Yugioh – The Infinity Chasers: Schweres Gerät! Infinitrack!

Grüße, versammelte Baggerenthusiasten! Langsam hat sich das aktuelle Meta definiert: Die YCS Düsseldorf ist vorbei und Salamangreat hat, wie es zu erwarten war, eingeschlagen wie eine Bombe. Doch heute widmen wir uns nicht dem aktuellen Metagame, sondern werfen mal wieder einen Blick in die Zukunft – denn das nächste Deck Build Pack, wie sie im OCG genannt werden, steht vor der Tür: The Infinity Chasers!

Wie gewohnt stellt dieses Set drei neue Archetypes vor, welche wir uns hier selbstverständlich ansehen werden – und heute legen wir mit einem der Namensgeber und dem wohl vielversprechendsten Kandidaten los: den Infinitracks.

Die Infinitracks sind ein Link- und XYZ-fokussierter Archetype, welcher komplett aus Maschinen besteht. Ein Infinitrack-Deck setzt auf eine sehr aggressive Beatdown-Taktik, selbst für Maschinen-Standards.

Alle Infinitrack-XYZ Monster teilen sich den Effekt, dass sie Monster, welche sie durch Kampf zerstören, als Material absorbieren können. Zusätzlich können sie sich alle in Verteidigungsposition als Spezialbeschwörung vom Friedhof beschwören, indem der Spieler ein Maschine-Link Monster, welches er kontrolliert, als Tribut anbietet.

Doch dies ist nicht die einzige Art und Weise, wie Linkmonster sinnbildlich zu Benzin für diese Giganten werden. Dafür werfen wir am besten direkt einen Blick auf die wichtigsten Playmaker des Yugioh Decks:

Infinitrack Harvester & Infinitrack Rock Anchor

Harvester (links) und Rock Anchor (rechts)

Harvester und Rock Anchor sind die einzigen beiden Monster des Archetypes, welche einfach so normalbeschworen werden können – doch sie haben es in sich. Beide teilen sich den Effekt, dass sie eine andere Maschine, die der Spieler kontrolliert, als Ziel wählen können. Somit gelingt es, ihr eigenes Level und das Level des Ziels bis zur Endphase als das kombinierte Level beider Monster zu erhalten. Dies erleichtert den Zugriff auf die XYZ-Monster um ein Vielfaches, doch das war noch nicht alles:

Harvester sucht bei seiner Normal- oder Spezialbeschwörung ein beliebiges Infinitrack-Monster vom Deck auf die Hand und Rock Anchor spezialbeschwört im Falle seiner Beschwörung auf beliebige Weise eines aus der Hand.

Alle Effekte dieser beiden Geräte funktionieren nur einmal pro Spielzug. Diese zwei Monster bilden den Grundbaustein des Archetypes und ermöglichen einen gehörigen Consistency- und Swarmingboost, welcher das Setup der stärkeren Bossmonster gehörig erleichtert.

Infinitrack Drag Shovel & Infinitrack Cancer Crane

Drag Shovel (links) und Cancer Crane (rechts)

Drag Shovel und Cancer Crane sind die ersten beiden höherstufigen Infinitrack-Monster, auf die wir einen Blick werfen werden. Wie beim gesamten Rest des Archetypes handelt es sich um ERDE-Monster vom Typ Maschine.

Beide teilen sich außerdem eine weitere Eigenart, über die jedes höherstufige Infinitrack Main Deck-Monster verfügt: Sie können sich in Verteidigungsposition als Spezialbeschwörung von der Hand beschwören, in dem der Spieler ein ERDE-Maschine Monster vom Spielfeld als Tribut anbietet.

Diejenigen unter euch, die den Effekt von Harvester noch im Kopf haben, wittern direkt das Combopotenzial. Doch was genau machen die beiden nun eigentlich?

Das ist relativ simpel zu beantworten: Drag Shovel sucht die Falle des Archetypes, Spin Turn, indem sie als Kosten eine Maschine vom Friedhof verbannt. Cancer Crane hingegen sucht für dieselben Kosten Outrigger Expand, den einzigen Zauber über den die Infinitracks verfügen. Alle Effekte dieser beiden Monster sind ebenfalls hard-once-per-turn.

Behaltet dies im Hinterkopf, denn nach den Monstern werden wir uns diese beiden Karten genauer anschauen – denn ein Searcher ist nur so gut wie die Yugioh Karte, welche er aus dem Deck angelt. Oder ausgräbt, im Falle von Schwermaschinerie.

Infinitrack Scraper & Infinitrack Trencher

Infinitrack Scraper (links) & Infinitrack Trencher (rechts)

Scraper und Trencher sind die letzten beiden Maindeck-Monster, welche in The Infinity Chasers enthalten sein werden und vollführen beide Recycling für die verbrauchten Maschinen:

Im Gegensatz zu den anderen Monstern können diese beiden sich selbst vom Friedhof verbannen, um entweder – im Falle von Scraper – fünf andere ERDE-Maschinen im Friedhof zu wählen, ins Deck zu mischen und dann zwei Karten zu ziehen, oder – im Falle von Trencher – ein Level 5- oder niedrigeres Infinitrack-Monster aus dem Friedhof zu beschwören.

Selbstverständlich verfügen beide auch über die Möglichkeit, sich durch den Tribut einer ERDE Maschine aufs Board spezialzubeschwören.

Auch die Effekte von Scraper und Trencher können beide jeweils nur einmal pro Spielzug verwendet werden.

Auch wenn der Effekt von Scraper mächtig wirkt, sind die Voraussetzungen dafür doch sehr anspruchsvoll. Sicherlich wird es möglich sein, im ersten Zug fünf ERDE-Maschinen zusammen mit Scraper dorthin zu befördern. Doch ob dies den Aufwand für die zusätzlichen Karten wert ist, bleibt vorerst fragwürdig. Und falls er wirklich nur für das Recyceln im Lategame gedacht war, ist eine – oder vielleicht zwei – Kopie(n) von ihm völlig ausreichend.

Trencher hingegen ist etwas interessanter. Sein Effekt sorgt für hohes Swarming-Potenzial, nachdem er selber als Link- oder XYZ-Material verwendet wurde, was ihm zusätzlichen Advantage zu generieren ermöglicht. Alles in allem eine großartige Karte.

Infinitrack Goliath

Infinitrack Goliath ist ein Link-1 ERDE Maschine und, falls ihr vorhabt diesen Archetype zu spielen, vermutlich eines der Monster, welches ihr am meisten beschwören werdet.

Goliath selber hat eine simple Beschwörungsbedingung: ein nicht-Link Infinitrack Monster, was ihn selbst als Material ausschließt. Sobald Goliath vom Feld auf den Friedhof gelegt wird, egal ob durch Effekte oder Angriffe des Gegners, oder weil ihr ihn als Tribut anbietet oder als Linkmaterial verwendet, kann Goliath sich an ein XYZ-Monster als Material anhängen. Dies ist, überraschenderweise, nicht auf Infinitrack-Monster beschränkt, was später noch einmal wichtig werden wird!

Doch nicht nur das: Zusätzlich besagt Goliath, sollte das Monster, an das er angehängt wurde, den Originaltyp Maschine haben, kann besagtes Monster nicht mehr durch Karteneffekte zerstört werden.

Dies klingt auf dem Papier nicht allzu beeindruckend, doch müsst ihr folgendes bedenken: Nicht nur gewährt Goliath den, zugegebenermaßen, etwas schwierig zu beschwörenden XYZ-Monstern des Decks sowie Support von außen sehr willkommenen Schutz, zusätzlich ermöglicht er es euch beispielsweise Trencher in den Friedhof zu schaffen, um durch seinen Effekt mehr Feldpräsenz zu generieren, während er euch gleichzeitig eine Zone öffnet. Alles in allem, eine absolute Pflichtkarte für das Deck!

Infinitrack Riverstorm, Infinitrack Colossal Mountain & Infinitrack Earthshaker

Infinitrack Riverstorm (links), Infinitrack Colossal Mountain (mittig) und Infinitrack Earthshaker (rechts)

Weidet eure Augen an den Arbeitstieren der Infinitrack-Abteilung, den XYZ-Monstern. Wie gewohnt sind alles ERDE-Maschinen, diesmal allerdings von den Rängen Fünf (Riverstorm), Sieben (Colossal Mountain) und Neun (Earthshaker), welche jeweils zwei Monster des entsprechenden Levels verlangen.

Warum man nicht das größte der Monster Colossal Mountain genannt hat? Ziemlich gute Frage, keine Ahnung. Ist auch weniger wichtig. Eventuell fragen sich einige von euch, warum ich gleich drei Karten auf einmal liste. Die Antwort ist simpel: Sie tun alle fast das gleiche. Alle drei hängen, wie weiter oben erwähnt, Monster, die sie durch Kampf zerstören, an sich selbst als Material an.

Zusätzlich können alle drei sich selbst in Verteidigungsposition vom Friedhof wiederbeleben, wenn der Spieler eine Link-Maschine als Tribut anbietet.

Lediglich in den Abhängeffekten der Materialien unterscheiden sich die drei: Riverstorm kann einmal pro Spielzug ein Material abhängen, um eine ERDE-Maschine entweder vom Deck auf die Hand zu nehmen oder auf den Friedhof zu legen.

Colossal Mountain kann ein Material abhängen, um sich um 1000 ATK zu pushen. Fantastisch.

Den tatsächlich „besten“ Effekt hat wohl Earthshaker: Einmal pro Spielzug kann der Spieler beliebig viele Materialien abhängen, um so viele Karten auf dem Spielfeld zu wählen und zu zerstören.

Natürlich sind sämtliche anderen Effekte dieser Monster ebenfalls once-per-turn, nicht nur die Abhänggeschichte.

Riverstorm ist ohne Frage der nützlichste der drei, einfach weil er Kartenvorteil generiert und tatsächlich auf normale Weise beschworen werden kann. Colossal Mountains 1000 ATK-push ist ein schlechter Witz in den Tagen von Borrelsword Dragon. Er ist es nur wert gespielt zu werden, um einem verbrauchten Riverstorm noch einen Sinn als Beatstick zu geben. Tja. Und Earthshaker? Earthshaker hat sogar einen guten Effekt, der lediglich davon gebremst wird, dass es kein Schnelleffekt ist. Allerdings ist seine Beschwörung in diesem Archetype nur durch den Effekt der weiter unten erwähnten Zauberkarte oder durch den zweiten Effekt des ganz am Anfang erwähnten Rock Anchor möglich. Das ist zwar theoretisch einfach, kann jedoch in der Praxis nicht immer durchgeführt werden.

Infinitrack Fortress Megaclops

Megaclops ist das End-All Bossmonster des Archetypes. Eine Link-3 Erde Maschine      mit, für einen Link-3, SEHR kräftigen 4000 ATK. Neben einem ziemlich dämlich klingendem Namen hat dieser klobige Koloss auch eine nahezu lächerliche Beschwörungsbedingung: DREI XYZ Monster. Oh Junge, ein heftiges Investment. Und was bekommt man dafür?

Megaclops ist komplett immun gegen alle Monstereffekte, außer die von XYZ-Monstern. (Seit dem Leak von Firewall Xceed Dragon und Borreload Xcharge Dragon schreit irgendwas an diesem Effekt sehr laut „Anime“…) Zugegebenermaßen ein starker Effekt. Vor allem, wenn man bedenkt, dass gerade kaum XYZ-Monster im aktuellen Metagame unterwegs sind. Nur der vereinzelte Zombiestein in Danger! Thunder Guardragon wird dieses Ding hin- und wieder einmal ausschalten können, doch weiter im Text.

Megaclops kann ebenfalls nicht durch Kampf zerstört werden, außer mit einem XYZ-Monster. Bei 4000 ATK früher eine lächerlich unnötige Protection, seitdem es Borrelsword Dragon gibt, gar nicht so dämlich. Zusätzlich kann Megaclops, einmal pro Spielzug, eine Karte, welche der Gegner kontrolliert wählen, sowie ein XYZ-Monster im eigenen Friedhof. Letzteres wird spezialbeschworen und die Karte, die der Gegner kontrolliert hat, wird als XYZ-Material daran angehängt, allerdings wird jeglicher Schaden halbiert, den der Gegner für den Rest des Spielzugs nimmt.

Dieser Effekt ist schon von einem anderen Kaliber. Non-destruction Removal, im Einklang mit der Wiederbelebung eines eigenen XYZ-Monsters kann zu einer miesen Angelegenheit werden, selbst mit dem Nachteil des halbierten Schadens.

Durch die Beschwörungsbedingung dieser Monstrosität wird der eigene Friedhof zwar generell mit Zielen für den zweiten Effekt angefüllt sein, ob es das jedoch wert ist, wird sich noch zeigen. Es wird im Endeffekt wohl davon abhängig sein, wie viele XYZ-Monster das Spiel im kompetetiven Bereich gerade unsicher machen.

Outrigger Expand

Hier nun endlich der ominöse Zauber des Decks, Outrigger Expand. Kommen wir also auf direktem Wege zum Effekt: Generell besagt dieser permanente Zauber, dass Maschinen-XYZ Monster, welche der Spieler kontrolliert, nicht mehr als Ziel für Karteneffekte gewählt werden können. Eine nette Angelegenheit; bedenkt man, dass es in Kombination mit Goliaths Effekt nun wirklich kompliziert werden sollte, das aufgepimpte Gerät vom Spielfeld zu entfernen.

Der zweite Effekt ist allerdings der Kern der Geschichte: Einmal pro Spielzug kann der Spieler ein Infinitrack-XYZ Monster wählen, welches er kontrolliert und es dann als Material verwenden, um ein zwei Ränge höheres Maschine-XYZ Monster als XYZ-Beschwörung zu beschwören. Sämtliche Materialien werden an das neue Monster transferiert, außerdem kann der Spieler für den Rest des Spielzugs keine Monster mehr beschwören, außer ERDE-Maschinen.

Dieser Effekt ist kein hard-once-per-turn. Sprich, solltet ihr mehrere Kopien von Outrigger Expand kontrollieren, könnt ihr mehrfach den Rang eines XYZ-Monsters steigern. Nach der ersten natürlich nur noch in eine höhere ERDE-Maschine, versteht sich.

Die Karte selbst ist großartig: Sie ermöglicht es, nach dem „Verbrauchen“ von Riverstorms Effekt, noch einen Beatstick daraus zu basteln, ähnlich wie Gaia Dragon the Thunder Charger, auch wenn es kein allzu beeindruckender Beatstick ist. Dazu kommt, dass ihr den extrem gefährlichen Earthshaker im nächsten Turn daraus basteln könnt, vorausgesetzt die Karte überlebt den gegnerischen Zug

Spin Turn

Kommen wir nun schließlich zur letzten Karte und einzigen Falle des Archetypes: Spin Turn. Dessen Effekt ist schnell erklärt: Der Spieler kann entweder eine ERDE-XYZ-Maschine, die er kontrolliert, von der Angriffs- in die Verteidigungsposition ändern und ein Monster des Gegners anwählen und zerstören – oder – eine ERDE-XYZ-Maschine, die er kontrolliert, in Verteidigungsposition wählen, sie in die Angriffsposition ändern und eine Zauber- oder Fallenkarte des Gegners anzielen und zerstören.

Meines Erachtens nach handelt es sich hierbei um die schlechteste Karte des gesamten Archetypes. Nicht nur ist sie durch die Tatsache, dass sie eine Falle ist, viel zu langsam. Zusätzlich sind ihre Bedingungen noch viel zu spezifisch, um zu rechtfertigen, dass sie nur eine Karte auf dem Feld zerstört – und dabei auch noch zielt. Auch die Tatsache, dass Spin Turn suchbar ist, ändert nur wenig daran.

Support außerhalb des Archetypes

Superdreadnaught Rail Cannon Juggernaut Liebe (links), Sky Striker Ace Kaina (mittig) & Cyber Dragon Infinity (rechts

An dieser Stelle würde ich euch zwei Archetypes und eine kleine Erweiterung für das Extra-Deck ans Herz legen wollen. Infinitracks lassen sich beispielsweise fantastisch mit Zügen mischen. Beide sind nicht nur Beatdown-orientierte Maschinen-Archetypes, zusätzlich setzen sie beide auf XYZ- sowie ERDE-Monster. Goliath kann sich beispielsweise an das neueste OTK-Ungetüm Superdreadnaught Rail Cannon Juggernaut Liebe aus Legendary Duelists 4: Sisters of the Rose anhängen und es vor Zerstörung schützen, während es das gegnerische Feld überrennt.

Ein weiterer Archetype, mit dem sich dieses Deck wundervoll kombinieren kann, sind die Sky Striker aus Dark Saviors. Mit Sky Striker mobilize – Engage kann nahezu jedem Deck, das Zauberkarten verwendet, eine Engine für Boardkontrolle, Drawpower und Removal verliehen werden. Der wichtige Punkt ist allerdings: Die Sky Striker Linkmonster sind allesamt Maschinen. Im Falle der neu erschienenen Sky Striker Ace – Kaina, sogar ERDE-Link-Maschinen, welche für minimale Kosten beschwören können, um die Effekte diverser Infinitrack-Monster problemlos nutzen zu können.

Zu guter Letzt empfehle ich SEHR das berüchtigte Zweierpaket aus Cyber Drache Nova und Cyber Drache Infinity. Cyber Drache Infinity kann einmal pro Spielzug als XYZ-Beschwörung beschworen werden, indem er Nova als Material verwendet – und Nova benötigt nur zwei Level-5 Maschine-Monster, welche der Großteil der Infinitrack Maindeck Monster eben sind. Nicht nur ermöglicht dies dem Deck stark benötigte Negation und einfaches Removal durch Infinity – zusätzlich synergiert er fantastisch mit dem Archetype. Goliath und Outrigger Expand können ihn beschützen und sollte er doch einmal das Feld verlassen, kann er durch Megaclops problemlos wiederbelebt werden.

Von diesen drei Tipps abgesehen gibt es natürlich hunderte Karten, welche eventuell in dem Deck einen Platz an der Sonne finden. Maschinen sind nach Kriegern und Drachen wohl einer der am besten unterstützten Archetypes und ab heute werden wir erfahren wie es um unsere  Bagger stehen wird.

Doch das soll es erstmal von mir gewesen sein! Wir sehen uns, sobald wir die zwei anderen Archetypes von Infinity Chasers unter die Lupe nehmen: Die zauberhaften Witchcrafts und die dämonischen Evil Eyes.

M-Luka.

Über M-Luka

Student aus NRW, seit 9 Jahren leidenschaftlicher Duellant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.