Fun- und Rouge-Decks: die Meta im Visier

Auf jedem Yugioh Turnier sieht man sie, egal ob auf einer kleinen Hobby League oder einer YCS. Die Rede ist natürlich von Meta-Spielern. Auch wenn das vielleicht abwertend klang, hab ich persönlich nichts gegen Meta-Spieler. Für manche (mich eingeschlossen) bilden sie die Messlatte ob ihr Deck gut genug ist und für Andere stellen sie einen dauernden Störfaktor dar. Nichtsdestotrotz führt kein Weg zum ersten Platz an ihnen vorbei! Aber wie schaffe ich es meinen Gegner mit seinem Nekroz Deck mit meinem zusammengewürfelten Synchro-Deck zu besiegen?

Staples

Die einfachste Lösung wären natürlich gut ausgewählte Staples (im Deutschen: Hauptartikel, also Karten die man durch ihre Stärke und Flexibilität in vielen Decks spielen kann, z.B. Schwarzes Loch, Spiegelkraft). Die Spielstärke von Staples ändert sich von Zeit zu Zeit und muss daher immer wieder aufs neue bestimmt werden. Am besten zeigt das Beispiel DurchbruchfähigkeitTeuflische Kette wie abwechselnd bestimmte Staples besser und schlechter sein können. Beide annullieren Effekte von Monstern aber der Rest des Effektes bestimmt ihre Stärke. Während in Formaten mit vielen mystischen Raum-Taifunen im Main Deck die Durchbruchfähigkeit besser war, da sie ihren Effekt durch die Zerstörung nicht verliert, ist in diesem die teuflische Kette wieder im Kommen, da sie zudem auch noch Angriffe verhindert. Weiter momentan starke Staples wären: Spiegelkraft, Raigeki, Schwarzes Loch, Ring der Zerstörung, Leere der Eitelkeit, Maxx “C“, Reißender Tribut, Ernste Warnung, Gedankenzerstörung und die Bodenlose Fallgrube.

Anti-Meta Karten

Brenzlig wird’s bei diesen Kandidaten, da sie sich nicht so angenehm in jedes Yu-Gi-Oh Deck einfügen lassen. Allerdings kann ein unerwarteter Donnerkönig Rai-oh dem Qliphort- oder Nekroz-Spieler ganz schön die Suppe versalzen 😉 Beispiele hierfür wären: Makrokosmos, Dimensionsriss, Schädelsuchender Ritter, Donnerkönig Rai-oh, Kräfte rauben, D.D. Kriegerin (oftmals unterschätzt, hat sich aber immer bewährt) und die Deckblockade.
Ich rate euch allerdings, nur zu diesen Karten zu greifen, wenn sie euch nicht zu stark behindern und nicht mehr schaden als nutzen. In unserem Artikel der Top 5 Karten gegen Nekroz berichteten wir ausführlich über gute Fallenkarten gegen Nekroz-Decks.

Die kleinen Geheimtipps

Jedes Format hat so seine Sternchen und mein Favorit im Moment ist das Naturia-Ungeheuer. Es ist schnell zu beschwören, wenn man sein Deck auf Erde und Synchros auslegt und es verhindert alle Zauberkarten eures Gegners in jedem Spielzug. Ein Nekroz-Spieler z.B. kann nichts mehr machen wenn ein Naturia-Ungeheuer auf eurer Seite liegt bevor er seine Ritualmonster beschworen hat. Zudem haben auch Qliphort oder Schattenpuppen so ihre Probleme mit ihm. Wenn man auf ein Brennender Abgrund- oder Fixsternritter-Deck trifft kann man auch mit einem Naturia-Barkion antworten, welches ebenso einfach im selben Deck wie das Ungeheuer spielbar sein sollte.

So ich hoffe euch hat meine kleine Tippsammlung weitergeholfen 🙂 Welche Karte hat euch in letzter Zeit am häufigsten den Hintern gerettet? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.
Weitere Perlen findet ihr natürlich günstig bei uns im Yugioh Online Shop 😉

Euer Schildtröte

P.s. Meine Artikel werden jetzt jeden Mittwoch kommen. Also wenn ihr (wieder) in das Spiel einsteigen oder euer Können verfeinern wollt, lasst euch den Artikel nächste Woche nicht entgehen!

Über Schildtröte

Hi, ich bin 19 Jahre alt. Ich bin jemand der gerne und viel lacht, und Spaß an allen möglichen Spielen hat. Dabei muss es nicht unbedingt ums Gewinnen gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.