Yugioh – Shaddoll Invoked – Stärker denn je!

Wir schreiben das Jahr 2014. Die Schattenpuppen terrorisieren das Format, Superpolymerisation sorgt für kräftige OTKs, bevor sie dann 2015 erst einmal verboten wird. Dunkle Zeiten für all jene, die dabei gewesen sind. Die schlechte Nachricht ist: Im Februar diesen Jahres hat das Schattenpuppe-Thema sein eigenes Structure Deck Shaddoll Showdown bekommen und damit auch weiteren Support erhalten. Die noch schlechtere Nachricht ist: Der neue Dogmatika-Archetype arbeitet wunderbar mit den Schattenpuppen zusammen und verhilft dem Yugioh-Deck zu alter Grausamkeit. 

Was ist Dogmatika?

Dogmatika ist der neue Archetyp aus Rise of the Duelist. Dahinter verbirgt sich neben Zauber- und Fallenkarten vor allem eine Reihe von Monsterkarten, die sich recht einfach spezialbeschwören lassen und somit problemlos Feldvorteil generieren. Einen Dreh- und Angelpunkt dieses Archetypes stellt das Licht-Monster Dogmatika Maximus dar. Er erlaubt es euch nämlich, zwei Monster von jedem Extra Deck direkt auf den Friedhof zu befördern. Ihr wählt hierbei natürlich eure Schattenpuppen-Fusionsmonster, denn diese verfügen über Effekte, wenn sie auf dem Friedhof landen.

Die Mitstreiter

Das Deck, das ich euch heute vorstellen möchte, verknüpft nun drei Archetypes, nämlich die bereits erwähnten Schattenpuppen und Dogmatika mit Invoked. Genauer gesagt wird hierbei das Schattenpuppen-Invoked Deck durch die neuen Dogmatika-Karten angereichert, denn die Symbiose aus Schattenpuppen und Invoked ist bewährt und erprobt.

Das Invoked-Thema besteht hierbei aus drei verschiedenen Karten, die jeweils drei Mal gespielt werden:

Aleister der Beschwörer

Aleister der Beschwörer verfügt über einen Sucheffekt, mit dem ihr euch die wichtige Zauberkarte Beschwörung vom Deck auf die Hand holen könnt. Zusätzlich ist er mit einem Schnelleffekt ausgestattet, der einem eurer Fusionsmonster bis zum Ende des Spielzuges 1000 ATK und DEF verschafft. Beide Effekte sind stark, die tatsächliche Stärke der Invoked-Karten liegt aber in ihrer gegenseitigen Suchbarkeit, was diese Engine sehr konstant macht.

Magische Schmelze

Magische Schmelze ist die Spielfeldzauberkarte des Archetypes. Wenn sie aktiviert wird, könnt ihr Aleister der Beschwörer vom Deck auf die Hand holen und habt somit direkt ein Monster parat, das euch weitere Optionen eröffnet. Zusätzlich garantiert euch die Schmelze, dass die Beschwörung eurer Fusionsmonster erfolgreich verläuft, denn diese können nicht annulliert werden.

Beschwörung

Es klang bereits an, dass das Invoked-Thema stark auf Fusionsmonster setzt. Diese werden jedoch nicht mittels Polymerisation beschworen, vielmehr kommt hier die Zauberkarte Beschwörung ins Spiel. Beschwörung erlaubt es euch, als Material auch Monster vom eigenen oder dem gegnerischen Friedhof zu wählen, die dann verbannt werden. Da unter euren Materialien in der Regel ein Aleister der Beschwörer sein dürfte, ist auch der zweite Effekt von Beschwörung hilfreich: Ihr könnt Beschwörung vom Friedhof zurück ins Deck mischen und einen verbannten Aleister zurück auf die Hand holen – und der kann bekanntlich bei Beschwörung nach Beschwörung suchen, sodass ihr hier auf unerschöpfliche Ressourcen zurückgreift.

Eine schlechte Nachricht gibt es dann aber doch: Obgleich Beschwörung bereits einige Reprints erhalten hat und erst jüngst in Battles of Legend: Armageddon neu aufgelegt wurde, ist diese Karte immer noch teuer.

Das Schattenpuppen-Beschworen-Dogmatika-Deck (oder so ähnlich…)

Kommen wir nun also endlich zur Deckliste, die sich aus dieser Allianz ergibt:

Monsterkarten (17)Zauberkarten (21)Fallenkarten (5)Extra Deck (15)
3x Dogmatika Ecclesia, die Tugendhafte
2x Dogmatika Fleurdelis, die Ritterliche
3x Dogmatika Maximus
3x Aleister, der Beschwörer
2x Aschenblüte & Freudiger Frühling
2x Effekverschleierin
2x Geisteroger und Schneehase
3x Nadir-Diener
3x Magische Schmelze
3x Beschwörung
2x Topf der Begierden
3x Talent der drei Taktiken
3x Vom Grab gerufen
3x Verbotener Tropfen
1x Landformen
3x Unendliche Unbeständigkeit
1x Schattenpuppe Schisma
1x Dogmatika-Bestrafung
2x Beschworener Mechaba
1x Beschworener Purgatrio
1x Beschworener Augoeides
1x El Schattenpuppe Apkallone
1x El Schattenpuppe Konstrukt
1x El Schattenpuppe Winda
2x Titaniklad der Aschendrache*
2x Ältestes Wesen N’Tss
1x Grosalamander Almiraj
1x Sichere Wache
1x PSI-Hüllenlord Omega
1x Cyber Drache Nova

Es gibt viel zu sagen über dieses Deck, da hier wirklich viel drinsteckt. Da das aber den Rahmen etwas sprengen würde, möchte ich auf eine ausführliche Betrachtung der Dogmatika-Karten weitgehend verzichten und dabei auf meinen Artikel dazu verweisen, zu dem ihr HIER gelangt.

Die Handtraps

Stattdessen möchte ich ein paar kurze Worte zu der Wahl der Handtraps verlieren. Aschenblüte & Freudiger Frühling dürfte kaum überraschen, ebenso wenig wohl Unendliche Unbeständigkeit. Auch Effektverschleierin sieht man im aktuellen Format recht häufig. Anders sieht es da aber mit Geisteroger und Schneehase aus: Diese zerstört Karten, die ihren Effekt aktivieren, annulliert diesen aber nicht und gilt daher gemeinhin als eher schwache Handtrap. Ihren Wert kann sie aber seit Einführung des Numeron-Archetyps unter Beweis stellen, denn sie ist in der Lage, die Spielfeldzauberkarte Numeron Netzwerk zu zerstören und die gegnerische Strategie dadurch zu unterbrechen. Zur Erinnerung: Aschenblüte & Freudiger Frühling kann das nicht, denn Numeron Netzwerk benötigt die Karte, die auf den Friedhof gelegt wird, als Kosten.

Wie ihr eure Handtraps wählt und ob ihr eventuell auch Nibiru, das Urwesen spielen wollt, das ja gerade auch in den Steinbefreier-Decks wieder groß ist, bleibt dabei einfach Geschmackssache.

Werfen wir nun noch einen Blick auf die neuen Zauber- und Fallenkarten, denn diese tragen maßgeblich zur Stärke des Decks bei.

Nadir-Diener

Diese Karte befeuert eure Schattenpuppe- und Dogmatika-Engine weiter. Zum einen dürft ihr ein Monster vom Extra Deck auf den Friedhof legen. Dieser Effekt alleine ist äußerst stark, denn es gibt eine Reihe an Fusionsmonstern mit Effekten, die sich aktivieren, wenn das Monster auf den Friedhof gelegt wird. Anzuführen sind hierbei vor allem die Schattenpuppen oder auch Ältestes Wesen N’Tss.

Habt ihr nun also diese Kosten bezahlt und hoffentlich gehörig davon profitiert, könnt ihr eurer Hand ein Dogmatika-Monster vom Deck oder dem Friedhof hinzufügen. Einziger Nachteil: Ihr dürft für den Rest des Spielzuges keine Spezialbeschwörung vom Extra Deck mehr durchführen.

Talent der drei Taktiken

Talent der drei Taktiken wird seinem Namen mehr als gerecht, denn sie erlaubt es euch, einen von drei ganz unterschiedlichen Effekten zu aktivieren. Einzige Voraussetzung: Euer Gegner muss während eurer Main Phase bereits einen Monstereffekt aktiviert haben. Dann könnt ihr diese Zauberkarte aktvieren und entweder zwei Karten ziehen, oder bis zur End Phase ein Monster des Gegners übernehmen (dieser Effekt zielt nicht!) oder eine Handkarte vom Gegner wählen und zurück ins Deck mischen. Kein Wunder also, dass diese Zauberkarte aus Rise of the Duelist momentan äußerst begehrt ist und horrende Preise erzielt.

Verbotener Tropfen

Apropos horrende Preise: Verbotener Tropfen reiht sich hier nahtlos ein, doch auch diese neue Schnellzauberkarte hat es in sich. Eigentlich funktioniert sie wie eine neue Form von Kein Dunkler Herrscher mehr. Mit ihr könnt ihr die ATK gegnerischer Monster schwächen und Monstereffekte annullieren. Als Schnellzauberkarte bietet euch Verbotener Tropfen maximale Flexibilität.

Schattenpuppe Schisma

Zum Schluss der Deckbetrachtung möchte ich noch auf zwei neue Karten eingehen, die dem Schattenpuppe- und dem Dogmatika-Thema zuzuordnen sind.

Schattenpuppe Schisma ist eine neue Falle, die ihr in Ultra Rare ebenfalls im neuen Rise of the Duelist Set vorfindet. Mit ihr könnt ihr während der Main Phase eines beliebigen Spielzuges ein Schattenpuppe-Fusionsmonster vom Extra Deck beschwören. Verfügt euer Gegner dann noch über ein Monster mit derselben Eigenschaft wie euer beschworenes Schattenpuppe-Monster, so wandert dieses auf den Friedhof. Auch dieser Effekt zielt nicht und dürfte somit auf die meisten Monster anwendbar sein. Die Schattenpuppe-Fusionen, die ich in diesem Deck spiele, sind Licht oder Finsternis und decken somit die wohl meistgespielten Eigenschaften ab. Da Schattenpuppe Schisma eine permanente Falle ist, könnt ihr den Effekt theoretisch in jeder Main Phase aktivieren. Zusätzlich könnt ihr diese Karte, wenn sie doch im Friedhof landet, bevor ihr sie voll ausschöpfen konntet, mit den Effekten von El Schattenpuppe Winda oder El Schattenpuppe Konstrukt zurückholen.

Dogmatika-Bestrafung

Die zweite Karte ist ebenfalls eine Falle: sie findet ihr in Common in Rise of the Duelist. Mit ihr könnt ihr ein gegnerisches Monster zerstören und müsst dafür, der Dogmatika-Mechanik entsprechend, eine Karte vom Extra Deck auf den Friedhof legen. Dieser Effekt ist stark, aber dennoch mit Vorsicht zu genießen: Ihr könnt dann nämlich bis zum Ende eures nächsten Spielzuges keine Karten vom Extra Deck beschwören. In der Kombination mit euren Beschworen-Karten wollt ihr das aber eventuell tun. Plant eure Spielzüge also vorausschauend!

Die Sache mit dem Geld

Ihr habt euch jetzt durch circa 1300 Wörter gearbeitet und vielleicht Lust bekommen, dieses Deck einmal auszuprobieren. Bevor euch also bei der Recherche nach den Karten der Schlag trifft, spreche ich das Thema einfach selbst an: Dieses Deck ist richtig teuer. Besonders unangenehm sind dabei die drei neuen Zauberkarten aus Rise of the Duelist: Nadir-Diener, Talent der drei Taktiken und Verbotener Tropfen. Die gute Nachricht ist: Das Extra Deck besteht kaum aus neuen Karten und ist daher, anders als in den meisten Fällen, recht erschwinglich. Die Schattenpuppen, die quasi den Kern des Extra Decks darstellen, bekommt ihr beispielsweise kompakt im Shaddoll Showdown Structure Deck oder in der Duel Power Box.

Anstelle von Verbotener Tropfen könnt ihr auch auf Kein Dunkler Herrscher mehr setzen, der als Promo in der letztjährigen Gold Sarcophagus Mega Tin enthalten war. An einigen teuren Karten kommt ihr aber so oder so nicht vorbei. Beschwörung ist, wie schon oben erwähnt, trotz ihres letzten Reprints in Battles of Legend: Armageddon recht teuer und die Dogmatika-Karten als neuer Archetyp sind sowieso beliebt und entsprechend kostspielig. Insofern ist dieses Deck vor allem für all jene interessant, die sowieso die Shaddoll-Invoked Variante bereits spielen und jetzt „nur noch“ den Support aus Rise of the Duelist hinzufügen müssen. Das ist teuer genug, ihr kommt dabei aber immer noch günstiger weg, als wenn ihr dieses Deck von Grund auf neu bauen müsst.

Wie auch immer eure Entscheidung ausfällt, rechnet damit, dieses Deck in Zukunft öfter auf Turnieren zu sehen. Wie ihr euch besonders gegen den lästigen Effekt von Dogmatika Maximus schützen könnt, erfahrt ihr HIER.

Euer Hyozan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.