Pokemon – Die Top 9 Editionen (Platz 6 bis 4)

Hallo lieber Leser! Schön, dass ihr wieder bei meiner Top 9-Liste der Pokémon-Editionen dabei seid! Heute geht es um die Plätze 6 bis 4, die das Mittelfeld belegen. Hier geht es schon um Pokemon Spiele, die ich euch absolut ans Herz legen möchte. Also, falls ihr die Editionen, die ab jetzt platziert werden, noch nicht kennt, würde ich empfehlen, diese schnell nachzuholen, damit ihr für Schild und Schwert gewappnet seid!

Falls ihr den ersten Teil meiner Liste um die Plätze 9 bis 7 verpasst habt, könnt ihr ihn gerne HIER nachlesen. Ansonsten geht es los mit:

Platz 6 Perl/Diamant/Platin

Diamant-Edition

Ich erinnere mich noch genau wie Pokemon Perl und Diamant damals erschienen sind. Ich hatte mir genug Geld zusammengespart, da ich schon Wochen vorher wusste, wann sie released werden und habe es mir mit einem Freund sofort gekauft. Es war das erste Pokémon-Spiel für den DS und da ich schon Mario 64 komplett 3D modelliert spielen konnte, hatte ich mir eine gleichwertige Grafik erhofft. Hier wurde ich dann leider enttäuscht. Die Spielwelt, in der man sich bewegt, sah schon sehr gut aus, die Kämpfe waren aber sehr nah an denen von den Gameboy Advance-Editionen. Trotzdem habe ich das Spiel gerne gespielt. Die neuen Pokémon waren interessant, die Region war gelungen, Palkia war eine Wucht und die Story war gut aufgebaut. Allerdings dauerte alles in Perl und Diamant lange, teilweise sehr lange. Anfangs gibt es unzählige Dialoge, die mich sehr genervt hatten. Außerdem sind die Kämpfe gefühlt in Zeitlupe abgelaufen, was mich bei häufigen Zufallskämpfen sehr aufgeregt hat, wodurch leider eine Menge Spielspaß verloren ging. Generell erinnert mich die Story rund um die legendären Pokémon Dialga und Palkia stark an die von Kyogre und Groudon aus der Generation zuvor. Und auch sonst war für mich weniger Neues erkennbar, als ich vorher gedacht hatte.

In dieser Generation war es auch zum ersten Mal der Fall, dass die Anzahl an legendären Pokémon zu hoch war. Es gab mit Arceus zusammen 14 legendäre Pokémon, was an sich irgendwie nicht stimmig ist. Legendäre Pokémon sind einzigartige und seltene Pokémon, von denen die meisten Menschen in der Pokémon-Welt nie in ihrem Leben eins zu Gesicht bekommen. Und in diesem Spiel kriegen wir gleich 14 geliefert. Ich erinnere mich noch daran, dass mich dies sehr überfordert hatte.

Platz 5: Let’s Go Pikachu/ Let’s Go Evoli

Let’s Go Pikachu

Ab Platz 5 wurde es schon schwerer für mich die Spiele in eine Reihenfolge zu bringen, da eigentlich alle sehr gute Spiele sind. Und den Anfang macht das aktuell neueste Spiel von Nintendo, nämlich Let’s Go Pikachu / Evoli. Diese beiden Spiele stellen eigentlich kein Spiel der Hauptserie dar. Ich finde aber trotzdem, dass sie denen der Hauptserie sehr nah kommen, weswegen ich sie mit auf der Liste habe.

Let’s Go ist das erste Pokémon-Spiel für die Switch und bietet dadurch neue Möglichkeiten, die Pokémon-Welt zu erleben. Neue HD-Grafik und Motion-Controlls sorgen für ein neues Abenteuer in der alten Region Kanto. Let’s Go ist quasi das zweite Remake von der ersten Generation, dieses Mal von der Gelben Edition, fühlt sich aber ganz anders an. Das liegt vermutlich daran, dass es kein Remake sein soll, sondern eher ein Reboot des ersten Ablegers, also ein Neustart für die neueste Konsolengeneration.

Und es gibt viel Neues: Pokémon erscheinen nicht mehr als Zufallskämpfe, sondern laufen offen in der Welt umher und man kann sich dann entscheiden, welchen man begegnen möchte und welchen nicht. Außerdem muss man die Pokémon nicht mehr schwächen, denn es reicht, einen Pokeball im richtigen Moment auf das Pokémon durch eine Wurfbewegung mit den Joycon zu werfen, genau wie in Pokémon Go für das Smartphone. Als ich zunächst von diesen neuen Mechaniken im Spiel erfuhr, war ich zunächst nicht sonderlich begeistert. Ich hatte nicht verstanden, warum Nintendo an der alten Erfolgsformel etwas ändern möchte und hatte natürlich sofort die Angst, dass zukünftige Spiele sich noch weiter von denen von mir sehr geliebten Originalen entfernen würden. Allerdings wurde fast im gleichen Zuge angekündigt, dass es 2019 eine neue Generation von Pokémon-Spielen geben wird, die sich wieder an den älteren Spielmechaniken orientieren werden. Dadurch konnte ich entspannt die Let’s Go-Games genießen, die sich wirklich auch wie ein neues Spielerlebnis anfühlten.

Leider konnte der Spieler seine Pokémon aufleveln, ohne dabei kämpfen zu müssen. Und es war auch sehr einfach durch eine Fangserie, also das häufige Fangen des gleichen Pokémon, ohne ein anderes zu fangen, das perfekte Pokémon zu ergattern, welches man dann auch noch mit den Bonbons, die man durch das Fangen erhielt, aufwerten konnte. Man konnte dadurch schon in den ersten Gebieten ein Pokémon trainieren, welches die Top 4 auf Level 10 locker in die Tasche stecken kann. Dadurch wurde natürlich das Spiel wieder einmal viel zu einfach. Da aber genau das gewollt war, um neue Spieler für die Reihe zu gewinnen, nämlich beispielsweise Pokémon Go-Spieler, die mit den sonstigen Games der Reihe nicht viel am Hut hatten, kann ich den leichten Schwierigkeitslevel des Spiels nur bedingt kritisieren. Denn trotzdem hat mir das Spiel sehr viel Spaß bereitet, was ich vorher gar nicht so erwartet hatte. Das Fangen an sich hat Spaß gemacht, die Grafik war zum ersten Mal in HD und auf dem Fernseher zu genießen. Das „Jagen“ von Shinys war jetzt auch für Leute wie ich es einer bin möglich und insgesamt war das Spiel eine Nostalgie-Bombe, einfach da viele altbekannte Gebiete und Charaktere wie die Azuria Höhle, Rocko und Misty neu aufgelegt wurden.

Platz 4: Rubin/Saphir/Smaragd

Rubin Edition

Das erste Pokémon-Spiel für den Gameboy Advance, was damals ein deutlicher Sprung vom alten Gameboy bedeutete, hat mich sehr lange in seinen Bann gezogen. Die Grafik war schöner als auf dem Gameboy, die Musik hatte mehr Klang, die Starter waren klasse und generell gefallen mir die Pokémon aus der dritten Generation sehr. Was mir besonders positiv auffiel, war die Story, die sich sehr gut mit den beiden legendären Pokémon Groudon und Kyogre verstand. Rubin, Saphir und Smaragd hatten meiner Meinung nach die beste Geschichte von allen Pokémon-Spielen. Selbst bei den Ganoven gab es nun zwei Gruppierungen, Team Aqua und Team Magma, die untereinander nochmal konkurrieren. Teilweise konnte man sogar nachvollziehen, warum die vermeintlich Bösen so handeln, wie sie handeln, wodurch das Spiel noch einmal immersiver wurde. Auch die neuen Wetterbedingungen belebten das Spiel. Es gab z. B. Routen, in denen es geregnet hat, wodurch manche Pokémon stärker und manche schwächer wurden. Oder es gab eine Wüste, die man nur mit dem Wüstenglas betreten konnte. Eine Neuerung im Multiplayer (Link-Kabel) waren die Geheimbasen. Man konnte sich einen geheimen Raum erschaffen, den man dann nach Belieben dekorieren konnte. Daraufhin erscheint die Geheimbasis bei dem Freund, mit dem man sich durch das Link-Kabel verlinkt hat, allerdings mit dem Zusatz, dass ich mit den aktuellen Pokémon, die ich mit dabei hatte, in der Geheimbasis stehe. Diese Kopie kann mein Freund dann jeden Tag einmal herausfordern und sich so mit mir messen.

Nächstes Mal geht es um das Finale der ersten drei Plätze! Wer wird das Rennen machen? Seid auch bei den ersten Plätzen dabei!

Bis bald, euer Janosch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.