Yugioh – Knochentanz mit den Totenkopfdienern

„Memento mori!“, sagt der Lateiner und mahnt damit, sich der eigenen Sterblichkeit bewusst zu sein. Seit jeher übt der Tod eine Faszination auf den Menschen aus und ist gleichzeitig Gegenstand der größten Frage unseres Seins. Es verwundert also nicht sonderlich, dass dieses oft tabuisierte Thema auf unterschiedliche Weisen auch im Yu-Gi-Oh! Sammelkartenspiel umgesetzt wird: da gibt es nämlich Zombies, Unterwelten, Tote und Untote, Dämonen und Skelette. Karten wie Gesicht des Todes, Herbeigerufener Totenkopf und Dunkle Todesfurcht strecken uns ihr düsteres Antlitz entgegen – insgesamt stellen Finsternis-Monster das größte Thema des TCG.

Heute werden wir nun eine dieser düsteren Gestalten einmal genauer betrachten: Es geht um die unscheinbare Karte Totenkopfdiener.

Totentanz durch die Jahrzehnte

Totenkopfdiener ist ein absolut unscheinbares Monster. Es verfügt über keinen Effekt und hat lediglich eine ATK von 300 und eine DEF von 200. Seinen ersten Auftritt hatte dieser knochige Geselle im Legend of Blue Eyes White Dragon Set. Als erstes Boosterset, das 2002 das TCG eröffnete, sind dort haufenweise Karten enthalten, die heute entweder verboten sind oder einfach keine Relevanz haben, weil sie zu schwach (geworden) sind. Totenkopfdiener gehört zur zweiten Kategorie, denn mit dieser Karte war lange nichts anzufangen. Sein Kartentext gesteht sogar ein, dass wir es hier mit keinem ernstzunehmenden Gegner zu tun haben, gleichzeitig wird darauf verwiesen, dass Totenkopfdiener in großer Anzahl durchaus Ärger machen kann. Davon merkten die Spieler der ersten Stunden lange nichts. Das änderte sich dann aber, als im Juni 2005, drei Jahre nach dem Debüt von Totenkopfdiener, der erste Support hinzukam. Durch König der Totenkopfdiener aus The Lost Millennium sollte der Flavourtext auf Totenkopfdiener endlich Sinn ergeben.

Das sollte aber nur der Auftakt sein, denn weiterer Support folgte durch die 5D’s und ZEXAL Ära hindurch bis hin zu den Zeiten von ARC-V. Mit Erscheinen des Structure Decks: Zombie Horde wurde das Deck dann tatsächlich spielbar, generische Karten aus der neueren Zeit tun dabei ihr Übriges, auch wenn sie eigentlich nicht dem Totenkopfdiener-Thema zuzuordnen sind. Und selbst Blazing Vortex steuert einen neuen Mitstreiter bei! Heute nun bieten die Totenkopfdiener nach einem langen Weg endlich ein passables Deck, das vor allem durch seine unterhaltsame Spielmechanik und seinen günstigen Preis besticht.

Vorab: Größere Turniere gewinnen werdet ihr mit diesem Deck eher nicht, für Einsteiger, als Zweitdeck oder schlicht als Budget-Variante haben es die Totenkopfdiener aber durchaus verdient, Würdigung zu erfahren.

Das Deck

Monsterkarten (33)Zauberkarten (7)Extra Deck (15)

3 Totenkopfdiener
3 König der Totenkopfdiener
3 Die Herrin der Wichte
3 Wichttraum
3 Wichtröster
3 Wichtprinz
3 Wichtprinzessin
1 Gefahr! Nessie!
1 Gefahr!? Wolpertinger?
1 Gefahr!? Tsuchinoko?
3 Zombie des Gleichklangs
2 Seuchenverbreitender Zombie
3 Mezuki
1 Gozuki

2 Verlockung der Finsternis
1 Törichtes Begräbnis
1 Einer für einen
2 Künstlerkumpel-Überraschung
1 Kartenzerstörung

1 Linkuriboh
1 Link-Spinne
1 Aufgegebene Seele
1 Yuki-Onna, die Absoluter-Nullpunkt-Mayakashi
1 Avenschrecken Retter
1 Albtraumritter Phönix
1 Vampirsaugerin
1 Kristron Halqifibrax
1 Albtraumritter Einhorn
1 I:P Maskerena
1 Kalliberschwert-Drache
1 Apollousa, Bogen der Göttin
1 Kalliberlade-Wilddrache
1 Chaosherrscher, der chaotische magische Drache
1 PSI-Hüllenlord Omega

König der Totenkopfdiener

In ihm manifestiert sich eigentlich schon die gesamte Strategie des Decks: Es geht schlussendlich darum, König der Totenkopfdiener ins Unermessliche zu stärken und den Gegner dann mit seiner Attackenstärke kalt zu erwischen. Dazu ist es natürlich zwingend notwendig, so schnell wie möglich Totenkopfdiener in den Friedhof zu bekommen, denn König der Totenkopfdiener erhält für jeden 1000 ATK. Ihr könnt ihn außerdem vom Friedhof zurückholen, wenn er durch Kampf zerstört wird. Dafür müsst ihr einen Totenkopfdiener vom Friedhof verbannen (sodass König der Totenkopfdiener dann mit 1000 ATK weniger zurückkehrt). Da ihr aber bestrebt seid, den Gegner auf einen Schlag zu besiegen, werdet ihr auf diesen Effekt eher selten zurückgreifen. Dass der König durch Kampf zerstört wird, dürfte sowieso eher die Ausnahme sein, sodass uns hier vor allem seine potenzielle ATK-Stärke interessiert.

Die Herrin der Wichte

Sie schützt eure Zombies vor Zerstörung durch Kampf oder Zauber- und Falleneffekte. Das ist wichtig, denn die Wichte und Totenkopfdiener sind eher schwächliche Gesellen und ihr wollt ab und zu durchaus Material für eine Linkbeschwörung auf dem Feld haben. Außerdem braucht dieses Deck eine gewisse Zeit, um für den nötigen Zündstoff im Friedhof zu sorgen. Darin liegt gleichzeitig die größte Schwäche des Decks, denn 2021 ist Zeit eine Ressource, die es in Yu-Gi-Oh! kaum mehr gibt. Die meisten Duelle werden erfahrungsgemäß innerhalb der ersten drei Spielzüge entschieden. Wie alle anderen Wichte auch, so wird auch Herrin der Wichte im Friedhof zu Totenkopfdiener.

Wichtprinz

Ursprünglich 2014 in Duelist Alliance erschienen, erhielt diese Karte erst im vergangenen Jahr den ersten Reprint in Maximum Gold. Sie ist für das Deck unerlässlich, denn wenn sie auf den Friedhof gelegt wird, könnt ihr direkt einen Totenkopfdiener und eine Die Herrin der Wichte hinterherschicken. Außerdem könnt ihr mit Hilfe des Prinzen König der Totenkopfdiener direkt aus dem Deck spezialbeschwören, ihr müsst dafür aber Wichtprinz und zwei Totenkopfdiener vom Friedhof verbannen, sodass König der Totenkopfdiener schon mal 3000 ATK weniger hat als wenn er auf konventionellem Wege beschworen wird. Achtet also darauf, dass König der Totenkopfdiener immer noch genug Durchschlagskraft hat.

Wichtprinzessin

Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau und so ist es auch hier. Wird Wichtprinzessin als Normal- oder Spezialbeschwörung beschworen, könnt ihr einen Wichtprinz vom Deck auf den Friedhof legen, was natürlich dessen Effekt auslöst und euch reichlich Material im Friedhof beschert. Gleichzeitig könnt ihr mit Wichtprinzessin alle Monster auf dem Feld schwächen, was dann möglicherweise ausreicht, um mit König der Totenkopfdiener den entscheidenden Angriff zu führen. Selbst wenn der auf dem Feld liegt, wenn ihr Wichtprinzessin aktiviert, verliert er nur 300 ATK, denn er ist ja nur Stufe 1.

Wichtröster

Was wäre die Unterwelt ohne ein anständiges Barbeque? Wichtröster ist nicht nur für die kulinarischen Bedürfnisse zuständig, sondern füttert auch den Friedhof. Er schützt einmalig eure Totenkopfdiener oder Wichte vor Zerstörung durch Karteneffekte, indem ihr ihn abwerft. Dann könnt ihr zwei Totenkopfdiener oder Monster, die ausdrücklich Totenkopfdiener erwähnen (was natürlich alle themeneigenen Monster tun) vom Deck auf die Hand nehmen und dann eine Karte abwerfen, etwa Wichtprinz.

Dass das Totenkopfdiener-Deck aktuell spielbar ist, liegt nicht zuletzt an Wichtröster, der erst dieses Jahr im Blazing Vortex erschienen und dort eine Super Rare ist. Blazing Vortex ist zum jetzigen Zeitpunkt übrigens das relevanteste Set des Jahres und bei Weitem nicht nur für Fans der Totenkopfdiener interessant.

Wichttraum

Nach 10 Jahren erhielt Wichttraum letztes Jahr im Duel Overload endlich einen Reprint. Ihr könnt ihn abwerfen und dann entweder einen verbannten Totenkopfdiener oder Wichttraum zurück auf den Friedhof zu legen oder einen verbannten König der Totenkopfdiener oder Die Herrin der Wichte spezialbeschwören.

Altbewährter Zombie-Support

Auch wenn mit 21 Totenkopfdienern und Wichten das Deck in puncto Monsterkarten schon recht ausgelastet ist, solltet ihr unbedingt auch auf den erprobten Zombie-Support setzen und euch nicht auf das Thema allein verlassen, auch wenn das recht ergiebig ist.

Zombie des Gleichklangs etwa funktioniert als bedingungsloses Törichtes Begräbnis und sollte daher dreimal gespielt werden. Auch Mezuki und Gozuki sind nicht zu verachten, denn mit beiden könnt ihr Zombies spezialbeschwören. Wichtig ist, dass ihr gut mit euren Ressourcen haushaltet, denn der Gegner wird alles daran setzen, das Duell schnell zu beenden, sobald er eure Strategie durchschaut hat. Generell baut dieses Deck darauf, einen erfolgreichen Angriff durchzuführen, idealerweise gelingt euch das innerhalb eines einzigen Zuges.

Für weitere Feldpräsenz sorgen Gefahr!-Monster. Nicht ohne Grund sind Nessie, Wolpertinger und Tsuchinoko limitiert, grundsätzlich könnt ihr hier aber auch euren eigenen Vorlieben folgen. Wichtig ist, dass die Gefahr!-Monster eure Totenkopfdiener und Wichte in den Friedhof befördern und dabei Feldpräsenz generieren, die ihr dann für entsprechende Beschwörungen vom Extra Deck weiterverarbeiten könnt.

Die Zauberkarten

Auch hier ist natürlich alles darauf ausgelegt, den Friedhof zu füllen. Karten wie Törichtes Begräbnis oder Einer für einen helfen euch, rasch ins Spiel zu kommen und sind willkommene Starthandkarten. Zu erwägen wäre hierbei darüber hinaus auch die Möglichkeit, den Gegner einzuschränken, etwa durch die in Zombiedecks bewährte Combo aus Zombiewelt und Rivalität der Kriegsherren. Letztendlich ist und bleibt die Schwäche des Decks, die gegnerische Strategie zu behindern und selbst ausreichend lange zu überleben. Ich habe mich heute dennoch dafür entschieden, euch das Deck in einer reinen Variante vorzustellen und Handtraps und Negates unberücksichtigt zu lassen.

Künstlerkumpel-Überraschung

Etwas weniger offensichtlich ist vielleicht die Wahl von Künstlerkumpel-Überraschung. Zwar müsst ihr hier höllisch aufpassen, nicht selbst zu viel Schaden zu erhalten, gleichzeitig könnt ihr aber bis zu drei Karten auf den Friedhof legen und dann dieselbe Anzahl an Karten zu ziehen. Da die Monster dieses Decks ihr volles Potenzial nur im Friedhof entfalten, kann das die entscheidende Methode sein, um einerseits überflüssige Karten auf den Friedhof zu bekommen, neue Karten auf die Hand zu holen und so entsprechende Effekte zu aktivieren, die dann eure gesamte Strategie in Gang setzen. Demgegenüber müsst ihr einiges an Schaden an euren Lebenspunkten hinnehmen. Wie gesagt: ein zweischneidiges Schwert…

Das Extra Deck

Im Grunde gibt es hier wenig Verpflichtendes. Als erfolgreicher Mitstreiter hat sich aber Avenschrecken Retter erwiesen, der euch weitere Zombies in den Friedhof befördern und somit König der Totenkopfdiener sogar während der Battle Phase noch ordentlich stärken kann. Auch Vampirsaugerin ist nicht zu verachten. Sie war lange Zeit recht teuer und aus Zombiedecks allgemein nicht wegzudenken, hat aber bereits 2019 in der Gold Sarcophagus Mega Tin einen erschwinglichen Reprint in Ultra Rare erhalten. Üblicherweise arbeiten Zombiedecks massiv mit Beschwörungen aus dem Friedhof und Vampirsaugerin tut dort gute Dienste. Hier ist das etwas anders, denn euer Fokus liegt mehr darauf, Monster in den Friedhof zu befördern als darauf, sie von dort zurückzuholen. Nichtsdestotrotz sorgen drei Mezuki durchaus dafür, dass ihr Monster vom Friedhof beschwört und den Handvorteil, den Vampirsaugerin uns dabei gewährt, wollen wir nicht ungenutzt lassen.

Zombie des Gleichklangs ist nicht nur wegen seines Effekts wichtig, sondern auch, weil er ein Empfänger-Monster ist, dessen Stufe sich variieren lässt. Er gewährt uns Zugriff auf Synchromonster und natürlich auf Kristron Halqifibrax. Ich persönlich setze ansonsten gerne auf Linkmonster, weil sich das auch in meinem eigenen Deck am ehesten bewährt hat. Denkbar wären sonst aber natürlich auch Rang-3-Xyz-Monster, obgleich eure Totenkopfdiener grundsätzlich im Friedhof besser aufgehoben sind als als Material.

Das Totenkopfdiener-Thema hat eine wirklich lange Odyssee hinter sich und verfügt nun endlich über die Durchschlagskraft, die Totenkopfdiener uns schon seit Anbeginn des Spiels verspricht. Schön ist außerdem, dass das Thema durch neuen Support in Blazing Vortex weiter ausgebaut und aktuell gehalten wird. Wer also Lust auf ein Zombiedeck abseits von Untergangskönig Balerdroch und Eldlich der goldene Lord hat, das preislich mehr als erschwinglich ist und über abwechslungsreiche Mechaniken verfügt, der liegt mit diesen knochigen Kollegen goldrichtig.

Euer Hyozan

Über Hyozan

Yu-Gi-Oh!-Veteran der ersten Stunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.