Yugioh – Der Hype um Albaz Strike

Endlich ist es soweit. Seit das neue Structure Deck: Albaz Strike angekündigt ist, ist der Hype stetig gewachsen und erreichte seinen Höhepunkt, als das Deck am 14.04. endlich veröffentlicht wurde. Schauen wir uns also an, was wir da bekommen haben!

Das Structure Deck: Albaz Strike

Structure Decks sind immer so eine Sache: Oft genug sind sie zwar ganz nett, bringen aber den entsprechenden Archetyp nicht wirklich in den kompetitiven Bereich. Ein paar Ausnahmen gibt es dann aber doch: Absolut prägend für das Dino-Thema war etwa das Structure Deck: Dinosmasher‘s Fury, das sich eine zeitlang sogar in der Meta halten konnte.

Nicht ganz so erfolgreich und dennoch für das Thema unglaublich wichtig ist auch das Structure Deck: Zombie Horde. Obgleich die Zombies bereits vor Jahren ein eigenes Deck erhalten hatten, war das Thema nie wirklich spielbar (und ich spreche hier natürlich nicht von Eldlich). Durch Zombie Horde änderte sich das massiv und Karten wie Nekrowelt-Banshee, die die Spielfeldzauberkarte Zombiewelt sucht, und das Bossmonster Untergangskönig Balerdroch, das pro Spielzug einmal einen Monstereffekt annulliert, ein Monster verbannen und sich während jeder Standby-Phasen vom Friedhof selbst beschwören kann, beförderten das Deck zu einem ernsthaften Gegner – wenn es auch nie für die Meta gereicht hat und auch durch neuen Support in Dimension Force nicht reichen wird.

Albaz Strike reiht sich nun in die Structure Decks mit ordentlich Power ein und liefert einerseits kräftig Support für das Thema rund um den Gefallenen von Albaz, andererseits aber auch allgemein tolle Reprints von lange begehrten und einst teuren Karten.

Das vorkonstruierte Deck besteht aus 5 Ultra Rares, 3 Super Rares und 38 Commons.

Die Ultra Rares und Super Rares sind allesamt neue Karten, darin liegt der große Unterschied zum letzten Structure Deck: Cyber Strike. Dort waren zwar auch neue Karten enthalten, aber auch bereits bekannte Karten wie Unendliche Unbeständigkeit oder Cyber Drache Herz waren dort als Foil-Print enthalten.

1. Sta-Brigade Mercourier

Nicht nur Albaz-Support ist im neuen Structure Deck am Start, auch Tri-Brigade, Springans und Schwertseele geben sich die Ehre. Gut, zugegeben: Die neuen Support-Karten werden vermutlich eher nicht in ihren jeweiligen Archetypen-Decks gespielt, trotzdem ist Support immer herzlich willkommen.

Sta-Brigade Mercourier aktiviert seinen Effekt, wenn der Gegner einen Monstereffekt nutzt und ihr gleichzeitig eine Fusion kontrolliert, die Gefallener von Albaz als Material aufführt. Dann könnt ihr den kleinen Vogel abwerfen und den gegnerischen Monstereffekt annullieren. Wird Mercourier verbannt, könnt ihr euch Gefallener von Albaz oder eine Karte, die ihn in ihrem Text nennt, vom Deck auf die Hand nehmen. Da die Spielmechanik dieses Decks das Verbannen eigener Monster durchaus vorsieht, werdet ihr den Effekt von Sta-Brigade Mercourier sicher das ein oder andere Mal nutzen, im eigentlichen Tri-Brigade Deck ist das kleine Geflügelte Ungeheuer aber nutzlos.

2. Springans Kitt

Ähnlich verhält es sich mit Springans Kitt: Auch er wird euch im themeneigenen Deck eher nicht helfen und gehört nur namentlich zu Springans. Ihn könnt ihr spezialbeschwören, wenn ihr eine Fusion kontrolliert, die Gefallener von Albaz als Material hat (ihr kennt das). Wird Springans Kitt als Normal- oder Spezialbeschwörung beschworen, könnt ihr eine eurer markiert Zauber- oder Fallenkarten auf die Hand nehmen. Diese kann vom Friedhof oder dem Deck stammen oder sogar verbannt sein. Danach müsst ihr eine Handkarte unters Deck legen – ein geringer Preis dafür, dass ihr eine eurer zentralen Karten suchen könnt.

3. Die goldene Schwertseele

Vermutlich ist es ein Marketing-Trick, so viele vermeintliche Support-Karten für Meta-Decks in dieses Structure Deck zu packen. Nicht, dass das nötig wäre, denn Albaz Strike ist auch ohne Namen wie Tri-Brigade oder Schwertseele ein großartiges Produkt. Aber sei‘s drum, hier kommt nun also Die goldene Schwertseele:

Wenn ein gegnerisches Monster einen Angriff deklariert, könnt ihr diese Karte spezialbeschwören und den Angriff annullieren. Nun wäre das nichts Neues, wenn da nicht der zweite Effekt wäre, der, wie sollte es auch anders sein, sich dann aktiviert, wenn ihr ein Fusionsmonster kontrolliert, das Gefallener von Albaz als Material aufführt. Dann wird das angreifende Monster nämlich zusätzlich zerstört.

Wenn ein Monster offen verbannt wird, könnt ihr Die goldene Schwertseele vom Feld oder dem Friedhof verbannen und einen LICHT-Hexer von der Hand oder dem Friedhof spezialbeschwören, dessen ATK und DEF identisch sind – im Structure Deck zielt das auf Dogmatika Fleurdelis, die Ritterliche ab. Wenn ihr das Deck weiter ausbaut, könnt ihr aber natürlich auch über Dogmatika Ecclesia, die Tugendhafte nachdenken. Die ist seit ihrem Reprint in der 2021 Tin of Ancient Battles nämlich auch bezahlbar geworden. Aber Achtung: danach könnt ihr nicht mehr vom Extra Deck beschwören.

4. Spiegeljade der Eisklingen-Drache

Kommen wir nun also endlich zu den neuen Fusionen, die das Deck erst so richtig pushen.

Um ihn zu beschwören, müsst ihr schon ein bisschen opferwillig sein. Der Eisklingen-Drache benötigt nämlich nicht nur einen Gefallenen von Albaz als Material, sondern außerdem ein Fusions-, Synchro-, Xyz- oder Linkmonster. Dass das nicht wirklich schwierig zu bewerkstelligen ist, sehen wir gleich bei Lubellion. Spiegeljade der Eisklingen-Drache kommt dann aber mit einem wirklich schönen Effekt daher, der ihn zu Recht aufs Cover des Structure Decks bringt:

Ihr könnt mit ihm ein Fusionsmonster vom Extra Deck auf den Friedhof legen, das Gefallener von Albaz als Material nennt und dann ein Monster auf dem Feld zerstören (in bester Untergangskönig Balerdroch Manier zielt dieser Effekt nicht und zerstört nicht, ihr könnt damit also Karten wie Blauäugiger Chaos-MAX-Drache oder Rotäugiger Dunkler Dragoner outen). Wenn Spiegeljade der Eisklingen-Drache durch eine gegnerische Karte das Spielfeld verlässt, könnt ihr während der End Phase alle gegnerischen Monster zerstören. Das ist durchaus ernstzunehmen, von den ikonischen Werten von 3000 und 2500 einmal ganz zu schweigen.

5. Lubellion der sengende Drache

Als Materia für dieses Fusionsmonster benötigt ihr ein FINSTERNIS-Monster und, wie üblich, einen Gefallenen von Albaz. Wenn ihr diesen Drachen fusionsbeschwört, könnt ihr eine Karte abwerfen und direkt die nächste Fusionsbeschwörung durchführen. Das Material dafür kann vom Feld, vom Friedhof und sogar von euren offen verbannten Karten kommen. Lubellion ist an dieser Stelle also massiv ressourcenschonend und recycelt selbst eure verbannten Monster. Ihr solltet ihn also nicht unbedingt gleich zu Beginn beschwören, sondern abwarten, bis ihr entspechendes Material habt.

Ein paar kleine Nachteile bringt dieser Effekt, dann aber doch mit sich: Zum einen könnt ihr in dieser Runde mit Lubellion der sengende Drache nicht angreifen und zum anderen könnt ihr bis zum Ende eures Zuges nur noch Fusionen spezialbeschwören – was ihr aber vermutlich eh tut.

Kein Wunder also, dass auch Lubellion auf dem Cover des Decks zu sehen ist.

6. Markierte Fusion

Kommen wir nun zu den drei Super Rares des Sets und starten gebührlich mit der besten – wenn nicht sogar der besten Karte des gesamten Sets.

Markierte Fusion ist dafür da, all jene Fusionsmonster zu beschwören, die Gefallener von Albaz als Material aufführen. Ähnlich, wie bei anderen sehr potenten Fusionskarten wie Fusionsschicksal, Rotäugige Fusion oder Brillante Fusion könnt ihr das Material auch vom Deck nehmen. Ihr könnt in diesem Spielzug zwar nur noch Fusionsmonster spezialbeschwören, das dürfte aber kaum störend sein.

7. Markiertes Schwert

Und dann spendiert uns Konami noch zwei Fallen in Super Rare. Zunächst ist da Markiertes Schwert, mit der ihr Spielmarken beschwören könnt und Monster des Themas, die verbannt sind, zurück auf die Hand nehmen könnt. Hilfreich, denn gerade Spielmarken sind nie verkehrt. Mit einer ATK von 2500 und einer DEF von 2000 sind diese Spielmarken ähnlich beeindruckend wie die Abenteurer-Spielmarke in der entsprechenden Engine.

8. Markierte Vergeltung

Die letzte neue Karte für heute ist Markierte Vergeltung. Wenn euer Gegner eine Karte aktiviert, die ein Monster spezialbeschwören würde, könnt ihr eine Albaz-Fusion vom Feld oder zwei Albaz-Fusionsmonster vom Friedhof zurück ins Extra Deck stecken und die Aktivierung annullieren. Liegt Markierte Vergeltung dann im Friedhof, könnt ihr sie im folgenden Zug verbannen und eine Markiert Zauber- oder Fallenkarte vom Friedhof zurück auf die Hand holen. Diese Falle recycelt also alles was dieses Deck ausmacht: Fusionsmonster und Markiert-Karten.

Die besten Reprints

Nachdem nun alle neuen Karten bekannt sein dürften, werfen wir einen ebenso wichtigen Blick auf die Reprints. Die machen das Structure Deck nämlich auch für all jene attraktiv, die das Thema nicht spielen wollen, aber günstigen Support für ihr eigenes Deck erhalten wollen.

Die Reprints sind vielfältig und natürlich sind Karten wie Gefallener von Albaz, Chaosdrache Levianier oder Dogmatika Fleurdelis, die Ritterliche jederzeit willkommen.

1. Topf der Extravaganz

Das Highlight des Decks ist aber sicher der Common-Reprint von Topf der Extravaganz. Die Secret Rare aus Savage Strike hat seit ihrem Release einige Reprints erhalten, etwa in Toon Chaos oder erst im vergangenen Herbst in Maximum Gold: El Dorado. Dennoch war die Karte bisher nie wirklich günstig, sodass der Common-Reprint im Structure Deck: Albaz Strike sicherlich viele Spieler mit kleinerem Budget freuen dürfte.

2. Kein Dunkler Herrscher mehr

Aber auch sonst hat das Deck an Reprints einiges zu bieten. Kein Dunkler Herrscher mehr ist seit seinem Release in der 2019 Gold Sarcophagus Mega Tin eine beliebte Karte für Decks und Side Decks und funktioniert wunderbar als Budget-Variante zu Verbotener Tropfen. Zwar war diese besagte Zauberkarte letzthin nicht mehr wirklich teuer, zumal sie ihren ersten Reprint bereits 2020 im Structure Deck: Spirit Charmers erhalten hat. Das liegt nun auch schon 1 ½ Jahre zurück.

3. Kontrollpunkt

Im OCG war außerdem ein Common-Reprint von Gefängnis der Eisdrachen am Start, der es jedoch leider nicht ins TCG geschafft hat. Stattdessen bekommen wir die Fallenkarte Kontrollpunkt.

Gefängnis der Eisdrachen mag die bessere Karte sein, aber auch Kontrollpunkt entschleunigt den Gegner gehörig, denn alle Monster, die er bei Aktivierung der Karte kontrolliert, sind nutzlos: diese können weder angreifen, noch ihre Effekte aktivieren, noch als Material für Beschwörungen vom Extra Deck verwendet werden. Immerhin: Kontrollpunkt war bei Release in Phantom Rage eine Secret Rare und hat bisher erst einen Reprint erhalten, und zwar als Super Rare in der letztjährigen Mega Tin.

Die besten Konter gegen das Albaz-Thema

Was also tun gegen den neu erstarkten Gefallenen von Albaz und seine Mitstreiter? Ich möchte euch ein paar Karten vorstellen, die euch gegen diesen neuen Meta-Archetyp helfen können und die im Side-Deck eventuell Platz finden könnten.

1. Dimensionsbarriere

Zunächst ist da, ganz klassisch, Dimensionsbarriere. Diese Fallenkarte ist je nach Format immer mal ein gern gespielter Konter. Mit ihr könnt ihr für die Dauer eines Spielzugs verhindern, dass euer Gegner Ritual-, Fusions-, Synchro-, Pendel- oder Xyz-Monster beschwört. Link mag hier nicht erwähnt sein, da Albaz aber sowieso auf Fusionen setzt, spielt das nicht wirklich eine Rolle. Ironischerweise findet ihr diese Falle sogar im neuen Structure Deck: Albaz Strike.

2. Superpolymerisation

Auch Superpolymerisation kann durchaus hilfreich sein: Spiegeljade der Eisklingen-Drache, Gefallener von Albaz, Masquerade der flammende Drache, Aluber der Narr von Despia und viele mehr haben eine Sache gemeinsam: Sie sind FINSTERNIS-Monster und können so von euch mit Superpolymerisation ganz bequem wegfusioniert werden, wenn ihr etwa Hungergift-Fusionsdrache oder Raubpflanze Triphyoverutum im Extra Deck habt. Bequem, simpel und effektiv.

3. Aschenblüte & Freudiger Frühling

Im Bereich der Handtraps habt ihr auch ein bisschen Auswahl: Aschenblüte & Freudiger Frühling wird sowieso in allen Decks gespielt, kommt hier aber noch mal besonders zur Geltung, da ihr mit ihr auch Markierte Fusion annullieren könnt.

4. Nibiru, Das Urwesen

Nibiru, das Urwesen ist seit seinem Release in der Gold Sarcophagus Mega Tin von 2019 immer wieder in Side Decks anzutreffen und auch hier kann er gut kommen, denn das Deck setzt auf haufenweise Spezialbeschwörungen.

5. PSI – Hüllenpanzer Delta

Und dann gibt es da noch die unscheinbare Karte PSI-Hüllenpanzer Delta. Diese Rare aus High-Speed Riders ist nun auch schon sieben Jahre alt und hat bisher keinen Reprint bekommen, was sie aktuell recht teuer macht. Im Grunde funktioniert sie genauso wie PSI-Hüllenpanzer Gamma, der im TCG ja eine gewisse Institution ist. Delta annulliert dabei aber eben keine Monstereffekte, sondern Zauberkarten.

6. Kontakt „C“

Einen unkonventionellen Tipp habe ich noch für euch: Kontakt „C“. Wenn euer Gegner ein Monster beschwört, könnt ihr Kontakt „C“ auf das gegnerische Feld beschwören. Will euer Gegner nun eine Beschwörung vom Extra Deck durchführen, muss er dafür zwangsläufig Kontakt „C“ als Material nutzen. Das heißt, dass er erst einmal auf seine Albaz-Fusionen verzichten muss, denn Kontakt „C“ ist als ERDE-Monster vom Typ Insekt wenig hilfreich. Euer Gegner muss also erst einmal etwas wie Raubpflanze Verte-Anakonda beschwören, die schlicht ganz generisch mit zwei Effektmonstern beschworen werden kann – vorausgesetzt natürlich, in den erfolgreichen Builds werden überhaupt Linkmonster gespielt.

Kontakt „C“ wird euren Gegner zwar nicht final aufhalten, ihn aber in seiner Spielstrategie durchaus hemmen und einschränken.

7. Schicksals-HELD -Destroyer Phoenix Enforcer und
Artefakt Sense

Der Feind des aktuellen Formats ist aber immer noch Schicksals-HELD -Destroyer Phoenix Enforcer zusammen mit Artefakt Sense. Mit dieser Kombo haben eigentlich alle aktuellen Meta-Decks, wie etwa Streichbuben oder Bird Up, Probleme und die diabolische Despia-Albaz-Kombination bildet da keine Ausnahme. Sorgt also gut vor, egal wie!

Fazit

Das Structure Deck: Albaz Strike dürfte zu den besten Produkten des Jahres zählen. Zwar hatten auch The Grand Creators und Battle of Chaos durchaus Einfluss auf die Meta und haben durch entsprechende Engines das Bild der Top-Decks geprägt, aber das neue Structure Deck prägt ein ganzes Deck.

Den Titel des besten Produkt des Jahres muss sich das Structure Deck: Albaz Strike aber schon jetzt mit der diesjährigen Mega Tin teilen: für die sind nämlich jetzt einige der stärksten Karten bestätigt worden: Verbotener Tropfen, Blitzschlag, Geisteroger und Schneehase, Aschenblüte & Freudiger Frühling und sogar Rotäugiger Dunkler Dragoner werden im September in der Tin enthalten sein, was die jährlich erscheinende Metallbox zu einem unglaublich attraktiven Produkt macht – von den regulären Reprints natürlich einmal ganz zu schweigen, die bisher aber noch nicht bekannt sind.

Albaz Strike besticht nicht nur durch gute Reprints, sondern fördert auch das eigentliche Albaz-Thema absolut potent.

Erwähnt seien an dieser Stelle auch die enthaltenen Spielmarken-Karten. Das ist zwar nicht unbedingt ungewöhnlich, aber hier gefallen mir die Artworks so gut, dass ich euch diese besonderen Karten keineswegs vorenthalten wollte.

Werdet ihr euch das neue Structure Deck zulegen? Spielt ihr vielleicht sowieso schon Despia/Albaz und findet hier nun bestimmte Karten besonders spannend?

Euer

Hyozan

Über Hyozan

Yu-Gi-Oh!-Veteran der ersten Stunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.