyes Prime Photon Dragon. Wirklich, Konami, wollt ihr nicht mal die Länge eurer Kartennamen überdenken?

Zum Preis von 1 Material kann dieses Xyz-Monster mit seinen 4000 ATK drei gegnerische Monster angreifen, aber das ist noch nicht alles. Wenn eines der Materialien Galaxieaugen-Photonendrache ist – was in diesem Deck simpel zu bewerkstelligen ist -, erhält dieses neue Monster zwei zusätzliche Effekte, die es gegen Monstereffekte immun macht und ihm einen ATK-Boost verleihen. Ganz schöner Brocken also, den die Galaxieaugen-Spieler da neu bekommen!

3. Structure Deck: Beware of Traptrix

Als dieses Structure Deck bekannt gegeben wurde, hat das bei Fans des Fallenstellerin-Themas einen ordentlichen Hype ausgelöst. Ich selbst bin kein so Fan von Backrow-Decks, freue mich aber dennoch, dass dieses eigentlich starke Thema nun Support durch ein Structure Deck bekommt. Neben eher durchschnittlichen Reprints wie Raigeki und Harpyien-Flederwisch bekommen wir haufenweise neue Karten für das Deckthema.

Das Cover etwa zieren zwei junge Damen:

Traptrix Pinguicula benötigt als Xyz-Material zwei Monster der Stufe 4 und ist damit recht generisch beschwörbar. Mit ihren 2500 ATK ist sie dann immun gegen Falleneffekte und gegen Monstereffekte, die denselben Typ haben wie die Materialien von Pinguicula.

Zum Preis eines Materials könnt ihr euch ein Fallenstellerin-Monster aus dem Deck suchen. Aber keine Sorge, denn ihr müsst euren Schutzeffekt nicht ganz aufgeben: wird ein gegnerisches Monster durch Karteneffekt zerstört oder verbannt, könnt ihr es als Material anhängen.

Gesellschaft bekommt Traptrix Punguicula durch das Linkmonster Traptrix Atypus.

Zur Beschwörung benötigt ihr mindestens 2 Monster, wobei eines davon vom Typ Insekt oder Pflanze sein muss.

Auch Atypus ist immun gegen Falleneffekte und schenkt jeder eurer Fallenstellerinnen 1000 ATK, sofern ihr eine normale Falle im Friedhof habt, was aber nun wirklich keine schwierige Bedingung in diesem Deck ist.

Traptrix Atypus kann gegnerische Karteneffekt annullieren und ist in der Lage, einmal pro Spielzug eine der annullierten Karten zu zerstören, indem ihr eine Normale Falle vom Friedhof verbannt.

4. Maze of Memories

Richtig wild wird es dann Anfang März. Bis dahin hat das Jahr noch nicht wirklich viele spannende Reprints gebracht, auch wenn gerade Structure Decks dafür ja sonst bekannt sind. Macht aber nichts, denn Maze of Memories entschädigt für alles.

Hier bekommen Fanlieblinge wie Rotäugiger Schwarzer Drache, Utopia oder Schwarz glänzender Soldat neuen Support. Auch ein ganz alter Verbündeter kehrt zurück: Der Torwächter bekommt Support! Damit hätte nun wirklich niemand gerechnet, oder? Die Artworks der Karten sind einfach nur großartig und dürften Fans des frühen Yu-Gi-Oh! entzücken.

Das Set dürfte aber vor allem seiner Reprints wegen gekauft werden: den ersten Reprint seit Release erhält das Synchromonster Blumenbaronin. Seit Release in Legendary Duelists: Synchro Storm hat diese Karte stets hohe Preise erzielt und ist mittlerweile die einzige teure Karte im Schwertseele-Deck. Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Seltenheitsstufen freilich noch nicht bekannt, aber vielleicht wird Blumenbaronin ja dann endlich etwas erschwinglicher.

Überraschender ist da schon der Reprint von Wächter-Schimäre. Das Fusionsmonster ist in Battle of Chaos erschienen und kostete anfangs um die 20 Euro. Durch Despia stieg der Preis dann aber rasant auf etwa 50 Euro an. Mittlerweile wird die Schimäre in Despia eigentlich nur noch einmal gespielt, zu den Hochzeiten des Decks nach Release von Albaz Strike wurde die Karte aber zweimal gespielt und war wohl der kostenintensivste Faktor des Decks. Eigentlich ging jeder davon aus, dass Wächter-Schimäre erst in der 2023er Mega Tin enthalten sein wird – nun kommt der Reprint schon deutlich früher. Ob das nun bedeutet, dass wir die Schimäre in der Tin nicht zu Gesicht bekommen werden, ist ungewiss: Wir denken an Aluber der Narr von Despia zurück. Auch der hat im vergangenen Jahr in Ghosts from the Past: The 2nd Haunting einen Reprint bekommen und war dennoch in der Tin of the Pharaoh‘s Gods enthalten. Die Secret Rare aus Dawn of Majesty fiel durch die beiden Reprints von 90 auf 6 Euro – vielleicht erleben wir im nächsten Jahr ja einen ähnlich massiven Preissturz von Wächter-Schimäre?

Obwohl die Secret Rare Mekk-Ritter Crusadia Avramax aus Dark Neostorm 2020 einen Reprint in der Mega Tin erhalten hat, hat sich der Preis langsam aber sicher wieder nach oben bewegt, sodass ein neuerlicher Reprint willkommen ist. Mit I:P Maskerena beschworen, ist dieses Linkmonster schwer wieder loszuwerden und taucht in letzter Zeit immer wieder in Decks auf, nachdem es lange keine Beachtung bekommen hat.

Und dann ist da noch Magiebuch des Schicksals – ein Reprint, der ebenfalls eher weniger überrascht, dadurch aber nicht weniger willkommen ist. Wenn verbotene Karten von der Banlist zurückkehren, sind sie meistens erst mal recht teuer. Das liegt daran, dass die besagten Karten lange nicht mehr gedruckt wurden, denn was wollen wir mit einer Neuauflage einer Karte, die nicht spielbar ist? Konami weiß das und bringt Karten, die wieder spielbar sind, meistens recht zeitnah als Reprints. So war das damals bei Harpyien-Flederwisch und so war es jüngst mit Überläufer, die in Magnificent Mavens den ersten Reprint in 10 Jahren erhalten hat.

Bisher ist zwar nur Magiebuch des Schicksals als Reprint bestätigt, wir können aber annehmen, dass auch der Reprint von Magiebuch des Urteils nicht lange auf sich warten lässt. Dann wären die beiden teuersten Magiebuch-Karten neu aufgelegt und fortan bezahlbar. Zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir von einem Reprint des erst jüngst von der Banlist befreiten Magiebuch des Urteils aber leider noch nichts. 

5. Legendary Collection: 25th Anniversary Edition

Und schon sind wir im April. Anlässlich des 25. Geburtstags unseres geliebten TCGs erscheint mit der Legendary Collection: 25th Anniversary Edition eine Box, die zurück auf die Anfänge des Spiels blickt.

Enthalten sind hier je ein Booster von Legend of Blue-Eyes White Dragon, Metal Raiders, Spell Ruler, Pharaoh’s Servant, Dark Crisis und Invasion of Chaos, also den ersten Boostern aus den frühen 2000er Jahren. Zusätzlich werdet ihr mit einer ganzen Reihe an Promos versorgt, die aber auch eher etwas für Nostalgiker sind: Ihr bekommt die drei Ägyptischen Götterkarten in Ultra Rare und – wieder einmal – den Blauäugigen Weißen Drachen, den Rotäugigen Schwarzen Drachen und den Dunklen Magier, ebenfalls in Ultra Rare.

Spannnend wird es dann bei der letzten Promo-Karte: das ist nämlich eine der eben erwähnten 6 Karten, die in einer neuen Seltenheit enthalten sein wird: Quarter Century Secret Rare.

Gerüchten zufolge soll diese Seltenheit den Prismatic Secret Rares ähneln, allerdings über ein Wasserzeichen mit der Nummer 25 verfügen.

Insgesamt richtet sich dieses Produkt vielleicht eher an Sammler, die auf besondere Seltenheitsstufen stehen. Weder die Booster noch die Promos sind irgendwie spannend, dazu haben die Karten einfach zu wenig Spielrelevanz und im Laufe der Jahre zu viele Reprints erhalten.

6. Cyberstorm Access

Tja, das war es eigentlich auch schon mit den bestätigten Sets. Cyberstorm Access ist zwar angekündigt und es sind auch bereits einige Karten daraus bekannt, aber ein Release-Datum gibt es noch nicht.

Spannend an dem Set ist vor allem der neue Manadome-Archetype, den Cyberstorm Access mitbringt. Bei Release besteht der aus drei Effektmonstern, einem Synchromonster, drei Zauberkarten und zwei Fallen. Das Thema hängt mit Visas Starfrost zusammen und Visas Starfrost hat bekanntlich eine Verbindung mit Tränenklage, sodass Manadome hier Bestandteil des Lores ist.

Davon abgesehen bringt Cyberstorm Access neuen Support für Superstarker Samurai, Firewall und Cynet, bzw. Cyberse und auch der Albaz-Lore wird fortgesetzt. Lassen wir uns also überraschen, was das Set letztendlich tatsächlich für das Spiel tut.

Das war es an dieser Stelle auch schon. Im Vergleich zum Vorjahr sind derzeit noch verhältnismäßig wenige Sets bekannt, gleichzeitig muss aber der immense Powercreep von 2022 ja nicht unbedingt in gleicher Intensität auch 2023 fortgesetzt werden. Ein wenig mehr Mäßigung und Entspannung täte dem Spiel vielleicht auch mal ganz gut.

Ansonsten handhaben wir das natürlich so, wie wir es immer tun: sobald es etwas zu berichten gibt, bekommt ihr bei uns Reviews zu neuen Sets oder Profile von Decks, die auf Events getoppt haben.

Bis dahin: genießt die Zeit der Entschleunigung, atmet durch und startet gut ins neue Jahr!

Euer

Hyozan

Über Hyozan

Yu-Gi-Oh!-Veteran der ersten Stunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.