Yugioh – Und plötzlich ist da eine Banlist

Der Zeitpunkt wirkt befremdlich: die Anmeldungen für die nächsten großen Yu-Gi-Oh! Turniere laufen schon und dort muss bekanntlich direkt auch eine Deckliste angegeben werden. Auch wenn die Atmosphäre geprägt war von dem Wunsch nach einer Banlist, dürfte wohl niemand damit gerechnet haben, dass wir noch vor den Nationals eine neue Liste bekommen. Nun hat Konami aber genau das getan und am 17. Mai eine Liste veröffentlicht, die umgehend wirksam ist. Das ist seltsam, denn meistens haben die Spieler ein wenig Luft, bevor die Banlist aktiv wird. Dieses Mal jedoch muss sich jeder aktive Spieler direkt umstellen. Aber was kann denn die neue Liste nun?

1. Die verbotenen Karten

Ganze drei Yugioh-Karten sind neu auf der Liste der verbotenen Karten und dürfen demnach fortan nicht mehr gespielt werden. Zwar kehren auch Karten aus der jahrelangen Verbannung zurück, dazu aber später mehr.

Mecha-Phantomungeheuer Auroradon

Ein weiteres Opfer, das erbracht werden muss, um Kristron Halqifibrax im Spiel zu halten. Andererseits war die Engine auch wirklich nervig: Ihr beschwört Halqifibrax, sucht euch mit seiner Hilfe Büroboter 001. Den opfert ihr dann zusammen mit Halqifibrax für Auroradon, die dann drei Spielmarken generiert und dadurch auch Büroboter 001 erlaubt, vom Friedhof zurückzukehren. Die Spielmarken sind Stufe 3, Büroboter ist Stufe 1: ihr könnt also ganz bequem ein Synchromonster der Stufe 4, 7 oder 10 rufen – beispielsweise Blumenbaronin, die als Omnibus-Negate durchaus nützlich ist.

Streichbuben Miau-Miau-Mu

Ja, Streichbuben sind momentan stark. Ja, Streichbuben haben immens von der Abenteurer-Engine profitiert. Und nein, Streichbuben Miau-Miau-Mu zu verbieten, ist nicht fair. Versteht mich nicht falsch: Das Verbot dieses Linkmonsters ist absolut nachvollziehbar und das Streichbuben Deck hat immerhin eine YCS gewonnen. Dennoch katapultiert dieses Verbot das Deck wieder zurück ins Jahr 2019 und wir alle wissen, wie gut Decks, die mehrere Jahre alt sind, in der aktuellen Meta mithalten können. Das Streichbuben-Deck dürfte damit aus dem kompetitiven Bereich verschwinden.

Raubpflanze Verte-Anakonda

Die Forderung nach einem Verbot dieser Karte ist fast so alt wie die Karte selbst. Als Rotäugiger Dunkler Dragoner 2020 in der Mega Tin erschien, war die Raubpflanze in nahezu jedem Deck zu finden. Sie ist absolut generisch beschwörbar und gewährt euch Zugriff auf jede Fusion in eurem Deck, denn ihr müsst die passende Fusionszauberkarte nicht einmal ziehen. Im Herbst 2021 wurde Dragoner dann abgelöst durch Schicksals-HELD – Destroyer Phoenix Enforcer, der mithilfe von Raubpflanze Verte-Anakonda natürlich genauso unproblematisch beschworen werden kann. Nachdem die letzte Banlist Fusionsschicksal bereits auf 2 gesetzt hat, wird die Engine nun weiter eingeschränkt. Artefakt Sense ist leider nach wie vor im Spiel und ob das Verbot von Verte-Anakonda ausreicht, um die Engine nachhaltig zu schwächen, wird sich erst noch zeigen müssen. Verkehrt ist dieses Verbot aber gewiss nicht, auch wenn es mich als Fan von Fusionsdecks wie Cyber Drache oder Despia etwas schmerzt – andererseits: In Despia hat sich die Anakonda sowieso nicht so recht bewährt, und Destroyer Phoenix Enforcer erst recht nicht.

2. Die limitierten Karten

Jetsynchron

Mecha-Phantomungeheuer Auroradon geht, Jetsynchron kommt! Der Empfänger kann ganz simpel mit Kristron Halqifibrax beschworen werden und, ähnlich wie Seuchenverbreitender Zombie, vom Friedhof zurückkehren. Gleichzeitig könnt ihr Jetsynchron natürlich auch für Linkuriboh opfern und dann vom Friedhof zurückholen und so Halqifibrax beschwören. Die Optionen sind attraktiv, mal sehen, wie sich Jetsynchron etablieren wird.

Roter Rosendrache

Konami hat dankbarerweise das Based-Deck neben Verte-Anakonda und Auroradon auch durch die Limitierung von Roter Rosendrache eingeschränkt. Die Consistency des Decks dürfte darunter massiv leiden.

Yata-Garasu

Yata-Garasu ist zurück! Die Karte war bald 20 Jahre auf der Banlist und kehrt nun in die Welt des aktiven Spiels zurück. Wobei: Yata-Garasu dürfte im aktuellen Spiel kaum mehr Auswirkungen haben, selbst wenn der Gegner seine Draw Phase mal überspringen muss. Gerade Wanderbrise startet aber schon die ersten Versuche, den kleinen Vogel in ihre Reihen aufzunehmen. Warten wir’s also ab.

Kristron Halqifibrax

Auch Kristron Halqifibrax hat es nach 2 Jahren endlich auf die Banlist geschafft. Wirklich relevant ist die Limitierung aber nicht: die meisten Decks haben das Linkmonster eh nur einmal gespielt. Andererseits ist nun der Weg hin zum vollständigen Verbot nicht mehr weit…

Künstlerkumpel Affeyboard

Konami arbeitet letzthin verstärkt daran, Pendel-Decks wieder etwas zu stärken. Für den Spitzenbereich reicht das aber vermutlich nicht. Trotzdem ist es schön, dass die Decks Künstlerkumpel Affeyboard zurückbekommen.

Aufsteigerschnuppen-Drache

Warum dieses Synchromonster limitiert wurde, kann ich euch ehrlich gesagt nicht sagen. Ich habe Aufsteigerschnuppen-Drache einst als Target für Halqifbrax in meinem Zombie-Deck gespielt, um Nekrowelt-Banshee oder Mezuki in den Friedhof zu bekommen. Als dann Blumenbaronin erschienen ist, habe ich den Drachen aber gegen Formelsynchron getauscht. Im kompetitiven Bereich ist diese Karte meines Wissens aber nicht vertreten, insofern verstehe ich die Limitierung nicht. Vielleicht habt ihr ja Ideen dazu und könnt mich in den Kommentaren aufklären?

Überläufer

Ähnlich wie Yata-Garasu kehrt auch Überläufer nach Dekaden zurück. Wie groß die Wirkung dieser Karte sein wird, wird sich zeigen. Einerseits zielt ihr Effekt, was in der heutigen Zeit oft nicht mehr wirklich gut ist. Andererseits kann das übernommene Monster für Beschwörungen geopfert werden und so gerade in Decks wie Despia durchaus relevant sein. Schön ist auf jeden Fall, dass Konami sich traut, eine potenziell starke Karte zurückzubringen.

Zeitsiegel

Zeitsiegel ist da eher das Gegenteil. Klar, die Karte überspringt die nächste gegnerische Draw Phase, aber als Falle ist das recht langsam und wie bereits bei Yata-Garasu erwähnt, kommen viele Decks auch mal ohne ihre Draw Phase aus. Der Impact dürfte sich hier also in Grenzen halten. Ich würde sogar sagen, dass die Karte direkt auf drei hätte zurückgeholt werden können.

3. Die semi-limitierten Karten

Dinomight Kämpfer, der wahre Drachokrieger

Auch diese Rückkehr war abzusehen und kommt keineswegs überraschend. Wie und ob sich das entsprechende Deck dadurch nun jedoch wieder etablieren wird, bleibt abzuwarten. Immerhin dürfte diese Lockerung die eingefleischten Wahre Dracho Spieler da draußen richtig freuen.

Cyberengel – Benten

Nachdem Benten limitiert worden ist, dachte man, Drytron wäre nachhaltig eingeschränkt. Das Deck hat aber einfach weitergemacht wie bisher, wenn auch vielleicht nicht mehr ganz so konstant. Die Rückkehr von Cyberengel – Benten stärkt das Deck aber nun wieder.

Feuerformation – Tenki

Gute Nachrichten für alle Tri-Brigade Spieler und Zoodiak-Fans: Der Sucher dieser Decks ist nun wieder auf zwei und könnte mit den nächsten Listen sogar ganz von der Banlist verschwinden.

Topf der Begierden

Mal auf 1, jetzt wieder auf 2… auf 1 fand ich diese Karte nie so ganz gerechtfertigt, dafür empfinde ich die Kosten einfach zu hoch. Semi-limitiert mag also der richtige Umgang mit dieser Karte sein. Als Topf der Begierden einst erschien, war die Diskussion groß, ob die Kosten den Nutzen rechtfertigen. Diese Frage ist immer noch nicht final beantwortet und sicher auch vom Deck abhängig. Topf der Begierden hat jedenfalls das Potenzial, das eigene Deck so weit zu sabotieren, dass es unspielbar ist, wenn zufällig die wichtigsten Karten verbannt werden. Aber natürlich gibt es auch Decks, die von diesen Kosten ungemein profitieren und Gren Maju dürfte sich freuen, einen Teil seiner Win Condition zurück zu haben.

Trickstar-Lichtbühne

Joah, Trickstar. Dieses Deck war schon immer nervig, aber dafür unfair. Dass Trickstar-Lichtbühne nun auf 2 zurück ist, tut dem Deck sicher gut, in der aktuellen Meta ist aber wohl wenig Platz für Burn-Decks, zumal gerade Decks wie Dinomorphia von wenigen Lebenspunkten profitieren können.

Mauer des enthüllenden Lichts

Warum diese Karte überhaupt noch auf der Liste ist, erschließt sich mir nicht so ganz. Diese Permanente Falle hindert den Gegner am Angreifen, aber das ist auch schon alles. Wer gegnerische Angriffe wirklich fürchtet, kann auf eine Vielzahl an Karten setzen, nicht zuletzt auf Mystische Mine. Vielleicht geht es eher um den Effekt, Lebenspunkte zu zahlen. Wie erwähnt arbeitet Dinomorphia mit dieser Mechanik, das Thema beinhaltet aber genug archetypeigene Karten, um die Lebenspunkte zu reduzieren. Wieso Mauer des enthüllenden Lichts also nicht direkt komplett von der Liste genommen wird, erschließt sich mir nicht…

4. Nicht mehr auf der Liste

Nächtlicher Angreifer

Irgendwie wird es Zeit, dass Nächtlicher Angreifer die Banlist verlässt. Flippeffekte sind in der heutigen Zeit nutzlos, wenn man vielleicht von Unterterror einmal absieht. Wird Nächtlicher Angreifer von der Hand auf den Friedhof gelegt, könnt ihr euch von dort ein Flippmonster hinzufügen. Der Effekt ist zwar nicht once per turn, aber da Flippmonster eh kaum bis gar nicht gespielt werden, ist eigentlich auch dieser Effekt bedeutungslos.

Trishula, Drache der Eisbarriere

Da haben wir es nun mit einer recht gefährlichen Karte zu tun. Das Eisbarriere-Thema hat vom Structure Deck: Freezing Chains zwar kaum profitiert, dennoch ist der Effekt von Trishula, Drache der Eisbarriere nicht zu unterschätzen, denn mit ihm könnt ihr je eine Karte von der Hand, vom Feld und vom Friedhof des Gegners verbannen. Dass ihr das nun dreimal pro Duell machen könnt, ist wild – gleichzeitig müsst ihr Trishula aber auch erst einmal aufs Feld bekommen und selbst dann gibt es noch Haufenweise effektannullierende Karten in der aktuellen Meta.

Grosalamander Wunderhengst und Grosalamander-Kreis

Grosalamander wird immer stärker. Das einstige Meta-Deck erhält nach und nach seine Schlüsselkarten zurück. Nun fehlt eigentlich nur noch Grosalamander Gazelle, die derzeit noch limitiert ist. Aber bei dem Niveau des aktuellen kompetitiven Spiels dürften die Grosalamander nicht mehr wirklich viel Erfolg haben…

Ein Held lebt

Ein Held lebt hat bisher nichts gemacht und wird auch zurück auf 3 nichts machen. Klar, diese Karte gewährt euch im Helden-Deck Zugriff auf eure wichtigsten Karten, da die Helden aber aktuell sowieso nicht so außerordentlich stark sind, ist es legitim, diese Karte von der Liste zu nehmen – zumal die Kosten auch nicht ganz unerheblich sind.

Sündenbock

Karten, die Spielmarken generieren, sind grundsätzlich recht gut. Man denke dabei zum Beispiel an Mecha-Phantomungeheuer Auroradon, das ja von dieser Liste auch betroffen ist. Grundsätzlich hat sich Sündenbock aber auch seit der letzten Liste nicht wirklich etabliert, insofern dürfte auch die Rückkehr auf 3 kaum Auswirkungen haben.

5. Was fehlt?

Die Liste ist insgesamt recht umfangreich und trotzdem sind einige Mechaniken oder einzelne Karte nicht angerührt worden, wo man es vielleicht erwartet hätte. Auf diese Mechaniken möchte ich einen abschließenden Blick werfen.

Die Abenteuer-Engine

Die Community war sich recht einig, dass die Abenteurer-Engine eingeschränkt werden sollte. Ein Verbot wäre unangebracht, aber eine Limitierung oder Semi-Limitierung, wie dies beispielsweise auch bei Fusionsschicksal geschehen ist, wäre durchaus denkbar gewesen. Konami hat nichts dergleichen getan, was aber bei genauerer Überlegung auch kaum überrascht. Die besagte Engine ist einfach noch zu neu, ist sie doch erst Anfang des Jahres in The Grand Creators erschienen. Zudem ist sie nicht so generisch, wie es vielleicht den Anschein hat: Richtig gut kam sie vor allem in Streichbuben, die nun ja tot sind. Auch Despia hat versucht, die Abenteurer-Engine zu nutzen, letztendlich hat sich die Schreckenspelz-Variante insgesamt aber mehr bewährt.

Despia

Ich war etwas überrascht, wie viele mit einer Einschränkung des Despia-Decks gerechnet haben. Das Deck ist in dieser Form erst seit Mitte April spielbar, also seit das Structure Deck: Albaz Strike auf dem Markt ist. Das Deck einen Monat später direkt wieder einzuschränken, wäre weder wirtschaftlich noch fair den Spielern gegenüber. Wir sind uns sicher einig, dass Despia das aktuelle Top-Meta-Deck ist, das insgesamt relativ konkurrenzlos die Meta dominiert. Mithalten können Decks wie Schwertseele – ein Deck, das älter ist als Despia und auch keinerlei Einschränkungen durch die Banlist hinzunehmen hat. Insofern ist es absolut okay, das Deck noch nicht anzurühren und ich persönlich hoffe, dass das Deck in seiner Form noch lange fortbestehen kann: Despia ist zwar stark und baut beeindruckende Boards, aber immerhin arbeitet das Deck nicht mit dreißig Omni-Negates, die den Gegner völlig am Spielen hindern. Auch wenn Despia viele Duelle für sich entscheidet, hat der Gegner immerhin noch Handlungsoptionen und kann, trotz etwaiger Niederlage, Spaß an diesem Spiel haben.

Artefakt Sense

Okay, Fusionsschicksal ist auf 2 und Raubpflanze Verte-Anakonda ist verboten. Dadurch muss man, wenn man unbedingt Schicksals-HELD – Destroyer Phoenix Enforcer spielen möchte, die gleiche Anzahl an Bricks und Fusionszauberkarten spielen. Das ist keine gute Verteilung und der bisher so beliebte Schicksals-HELD verliert zunehmend an Bedeutung. In Despia haben viele Builds am Anfang auf ihn und den Sense-Lock gesetzt, mittlerweile ist das aber die Ausnahme, denn DPE ist in Despia einfach nicht gut.

Artefakt Sense hat also nicht mehr dieselbe Brisanz wie noch vor Monaten. Trotzdem oder vielleicht auch gerade deswegen wäre ein Verbot dieser Karte angebracht gewesen, denn Karten, die eine gesamte Mechanik lahmlegen, sollten einfach nicht gespielt werden dürfen.

6. Lange Rede, kurzer Sinn

Insgesamt bin ich dennoch recht zufrieden mit der Liste. Sie dürfte größere Veränderungen nach sich ziehen und einige Auswirkungen auf diverse Decks haben. Schade ist, dass die Streichbuben durch das Verbot von Miau-Miau-Mu wohl tot sind. Ein wenig mehr Balance dürfte die Liste aber mit sich bringen. Irritierend finde ich, dass die Liste mit sofortiger Wirkung gültig geworden ist. Die Liste erscheint nachmittags und am selben Abend soll ich mein Deck für die Locals schon geändert haben? Da gibt’s ne dicke 6 für Konami für vorausschauende Planung. Die nächste Liste erscheint erst wieder ganz unspezifisch „in ein paar Monaten“, vielleicht gewährt uns Konami dann ja wieder etwas Übergangszeit.

Was haltet ihr von der Liste? Ist euer Yu-Gi-Oh! Deck davon betroffen oder spielt ihr geschickt um die Liste herum, indem ihr nicht auf Meta-Decks setzt? Erzählt doch mal in den Kommentaren davon!

Euer

Hyozan

Über Hyozan

Yu-Gi-Oh!-Veteran der ersten Stunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.