Magic – Modern Horizons Set Review (Farblos & Fazit)

Willkommen zum letzten Teil der Review von Modern Horizons (Modern Horizonte), diesmal mit den Artefakten und Ländern.

Falls ihr die anderen Artikel verpasst haben solltet, könnt ihr sie gerne hier nachlesen:

Magic – Modern Horizons Set Review (Weiß)

Magic – Modern Horizons Set Review (Blau)

Magic – Modern Horizons Set Review (Schwarz)

Magic – Modern Horizons Set Review (Rot)

Magic – Modern Horizons Set Review (Grün)

Magic – Modern Horizons Set Review (Mehrfarbig)

Morophon, the Boundless

„Wir brauchen einen neuen Tribal-Commander“
„Für welchen Kreaturentyp denn?“
„JA!“

So oder so ähnlich muss wohl der Dialog bei Wizards abgelaufen sein, als man auf dieses Ungeheuer kam. Morophon bietet tatsächlich einiges: Er ist fünffarbig, ohne dass man fünf Farben braucht, um ihn optimal zu nutzen und macht Spells günstiger, was immer gut ist. Der Buff ist eher eine nette Dreingabe. Sliver macht er lächerlich günstig (und ersetzt fast schon alleine die teure Manabase). Menschen gibt er endlich einen besseren Commander als die farblich eingeschränkte Sigarda und Themen wie etwa Göttern oder meinetwegen Elder Dragons gibt er endlich überhaupt einen Commander. Ich verstehe nicht ganz, warum man ihn in diesem Set drucken musste, wo er eindeutig nicht ins Modern passt, aber er ist definitiv ein großartige Magic Karte.

Mox Tantalite

Das Konzept ist cool, aber Moxen zeichnen sich eigentlich dadurch aus, dass man quasi ein extra Land im ersten Zug hat, nicht (frühestens) im dritten. Lotus Bloom funktioniert, weil drei Mana auch im dritten Zug noch relevant sind, ganz besonders für sowas wie Storm, aber ein Mana macht, unabhängig davon, ob es liegen bleibt, selten einen Unterschied. Klar, man kann ihn mit As Foretold oder Cascads irgendwie gratis spielen, aber sobald man das Mana dafür zusammen hat, braucht man den Mox nicht mehr wirklich. Schade um das wirklich grandiose Artwork.

Sword of Truth and Justice

Neue Schwerter sind willkommen, aber zumindest dieses hier kommt nicht an Fire and Ice oder Light and Shadow ran. Für Marken im Commander (also Atraxa) ist es aber hervorragend!

Sword of Sinew and Steel

Das sieht schon besser aus. Beide Formen von Removal können relevant sein und der Schutz ist stark gegen einen guten Teil des gängigen Removals. Im Legacy könnte dieses Schwert eine Chance in Death and Teaxes haben, und auch im Modern könnte ich es mir in diesem Decktyp gut vorstellen.

Altar of Dementia

Der Altar eröffnet verschiedenste Combo-Möglichkeiten, Consuming Abberation ist nur eine davon. Ehrlich gesagt gibt es hier gar nicht so viel zu sagen außer: Gute Combo-Karte!

Scrapyard Recombiner

Steel Overseer und Walking Ballista sind nur zwei der zahlreichen Karten, die dieser kleine Kerl suchen kann. Modular hilft definitiv, wenn man von vorher noch einen Arcbound Worker oder ähnliches auf dem Feld hat. Auch im EDH kann er etwa einen Gearhulk suchen. Gute Karte!

Farmstead Gleaner

Untap ist eine interessante Mechanik, hier zum Beispiel mit Grand Architect. Pili-Pala macht das zwar besser, jetzt haben wir aber zwei Karten, die mit dem Architekten synergieren. Auch Reaper King im EDH freut sich.

Icehide Golem

2/2 für ein Mana ist natürlich effizient, aber wo will man das spielen? Aggro hat schon Goblin Guide und Monastery Swiftspear und Midrange spielt sowieso zu viele Farben für Snow Basics.

Lesser Masticore

Nein, die Karte ist nicht gut genug für Modern, aber sie hat Geschichte: Masticore war damals die beste Karte im Limited und auch im Constructed ziemlich dominant. Die zwei Nachfolger Razormane Masticore und Molten-Tail Masticore kamen zwar im Erfolg nie an das Vorbild heran, waren aber gelungene Homagen. Das gleiche kann man auch über diesen Kollegen hier Sagen, im Limited wird er dank Persist und Removal einen guten Job machen.

Talisman Cycle

(Talisman of Hierarchy, Creativity, Resilience, Conviction und Curiosity)

Was gibt es da groß zu sagen? Die Talismane sind neben den Signets die besten zweifarbigen Mana Rocks im EDH und jetzt gibt es sie in allen Farbkombinationen. Auch die Zitate der farblich passenden Planeswalker passen gut, wobei mir persönlich die Artworks etwas zu dunkel sind. Großartige Karten für EDH!

Arcum’s Astrolabe

Prophetic Prism für ein Mana ist ziemlich gut. Der Farbfilter ist eher unwichtig, aber eine Karte vom Deck und ein Artefakt für ein Mana sind ziemlich solide, wenn man etwa im Pauper versucht, Metalcraft zu erreichen. Nette Karte!

Fountain of Ichor

Die Karte ist mittelmäßig im EDH, aber ihr Flavour ist hochspannend: Ichor wird generell mit Phyrexia assoziiert und taucht hier auf einer Welt auf, die wir erst kürzlich besucht haben. Ich glaube, das stärkt oder bestätigt sogar meine Theorie, dass wir (New) Phyrexia sehr bald wiedersehen werden.

Universal Automaton

Die Karte ist unscheinbar, aber hochinteressant: Zum einen bietet sie einen 1 Drop für diverse Tribes, die noch keinen hatte. Klar, Elfen und Goblins ist das egal, aber Bären könnten sich etwa darüber freuen. Daneben eröffnet er Valaint Changeling im zweiten Zug. Das ist zwar keine krasse Combo, aber auch nicht schlecht. Es gibt viele starke Lords für sonst sehr schlechte Tribes (Ayula ist das beste Beispiel), sodass Changeling Tribal (also quasi Lord Tribal) theoretisch sogar ein Deck sein könnte.

Canopy-Lands

(Silent Clearing, Fiery Islet, Nurturing Peatland, Sunbaked Canyon und Waterlogged Grove)

Horizon Canopy geht jetzt in jedes Deck! Besonders freuen werden sich wohl Hatebear-Spieler über lang ersehnten Card Draw sowie Izzet über den zusätzlichen Draw. Die Länder sind extrem stark und werden in fast jeder Manabase im Modern zu finden sein.

Cycle Lands

(Secluded Steppe, Lonely Sandbar, Barren Moor, Forgotten Cave und Tranquil Thicket)

Astral Drift scheint eine Option zu sein, und das Deck braucht diese Länder. Ansonsten wird mein geliebtes Zombie Hunt Deck etwas besser (ist aber insgesamt immer noch schlecht). Schöne Reprints!

Hall of Heliod’s Generosity

Academy Ruins für Verzauberungen? Gute Idee, aber Verzauberungen haben im Gegensatz zu Artefakten keine kompletten Decks um sich herum gebaut und landen auch nicht so schnell im Friedhof. Lunar Force wäre ganz unterhaltsam mit der Halle, aber zu langsam. Im EDH ist sie in entsprechenden Decks offensichtlich extrem stark. Solide Karte, aber bislang ohne Platz in Modern.

Prismatic Vista

Decks mit vielen Basics profitieren offensichtlich von einem weiteren Fetchland, und gerade auch Budget-Spieler freuen sich über die Option. Tatsächlich glaube ich aber nicht, dass die Vista einen wirklich nennenswerten Einfluss auf Manabases im Modern hat, ganz im Gegensatz zu den Canopy-Ländern.

Frostwalk Bastion

Ein effizientes Mainland? Nehm ich gerne. Für Aggro dürfte Mutavault immer noch die bessere Option sein, aber wenn man sich das farblose Mana erlauben kann und genug Basics spielt, ist die Bastion ziemlich solide.

Cave of Temptation

Solide Karte für EDH. Vorel ist immer noch mein liebster Commander.

Meine Meinung

Ich hielt nicht viel von der Idee hinter Modern Horizons. Ein Set, das Karten für Modern liefern will, ohne dass diese die natürliche Beschränkung des Power Levels im Standard durchlaufen müssen, kam mir wie der Versuch vor, Modern künstlich zu verändern. Diese Meinung hat sich inzwischen geändert. Viele Karten hätten einfach nicht ins Standard gepasst, oft nicht mal wegen ihres Power Levels, sondern weil sie nicht in aktuelle Welten passen. Fact or Fiction haben sich sicherlich manche für Modern gewünscht, aber Standard wäre durch die Karte ruiniert gewesen. Diese künstliche Barrikade hält das Format vielleicht gesund, lähmt aber auch Veränderungen.

Mechanisch ist das Set ein zweischneidiges Schwert. Während ich Schnee immer noch für eine Mechanik halte, die in modernem Magic gar nichts zu suchen hat, ist der Rest sehr gelungen. Die Rückkehr von Ninjas und Remasuris hätte im Standard nicht viel Sinn gemacht, insbesondere nicht in der kleinen Menge. In Horizons passen diese Karten dagegen hervorragend. Allgemein sind die Kreaturentypen ausgesprochen chaotisch. Ein Commander für Bären mit nur einem anderen Bären (und Ayula’s Influence), ein paar Goblins, ein paar Ninjas, eine Karte für Spinnen und natürlich Sliver. Normalerweise würde das überhaupt nicht funktionieren, aber mit Changelings hatte Wizards eine tolle Idee, wie man die Tribes nutzt. Ayula ist im Limited doch plötzlich stark, wenn man einen Webweaver Changeling hat.

Ich bin nicht der erste, der diesen Vergleich zieht, aber das Set erinnert sehr an den Time Spiral Block. Dieser gehörte zusammen mit Ravnica zu meinen Lieblingsblöcken überhaupt und ist vielen älteren Spielern in guter Erinnerung geblieben. Was ist ähnlich? Erneut haben wir ziemlich außergewöhnliches Kartendesign (siehe Hogaak), eine Mischung verschiedenster Mechaniken und massenhaft Anspielungen auf andere Sets und Welten. Auch die Artworks spiegeln das wieder: Die meisten könnten auf jeder Welt stattfinden, was den Zeichnern die nötige Freiheit gab, ihre eigenen Ideen für Hintergründe und Szenerien einzubringen. Eine Sache, die mir persönlich gefallen hätte, wäre irgendeine Abweichung vom modernen Kartenrahmen, um die Reprints zu feiern. Ein besonderer Rahmen (vielleicht für einen Reprint in jedem Magic Booster) wäre nett gewesen und hätte für kleine Masterpieces gesorgt. Es ist nicht schlimm, dass sowas fehlt, aber es wäre cool gewesen.

Aprospos Artworks: Diese sind hervorragend. Wir haben klassische abstrakte Ästhetik auf Face of Divinity und Everdream, düstere Zeichnungen auf Carrion Feeder und Defile und schöne Beispiele für moderne Artworks auf Ranger-Captain of Eos und dem neuen Urza. Meine Lieblingskünstlerinnen Rebecca Guay und Terese Nielsen sind zwar kaum vertreten (nur Nielsen auf Echo of Eons), aber viele andere Zeichner zeigen, dass auch in ihnen viel Potential steckt. Daneben passen die eher klassischen Fantasy-Motive in meinen Augen gut zu dem Set. Piraten sind zwar cool, hätten hier aber nicht gepasst. Auch die Rückkehr der Sliver zur klassischen Ästhetik zeigt eindeutig, dass man sich hier an ältere Spieler richten will.

Das hat leider auch einen Nachteil: Ich glaube, dass dieses Set bei der jüngeren Zielgruppe nicht unbedingt gut ankommen wird. Wer erst seit ein paar Sets spielt, weiß nicht, wer dieser Urza oder Yawgmoth ist und warum ihre Rückkehr so gefeiert wird. Nein, nicht jedes Set muss einsteigerfreundlich sein. Es wäre aber auch nicht allzu schwer gewesen, per Flavour Text ein bisschen Hintergrundgeschichte zu diesen Ikonen des Spiels zu liefern. Auch mechanisch ist das Set ziemlich kompliziert: Wir haben Storm, Undying UND Persist, Proliferate, Ninjutsu, Unearth, Exalted, Hideaway, Suspend, Dredge, Cascade und mehr, oft sehr kreativ (also kompliziert) angewandt. Ja, die Karten sind cool, aber für Anfänger wohl auch verwirrend.

Eines muss ich dem Set aber lassen: Es gibt extrem wenig Füllmaterial. Zum Hintergrund: Bei meinen Reviews spreche ich über jede Karte, die irgendwo spielbar sein könnte. Das ist kein besonders hoher Anspruch, schließt aber reine Limited-Karten wie etwa Charity Extractor aus War of the Spark aus. In diesem Set gibt es zwar auch Winter’s Rest, Wall of One Thousand Cuts und Thornado, aber sogar die meisten Commons sind irgendwie interessant. Bei den Uncommons sehe ich nur 3 langweilige Karten, nämlich Zhalfirin Decoy, Conifer Wurm und Webweaver Changeling. Ravenous Giant würde hier auch stehen, wenn er keine gelungene Anspielung auf Juzám Djinn wäre. Das ist ein extrem kleiner Anteil! Alle andern Karten sind cool, und auch wenn nur ein kleiner Teil von ihnen auf Turnieren zu sehen sein wird, passen sie immerhin in Casual oder EDH Decks.

Das führt zur nächsten Frage: Wer ist eigentlich die Zielgruppe des Sets? Die Antwort sollte offensichtlich sein: Modern Spieler. Tatsächlich sehe ich hier aber gar keinen wirklichen Grund für einen Modern-Spieler mit bereits fertigem Deck, das Set zu kaufen, außer für UW Control Spieler, die sehr viel neues Spielzeug bekommen. Klar, die neuen Länder sind cool, aber sonst passen viele der Karten nur in wenige Decks, sodass es sich mehr lohnt, Einzelkarten zu kaufen. Interessanter ist es für EDH-Spieler: Wie gesagt hat das Set nur sehr wenige wirklich schlechte Karten und fast alles ist irgendwo im EDH spielbar. Eine Gruppe könnte sich etwa den Preis für ein Display teilen und jeder nimmt sich die Karten, die er braucht. Das ist ein wirklich schönes Konzept, aber warum inszeniert man das Set dann mit so einem Fokus auf Modern?

Pauper-Fans dürften auch etwas finden, aber auch für sie machen Einzelkarten wohl mehr Sinn, wenn sie die Rares nicht brauchen. Für Sammler ist das Set wiederum sehr attraktiv: Die meisten der neuen karten dürften so schnell keinen Reprint bekommen, was dafür sorgen dürfte, dass sie mittelfristig im Preis steigen. Das Set hat zwar keine begrenzte Auflage, aber das schien bislang nie eine große langfristige Rolle zu spielen. Für Freunde des Limited scheint das Set durchaus attraktiv zu sein, schließlich hat man viele verschiedene Mechaniken und insgesamt recht starke Karten. Das letzte Set war aber das äußerst beliebte War of the Spark, bei dem man immerhin in jedem Booster einen Planeswalker finden konnte. Auch Casual Spieler dürften hier glücklich werden: Es gibt Support für Ninjas, Goblins und Remasuris, drei sehr beliebte aber nicht unbedingt turnierstarke Kreaturentypen.

Somit haben wir eine Mischung aus EDH-Spielern, Sammlern, Casual Spielern und vielleicht Draftern. Das ist eine solide Zielgruppe, aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Modern-Spieler, für die das Set eigentlich sein soll, gar nicht mal so glücklich werden.

Übrigens haben die Reprints einen interessanten Nebeneffekt: Fact or Fiction ist zum Beispiel die wohl einflussreichste Karte des Sets, aber man kann ein Playset immer noch recht locker für zwei Euro bekommen. Die Karten, die hier neu aufgelegt wurden, sind wahnsinnig cool für das Format Modern, aber sie sind nicht viel wert und helfen damit nicht wirklich dem Set an sich.

Ein Thema, auf das ich leider noch eingehen muss, ist die Preisgestaltung. Zwar hat Wizards keine offizielle UVP herausgegeben, aber aus den üblichen Preisen verschiedener Händler kann man herauslesen, dass ein Booster/Display etwas mehr als doppelt so teuer sein soll wie bei einem normalen Standard-Set (also €170-185). Erneut stelle ich die Frage: Warum? Hätte man hier den üblichen Preis angesetzt, wie es zuvor auch etwa bei Battlebond oder Conspiracy der Fall war, hätte ich das Set jedem uneingeschränkt und aus vollem Herzen empfehlen können, weil es so voll von guten Karten ist. Wenn aber nun jede Karte das doppelte kostet, muss man das in die Bewertung einbeziehen. Dabei glaube ich nicht, dass das nötig gewesen wäre: Die Materialkosten sind hier nicht höher und das Design dürfte auch nicht teurer gewesen sein. Im Gegenteil, da man das Set nicht für Standard optimieren musste, dürfte es sogar leichter gewesen sein. Der hohe Preis schreckt vielleicht Leute ab, die bei einem normalen Preis schnell direkt zwei Displays gekauft hätten, weil das Set so gut ist. Man hätte es auch nur etwas teurer machen können, etwa mit einem Aufschlag von etwa 50%. Dieser hätte das Set als Besonderheit markiert, es aber immer noch bezahlbar gemacht und vor allen Dingen nicht in dieses „Premiumsegment“ gerückt. Natürlich bin ich als Spieler immer an günstigeren Produkten interessiert, aber hier denke ich ernsthaft auch, dass es besser für Wizards gewesen wäre, den Preis etwas niedriger zu gestalten.

Fazit

Das Set bietet nicht wie etwa das letzte Modern Masters die nötigen Karten, um ein Deck für Modern zu bauen. Trotzdem sind die neuen Karten hochinteressant und das Set wird Einfluss auf verschiedene Formate haben. Ist es den Preis wert? Spielerisch in meinen Augen schon. Wenn ihr eine kleine Zeitreise durch die Mechaniken von gestern unternehmen und dabei jede Menge cooler Karten aufmachen wollt, ist das Set super. Deshalb empfehle ich jedem, der sich ein Magic Display von dem Set kauft, dieses mit Freunden zu draften oder sonst im Limited zu spielen. Finanziell weiß ich nicht, wie sich die Karten entwickeln werden. Viele Karten wirken eher wie interessante Commander-Karten statt wie Modern Staples, was dem Preis nicht unbedingt hilft. Geschlossene Modern Borizons Booster dürften sich dank der starken Länder und Karten wie Urza gut im Preis halten oder auch steigen, aber bei Einzelkarten sehe ich zumindest kurzfristig nicht so viel Potential. Ob sich der Kauf lohnt, muss jeder für sich entscheiden. Ich hoffe, meine Review konnte euch dabei eine Orientierungshilfe bieten. Viel Spaß mit Modern Horizons!

Euer Berkut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.