Yugioh – Das Meta Ranking ist wieder da! März 2017

Meta-1Wer kennt es nicht? Man hätte gerne Informationen über die Mächtigsten der Mächtigen, die oberste Spitze der Decks, welche sich, Sumoringern nicht unähnlich, um die Dominanz der „YGO-Competetive-Szene“ kämpfend, gegenseitig versuchen aus dem Ring zu schieben, aber nirgendwo findet man etwas Konkretes dazu?! Nur allzu oft gerät man ohne kompetente Informationsgeber an unzuverlässige Aufklärung, welche meistens aus diesem einen Typen mit öligen Haaren besteht, der grade den zweiten Platz auf den Fünf-Mann Locals gemacht hat und einem versucht einzutrichtern, sein Shinobivogel-Cyberengel (ggf. durch beliebige andere Absurdität ersetzen) Deck wäre, Zitat „der Shit“.

Aber das ist nun vorbei, denn unser GttG-Meta-Ranking ist ab sofort wieder da, und zwar pünktlich jeden Monat!

Dieses Format hatte ein „Voreiliges Begräbnis“. Höhöhö. Egal, zurück zum Thema! Das Jahr ist noch jung und dennoch hat es schon so viel für unser geliebtes Kartenspiel getan. Wir wurden Zeugen des Releases des stärksten Deckthemas seit langem und höchstwahrscheinlich werden wir es sehr bald auch fallen sehen, aber später mehr dazu. Erst einmal haben wir einige wichtige Ankündigungen abzuklappern, was genau nun unsere TCG-Competetive-Szene diesen Monat beeinflussen wird.

Am 16.03. wurde die Raging Tempest – Special Edition veröffentlicht, welche uns neben einem weniger wichtigen Zoodiak Kataroost auch den absolut fantastischen Baobaboon geliefert hat. Eine Karte, welche als Instant Rank-3-XYZ gilt und aufgrund ihres Floatingeffektes binnen Nanosekunden den Status einer Staple in Metalfoes-Decks erreicht hat. Außerdem erwartet uns diesen Monat, am 30.03, das Duelists of Legend Set mit vielen wichtigen und bisher nur schwer und/oder kostspielig zu erhaltenden Karten, mein Kollege Aliakhsander sagt euch HIER mehr dazu.

Bevor es aber losgeht hier noch eine kleine Anmerkung zum „neuen“ Meta-Ranking: Es wird ab sofort nicht mehr nach Archetypes aufgeteilt, sondern wirklich spezifisch nach den Themendecks, sprich es wird auf die Kombination und Synthese der jeweiligen Karten eingegangen, da die entsprechenden Meta-Archetypes in getrennten Artikeln von meiner Wenigkeit unter die Lupe genommen werden. Aber nun fangen wir endlich an! Hier kommen die Top-10 Meta-Decks im März 2017!

Platz 10 – Blue-Eyes

BlueEyesSpiritDragon-CT13-EN-UR-LEHa! Ironie! Das Yugioh Deck, welches unser Meta-Ranking vom Oktober 2016 angeführt hat, landet hier nun auf dem letzten Platz. Kurzum gesagt kann das Deck froh sein, überhaupt noch in dieser Liste aufzutauchen. Blue-Eyes sind noch vor der großen Dominanz der Pendeldecks der Ursuppe des Kartenpools entstiegen und vergleichsweise nun beinahe genau so veraltet wie ihr Ursprung, welcher ja wörtlich aus den ersten Tagen des Spiels stammt. Dennoch haben sie einen ausgesprochen passend primitiven Vorteil: enorm hohe Angriffspunkte. Es ist zweifelsohne schwer – ohne Kaijus oder sehr zuverlässige Formen des Removals – ein Blue-Eyes Deck in einem Beatdown-Duell zu schlagen und meistens legt man sich beim Versuch auf die Nase.

Besonders der Support aus dem Structure Deck Rise of the True Dragons hat das Deck zu einem gefährlichen Gegner gemacht, dessen Optionen nicht zu unterschätzen sind – von einem lebenden Kosmoszyklon bis hin zu Kristallflügel-Synchrodrache, man sollte sich bei einem Blue-Eyes Deck als Gegner auf einiges vorbereiten.

Doch bei allen Vorteilen und Trümpfen des Decks, es kann dem Zahn der Zeit nicht widerstehen und seine eigenen Zähne werden dazu noch stumpf, doch noch ist dieser alte Drache noch in der Lage zu kämpfen und meiner Meinung nach werden definitiv noch einige Blue-Eyes Decks in die Top Cuts bevorstehender Turniere durchsickern.

Platz 9 – ABC

ABC-DrachenbusterEin weiteres Deck, welches letztes Jahr noch zu den absoluten Spitzenreitern gehörte und nun hängt es hier unten rum, wie ein Teenager, der aus seiner Clique geworfen wurde und nun mit den Loosern auf dem Schulhof abhängen muss. Die ABC aus dem Structure Deck Seto Kaiba wurden, wie viele andere Top-Tier Decks, von den Zoodiaks von der Spitze gedrängt, was sich hauptsächlich in der simplen Tatsache begründet, dass Zoodiaks lediglich eine einzige Karte als Kombostarter brauchen, während ABC mindestens zwei benötigt, namentlich den Union-Hangar sowie einen Apparat, Photon Trasher etc.

Das Deck hat jedoch immer noch einen bedeutenden Vorteil, nämlich den, dass sein Bossmonster darin geübt ist durch legohafte Verhaltensweisen einer der größten Bedrohungen dieses Formats auszuweichen – Kaijus. Konstanz und Effekte selbst sind hingegen weder veraltet noch gepowercreept, es ist ausschließlich die Tatsache, dass das Deck langsamer ist als seine Konkurrenz.

Da die im OCG durchgeführte Limitierung von Union-Hangar in der TCG Banlist auf taube Ohren stieß, wird das Deck seinen Platz wohl vorerst halten können. Eventuell hat sich durch die Semi-Limitierung Ratpiers sogar eine Möglichkeit für eine Zoodiak-ABC Variante aufgetan, wir werden sehen!

Platz 8 – Mermail Atlantean

NeptabysstheAtlanteanPrince-MP16-EN-UR-1EHier haben wir den ersten Kandidaten, der in der Lage war seinen Platz zu halten! Schon einmal meinen Respekt dafür. Mermail Abyss (oder, wie das Deck auf Deutsch genannt werden würde – Nixenrüstung Abgrund *kopfschüttel*) ist einfach ein OTK Deck mit.. Kiemen und Schwimmblase anstatt Herz und Seele, aber ihr wisst, was ich meine – und ein OTK-Deck, vor allem die Sorte, die noch eine hohe Konstanz aufweist und über eine beunruhigende Anzahl von Feldkontroll-Optionen verfügt, kommt nur schwer aus der Mode. Dass die Freunde von Ariel der Meerjungfrau in der Lage sind Krötelig Umwerfend auf das Spielfeld zu schleppen, muss ich bei einem Wasser-Deck ja wohl kaum erwähnen, oder?

Die Probleme, mit denen Mermails in diesem Format zu kämpfen haben, sind die Removals, die während ihrer Kombos auftreten: Einerseits treten besagte Removals in Form von Zoodiac Drachzack auf, andererseits auch in Gestalt der stets beliebten Side-Deck Option Geisteroger & Schneehase, welche außergewöhnlich häufig in diesem Format auftritt, was hauptsächlich auf dem Erstplatzierten des diesmonatigen Rankings beruht.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es immer jemanden geben wird, welcher dem Fischvolk neues Leben einhauchen will – und mit den Fähigkeiten der aquatischen Kameraden dürfte das auch in zeitnahen Turnieren kein Problem werden.

Platz 7 – Chain Burn

KettenschlagOh Junge.. und ab geht die Post. Eine kleine Frage: Was machst du, wenn du es beschwörungs- und effekttechnisch nicht mit den Monstern deines Gegners mithalten kannst? Richtig, du kämpfst einfach gar nicht. Spieler von Burn-Decks (Sprich Leute, geboren ohne jegliche Form von Scham oder Selbstrespekt) haben diese Monstrosität im Format der Zoodiaks zurück aus ihrem Grab geholt, um damit wirklich massenweise Regionals und auch beinahe eine YCS zu toppen.

Chain Burn-Decks sind im Grunde genommen bei entsprechender Konstanz nur schwach gegen die Zerstörung ihrer gesetzten Backrow. Sprich, wenn es unseren Platz 5 nicht gäbe, würde dieses Deck, welches als Person wohl ein übergewichtiger Neckbeard mit einem mit Memes beklebten Trilby wäre, unglücklicherweise noch viel höher in der Liste rangieren.

Was kann man dagegen nun unternehmen? Ganz einfach – wird es zu schlimm, trollt man zurück. Wir haben aus den alten, düsteren Tagen des Mittelalters unseres Kartenspiels eine schier endlose Versorgung an unbeschreiblich spezifischen Kontern, welche sich seltsamerweise gegen Effektschaden richten. Es schien damals wohl enorm wichtig zu sein, diesen Ookazi dem Gegner 1 zu 1 zurückzuzahlen. Stichwort Zauber der Schmerzen. Doch auch einige neuere Karten schaffen Abhilfe, Stichwort Morphtronische Leuchte. Die beste Möglichkeit bietet sich jedoch Duellanten, welche einen Rotdrachen-Erzunterweltler in ihrem Deck spielen, denn nichts auf dieser Welt ist schöner, als das Gesicht eines Chain Burn-Spielers, nachdem er sich grade durch den Effekt von Blutrotes Feuer selbst erledigt hat.

Platz 6 – Minervasworn (R4NK Spam-Variante)

MinervatheExaltedLightsworn-YCSW-EN-UR-LEHach ja – Minervasworn. Seit ihrem Erscheinen hat kein Lichtverpflichtet-Deck ohne sie jemals wieder eine YCS getoppt. Fakt ist einfach, dass das Deck weiterhin eine enorm Starke R4nk-Spam Option ist, meines Erachtens nach stärker und konstanter als ABCs und sich seinen sechsten Platz durchaus verdient hat, hat es doch neulich erst eine weitere YCS getoppt. Weiterhin ist in Raging Tempest auch eine weitere, enorm starke Unterstützungskarte für ihr Deck erschienen – Nachbars Gras ist grüner. 

Die winzig kleine Einschränkung, welches das Deck neben seiner Fähigkeiten in Punkto Popularität auf die niedrigeren Ränge verweist ist, dass das zentrale Puzzleteil, Minerva höchstselbst, bei uns im TCG lediglich als Preis diverser YCS-Turniere herausgegeben wurde und ein Exemplar bei läppischen 800 Euro liegt und man zwei von ihr braucht. Dieser absolut apokalyptische Preis übersteigt selbst die Kosten für zwei Exemplare des erstplatzierten Decks mit sämtlichen Schikanen und ihr haltet dann nur zwei Karten und kein ganzes Deck in der Hand.

Platz 5 – Infernoid / Infernoid Zoodiak (60 Card)

InfernoidDevyaty-CROS-EN-UR-1EDie stummen, jedoch ausgesprochen grauenerregend aussehenden Helden des Formats – Infernoids rangierten einst Seite an Seite mit Burning Abyss in den höchsten Logen der Metadecks – doch nun hat die Konkurrenz sie hinabgestoßen. Dennoch gibt es einen Lichtblick, namentlich Nachbars Gras ist grüner. Diese Karte ist binnen eines Augenblicks zu einer Staple in einem 60-Karten Infernoid Build geworden, welches optional auch mit Zoodiaks kombiniert werden kann (beispielsweise gespielt von Billy Brake, dem Gewinner der YCS Bochum 2016, auf der YCS Seattle 2017).

An den Infernoids hat sich nicht viel geändert – überragende Effekte, starke und effektive Annullierungen und mit den Zoodiaks sogar eine beeindruckende Feldpräsenz! Das einzige Problem ist die Konstanz. In diesem Punkt hängen sowohl die Zoodiak als auch die reine Variante hinter anderen Kandidaten hinterher, denn sie hängen auch etwas und zwar den Erfolg ihres Decks sehr stark an Nachbars Gras ist Grüner an. Es ist für Infernoids nicht leicht ihre Kombos ohne entsprechende Friedhofspräsenz einzuleiten, aber dennoch sind und bleiben sie ein enorm gefährlicher Gegner.

Platz 4 – Windwitch Invoker Artifact

AleistertheInvoker-FUEN-EN-SR-1EGegen einen mit Schneeglocke beschworenen Crystal Wing anzukommen ist schwer. Gegen so einen Crystal Wing und Beschworener Mechabah anzutreten, ist noch schwerer. Und es soll Leute geben, die sich lieber Gliedmaßen mit einem rostigen Löffel amputieren würden, als gegen besagten Crystal Wing, Mechabah und einen Beschworenen Raidjin anzutreten – In anderen Worten, dieses Deck ist ein Wunderwerk der absolut ekelhaftesten Methoden, den Gegner schlicht und ergeifend komplett vom Spielen abzuhalten.

Neben den gerade zu lächerlich starken Effekten der Beschworenen-Fusionsmonster und dem besagten, nicht durch Karteneffekte zerstörbaren Crystal Wing greift das Deck auch auf eine Artefakt-Engine in Kombination mit Artefakt Sense zurück, um den Gegner in seinem Zug komplett vom Extradeck auszuschließen, sollte eine der üblichen drei Dimensionsbarrieren, die das Deck mit sich führt, nicht ausreichen. Dennoch schlug das Deck nicht so heftig in das Meta ein, wie erwartet. Einen Beitrag dazu leistet die Beschränkung des stärksten Fusionsmonsters Mechabah. Dieser kann seinen Effekt nämlich lediglich einmal pro Spielzug aktivieren, was in der aktuellen Meta doch recht mager bemessen ist, angesichts der Effekte, mit denen man heutzutage so beschossen wird.

Näheres zum Beschworenen-Archetype könnt ihr in meinem letzten Artikel erfahren!.

Platz 3 – Zoodiak Kaiju

GamecieltheSeaTurtleKaiju-MP16-EN-R-1EDas Deck, von dem erwartet wurde, dass es sämtliche Gegner in Grund und Boden stampfen würde, hat tatsächlich schlechter abgeschnitten als angenommen. Genaugenommen wurde es auf der YCS Prag und der YCS Atlanta von dem Inhalt einer Tüte Urzeitkrebse unschädlich gemacht. Obwohl die Kaiju-Variante der Zoodiaks mit Handtraps und Fieldwipes geradezu vollgestopft ist, lässt es sich dennoch überraschend leicht aufhalten. Zu diesem „Flop“ eines so hochpreisigen Decks hat sicherlich auch die Tatsache beigetragen, dass jeder Kaiju ein grundsätzliches Minus 1 ist und wenn der Gegner keinen hat, beschert der Archetype einem selbst auch nichts.

Konstant? Ja. Stark? Durchaus. Tot? Ziemlich. Die Kaiju-Variante hat außer Terrortop keine Möglichkeit ein spezialbeschworenes Ratpier aufs Feld zu schaffen, sprich keine First-Turn Combo mehr. Das ganze wird bei dem Release der Predaplant-Engine in Maximum Crisis (Darling Cobra + Orphys Scorpio) jedoch anders aussehen und wer weiß? Vielleicht kann sich das Deck ja doch irgendwie noch nach dem 31. März halten, obwohl Unterbrochener Kaiju-Schlummer, eine der wichtigsten Karten des Decks, ebenfalls eine Semi-Limitierung über sich ergehen lassen musste.

Platz 2 – Paleozoic

PaleozoicAnomalocaris-TDIL-EN-SR-1EWer hätte es gedacht? Ein Haufen prähistorischer Einzeller, mit einer Kelle direkt aus einem Tümpel im Präkambrium geschöpft, beißt sich durch als gäbe es keinen morgen mehr. Auf der YCS Atlanta 2017 haben Paläozoische sehr eindrucksvoll bewiesen, dass sie durchaus in der Lage sind ein Zoodiak-Deck in seine Bestandteile aufzulösen und darüber herzufallen wie ein Schwarm urzeitlicher Piranhas, welcher sie ja auch irgendwie sind. Zoodiaks, als Top-Engine der aktuellen Zeit sind hauptsächlich gegen die Backrow anfällig und der gesamte paläozoische Archetype besteht wortwörtlich aus nichts anderem als Backrow und XYZ-Monstern. Ein Großteil ihres Erfolges lässt sich demnach auf mangelnde Vorbereitung zurückführen.

Ausgestattet mit einer beunruhigenden Menge an Kontrolleffekten, nahezu angsteinflößender Konstanz sowie umfassendem Ressourcenzugriff haben wir von unseren aquatischen Freunden wohl in Zukunft noch einiges zu erwarten, jedoch wird durch ihren Anstieg an Popularität auch das Side-Decken gegen sie zunehmen, allen voran unser MLG Memelord und Erlöser DANKo Sekka.

Platz 1 – Zoodiak Metalfoes (45 Card Version/50+ Card Version feat. Desires)

Metallfose-MithriliumDas Deck, welches ich auch privat spiele – Es ist wenig überraschend, dass eines der stärksten, wenn nicht sogar das stärkste Deck des letzten Jahres es auch in das nächste Jahr schaffen wird – noch dazu, wenn es in so einem Maße wie jetzt mit dem stärksten Deck des neuen Jahres kombinierbar ist. Zoodiak Metalfoes ziehen einen großen Teil ihrer Stärke aus der Tatsache, dass die populärste und stärkste Falle, auf die wir momentan Zugriff haben, Dimensionsbarriere, ihnen wenig anhaben kann – haben sie doch Zugriff auf Pendel-, XYZ- und Fusionsbeschwörungen.

Davon abgesehen sorgt der banale Fakt, dass Metalfoes ein Pendeldeck sind, dafür, dass sie Zugriff auf das momentan noch bis zum 31.03 erlaubte stärkste Pendelmonster haben, Majespecter Einhorn – Kirin. Ein Feld aus Metallfose Alkahest, Zoodiak Drachzack und Kirin ist irgendwo zwischen „schwer“ und „nahezu unmöglich“ zu überwinden und durch den Release von Baobaboon  hat das Deck einen weiteren 1-Card Invoker erhalten.

Die Vielseitigkeit und Adaptivität von Metalfoes, zusammen mit der Tatsache sich jede archetypespezifische Zauber-/Fallenkarten nach Belieben aus dem Deck suchen zu können und das Ganze kombiniert mit der starken Feldpräsenz von Zoodiaks, ergeben eine hochexplosive, enorm konstante Mischung, welche dafür sorgt, dass mit diesem Deck wirklich nicht gut Kirschen essen ist.

Jedoch hat das Deck durch die besagte, ab 31.03 in Kraft tretende, Banlist Kirin sowie eine Kopie von Zoodiak Ratpier verloren und obwohl es zu den Decks gehört, die die berüchtigte Zoodiak-Combo auch ohne normalbeschworenes Ratpier durchführen können, wird sich zeigen, ob es sich im kommenden Halbjahr weiterhin behaupten kann.

Aber das soll es erst einmal für heute von mir gewesen sein! Wie immer hoffe ich euch gut unterhalten und informiert zu haben, gerne könnt ihr die Decks, die ihr momentan spielt, in die Kommentarbox schreiben! In diesem Sinne, haltet die Ohren steif und die Hand verdeckt.

Euer M-Luka

Über M-Luka

Abiturient aus NRW, momentan beschäftigt im BfD im selbigen Bundesland. Seit 9 Jahren leidenschaftlicher Duellant.

4 Replies to “Yugioh – Das Meta Ranking ist wieder da! März 2017”

  1. Vaonir

    Hallo,
    Ich kam einmal auf die Idee, dass ein Erdgebundener Unsterblicherdeck in Kombination mit den Monarchen eine starke Kombination abgibt… da ihr große Yugiohexperten seid, wollte ich mir zu diesem Thema eure Meinung abholen, bevor ich zu viel Geld für etwas ausgebe, das schlussendlich doch nichts taugt… Ich freue mich schon auf eure Antwort!

    Antworten
  2. Mahmud

    Hallo Zusammen,

    Ich möchte mir gerne ein kaiju Cyber Dragon Deck bauen, würde sich der aufwand lohnen?
    Danke im vorraus
    Mfg

    Antworten
    • M-Luka Autor dieses Beitrags:

      Ich bin mal brutal ehrlich und sage das ist so weit entfernt von Meta wie es irgendwie möglich ist. Angesichts ihres bestätigten Links würde es sich meiner Meinung nach mehr lohnen in Beschworene (Invoked) zu investieren.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.